Bericht: Apple verhandelt mit Sportwagenhersteller McLaren

Es geht angeblich um eine strategische Investition oder eine vollständige Übernahme. McLaren bestreitet zumindest Gespräche über eine mögliche Beteiligung von Apple an dem Autobauer. Der Marktwert von McLaren liegt bei bis zu 1,5 Milliarden Pfund.

Apple steht angeblich in Verhandlungen mit dem britischen Automobilhersteller McLaren, dem auch der gleichnamige Formel-1-Rennstall gehört. Ziel sei eine strategische Investition oder gar eine vollständige Übernahme des Unternehmens, wie die Financial Times unter Berufung auf drei mit den Verhandlungen vertrauten Quellen berichtet. Demnach stehen beide Firmen schon seit Monaten in Kontakt.

Apple (Bild: Apple)Dem Bericht zufolge interessiert sich der iPhone-Hersteller für Technologien, die das eigene Automotive-Projekt vorantreiben können. Apple gehe es aber nicht nur um Techniken für Chassis-Materialien oder On-Board-Computer, sondern auch um McLarens Patentportfolio. Aufgrund der jüngsten Neuausrichtung von Apples Automotive-Projekt sei allerdings nicht klar, ob es auch zu einer Vereinbarung zwischen den beiden Firmen komme.

Apple wollte sich auf Nachfrage der Financial Times nicht zu dem Gerücht äußern. McLaren erklärte indes, man verhandele nicht mit Apple über eine mögliche Investition. Auf eine mögliche Akquisition ging der Sprecher jedoch nicht ein. Offen bleibt auch, ob Apple zu einem bestimmten Zeitpunkt McLaren eine Beteiligung zumindest angeboten hat.

Der Analyst Maynard Um von Wells Fargo Securities sieht vor allem die McLaren-Tochter McLaren Applied Technologies (MAT) als interessantes Übernahmeziel für Apple an. Sie sei für die Sensoren der Sport- und Formel-1-Fahrzeuge des Unternehmens sowie Technologien aus dem Bereich Predictive Analytics verantwortlich.

Die Financial Times schätzt den Wert von McLaren, das derzeit rote Zahlen schreibt, auf 1 bis 1,5 Milliarden Pfund (1,16 bis 1,74 Milliarden Euro). Sollte es zu einem Abschluss kommen, wäre es die zweitgrößte Akquisition in der Geschichte des Unternehmens aus Cupertino. Für Beats Electronics hatte Apple 2014 3 Milliarden Dollar ausgegeben.

Offiziell hat Apple die Arbeit an einem selbstfahrenden Fahrzeug nie bestätigt. Schon im Februar 2015 hatte Bloomberg berichtet, Apple baue die für Titan zuständige Entwicklungsabteilung aus, um spätestens 2020 mit der Produktion beginnen zu können. Anfang 2016 registrierte Apple zudem die Domains Apple.car und Apple.auto, die es aber ebenso für sein Infotainmentsystem CarPlay nutzen könnte.

Auch die Anstellung von mehreren hochrangigen Automobilmanagern befeuerten die Gerüchte. Im November verließ jedoch Johann Jungwirth, der von Mercedes-Benz zu Apple gewechselt war, das Unternehmen in Richtung Volkswagen. Im Januar schließlich kehrte der ehemalige Ford-Manager Steve Zadesky aus persönlichen Gründen Apple den Rücken.

Anfang des Monats soll Apple mehrere Bereiche des Projekts vollständig geschlossen haben. Gegenüber seinen Mitarbeitern soll Apple die in dem Zusammenhang ausgesprochenen Kündigungen mit einem „Neustart“ des Projekts begründet haben. Künftig sollen angeblich nicht die Fahrzeuge selbst, sondern die für den Betrieb benötigte Software im Vordergrund stehen.

[mit Material von Chris Paukert, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Apple, Auto & IT, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Bericht: Apple verhandelt mit Sportwagenhersteller McLaren

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. September 2016 um 9:11 von Mac-Harry

    Apple hat weit über 200 Mrd. US$ quasi Cash. McLaren wäre ein wenig Portokasse. Wenn Apple Volkswagen oder BMW komplett kaufen würde, blieben immer noch 150 Mrd. US$ Cash übrig. Will sagen, wenn eine Company in diesem Markt eintreten will, tut sie es einfach. Ein Invest im zweistelligen Millardenbereich wäre kein Problem. Selbst wenn Apple die Konzerne Daimler, Wolkswagen und BMW kaufen würde, blieben immer noch etwa 40 Mrd. US$ Liquidität übrig.

    Möglicherweise kommt die Zeit, wo Microsoft noch immer über betriebswirtschaftliche Software spricht, Google über Android-Telefone und Facebook über Werbeetats, während die Welt sich an Apple-Automobilen erfreut. Mal abwarten, was da noch kommt.

    • Am 23. September 2016 um 12:24 von T800

      Wie kommst du bitte auf diese merkwürdigen Zahlen?
      VW wurde 2015 mit einem Wert von 124 Mrd $ bewertet.
      da würden also „nur“ 76 Mrd überbleiben. Dazu müssten aber erst einmal die Masse der Aktionäre verkaufen. Wie teuer so etwas werden kann hast du bestimmt bei Bayer gesehen. Daimler wurde übrigens mit 103 Mrd.$ bewertet.
      Also selbst Apple mit seinem unvorstellbaren Wert von über 720Mrd$ würde sich bei einer Übernahme von Daimler,VW & BMW wohl deutlich überheben

    • Am 23. September 2016 um 13:27 von C

      @Mac-Harry

      Und immer wieder nur teilweise berichten (also Halbwahrheiten, wenn überhaupt), so wie es einem gerade in der zeitlichen Situation passt, gell?

      1. Apples Schulden
      Dem Cash kannst Du noch die bestehenden Schulden abrechnen. Die hast Du vergessen. Ebenso wie noch aufkommende Steuer-Nachzahlungen. Auch die Aktien-Rückkauf-Programme, Dividenden-Zahlungen, das Re-Patritieren von Cash in 2017 u. a. mehr. Ups.

      2. McLaren Dementi
      McLaren hat schon abgewunken & dementiert.

      3. Änderung des Apple-Ziels
      Als ein Auto Projekt ruchbar wurde, warst Du derjenige, der vom Apple-Car geschwärmt hat. Ich hatte seinerzeit auf die Fahrdynamik bei 300 Km/h hingewiesen, und dass mir die Ingenieure der Etablierten mehr Vertrauen zusagen als Newbies mit Programmier-Kenntnissen.
      Jetzt, wo Apple nun nicht mehr selbst ein Auto entwickeln kann/will erklärst Du die ÜBERNAHME VORHANDENER Technik als Portokasse Angelegenheit – und schwärmst davon selbstverständlich, von der Übernahme.
      McLaren ist schon für sich eine Marke – unabhängig von Apple. Selbst wenn Apple McLaren übernehmen würde: was von der McLaren Technik hat denn Apple entwickelt? NICHTS und wieder NICHTS.

      DAS und vieles anderes mehr hast Du leider nicht verstanden.

      Deine Logik klingt so:
      McLaren ohne Apple = Mist. McLaren mit Apple = toll. Dem ist aber nicht so. Außer Fanboy-Gehabe ist das Nichts. Substanzlos eben. Wie Deine Kumpanen.

      Das Hilfslose Rudern & Agieren Apples zeigt eben, dass ein Auto mehr als eine Hauptplatine (für Fanboys: Logicboard) ist. DU versuchst nur, hier im Forum das zu kaschieren.

  • Am 23. September 2016 um 21:50 von Mac-Harry

    @T800. Haha, wo lebst du denn? Offenbar hast du noch nicht Mals einen Internet Anschluss, um dir die Marktkapitalisierung von Volkswagen bei Google anzusehen. Haha, ich leg mich flach vor lachen.

    • Am 27. September 2016 um 13:14 von T800

      Nein ich habe nicht „Mals“ einen Internet Anschluss. Ich lasse der Redaktion meine Nachrichten per Brieftaube zukommen und die tippen sie dann ab.
      Aber um auf deine tolle “ Marktkapitalisierung“ zu kommen. Schau mal bei Wiki nach, was die tatsächlich aussagt, und ob du „dafür“ eine Firma übernehmen könntest. „…In der Regel entspricht die Marktkapitalisierung daher nicht der Geldsumme, welche notwendig wäre, um ein Unternehmen zu erwerben….
      Meine Zahlen stammen im übrigen von der Financial Times (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/12108/umfrage/top-unternehmen-der-welt-nach-marktwert/)

  • Am 2. Oktober 2016 um 10:42 von PeerH

    Die Marktkapitalisierung liegt aber bei knapp über 62 Mrd Euro.
    https://goo.gl/hTqD6X
    Vielleicht braucht VW ja bald einen starken Partner? Oder wird gleich von Samsung übernommen? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *