Samsung-Manager wegen Geheimnisverrats verhaftet

Es geht um Technologien für Anwendungsprozessoren. Der Manager ist Chef der Qualitätskontrolle der Halbleitersparte. Sicherheitskräfte stellen bei ihm Tausende Kopien von technischen Unterlagen sicher. Abnehmer ist angeblich ein nicht genanntes Unternehmen in China.

Ein Gericht in Südkorea hat Untersuchungshaft für einen leitender Manager von Samsungs Halbleitersparte angeordnet. Ihm wird vorgeworfen, Gesetze zum Schutz von Industrietechnologien verletzt zu haben. Bereits im Juli war der Mann mit dem Nachnamen „Lee“ von Sicherheitsbeamten bei dem Versuch gestellt worden, das Samsung-Firmengelände mit Tausenden kopierten Dokumenten zu verlassen.

Samsung (Bild: Samsung)Die Unterlagen enthielten technische Details zu Anwendungsprozessoren. Lee hatte aufgrund seiner Position als Leiter der Qualitätskontrolle der Prozessor- und Logic-Chip-Sparte Zugang zu diesen Informationen. Nach Angaben der Polizei wollte Lee die Dokumente einem nicht genannten Unternehmen in China übergeben. Ob der Manager schon früher versucht hat, Geschäftsgeheimnisse von Samsung zu verraten, untersuchen die Behörden derzeit noch.

Halbleitertechniken gehören zu den wichtigsten Technologien, die in Südkorea entwickelt werden. Ohne die Zustimmung von Behörden dürfen sie nicht an Dritte weitergegeben werden.

Samsung wiederum ist der zweitgrößte Produzent von Halbleitern weltweit. Bei Speicherchips ist der Konzern sogar führend. Die Chipsparte ist zudem für fast die Hälfte des operativen Gewinns des Unternehmens verantwortlich und damit neben der Mobilsparte der wichtigste Geschäftsbereich.

China zählt neue IT-Technologien zu den „strategischen Branchen“, die die Volksrepublik bis 2025 im eigenen Land entwickeln will. Halbleitertechnologien spielen dabei eine wichtige Rolle. Beispielsweise versuchen chinesische Firmen wie Tsinghua Unigroup US- und koreanische Chiphersteller zu übernehmen. Mitarbeiter von koreanischen Firmen wie Samsung, LG und SK Hynix, allen voran Halbleiter- und Display-Experten, sind zudem die bevorzugten Ziele chinesischer Personalvermittler.

Vor allem im laufenden dritten Fiskalquartal dürfte der Halbleitersparte von Samsung eine besonders wichtige Rolle zukommen. Das Ergebnis der Mobilsparte sollte aufgrund der Rückrufaktion für das Galaxy Note 7 geringer ausfallen als erwartet. Koreanische Analysten reduzierten ihre Gewinnprognosen diese Woche im Schnitt um rund eine Milliarde Dollar. Samsung wird wahrscheinlich in der ersten Oktoberwoche eine vorläufige Schätzung veröffentlichen – die Bilanz legt das Unternehmen dann Ende kommenden Monats vor.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

[mit Material von Cho Mu-Hyun, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: China, Datendiebstahl, Prozessoren, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung-Manager wegen Geheimnisverrats verhaftet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *