Apple gibt macOS Sierra 10.12 zum Download frei

Die neue OS-Version bringt den digitalen Assistenten Siri auf den Desktop. Weitere Neuerungen betreffen iCloud, Apple Pay und die Fotos-App. macOS Sierra ist kostenlos für alle ab Ende 2009 eingeführten Macs erhältlich.

Apple hat das kostenlose Update auf macOS Sierra 10.12 im Mac-App-Store veröffentlicht. Nutzern steht damit nun der von iPhone und iPad bekannte digitale Assistent Siri auch auf dem Desktop zur Verfügung. Neu sind auch eine Funktion zum automatischen Entsperren von Macs und die Möglichkeit, mit Apple Pay im Internet zu bezahlen.

„Siri auf dem Mac kann dabei helfen, Nachrichten und E-Mails zu verschicken, Dokumente zu finden, Informationen zu suchen, eine Fotosammlung des Anwenders zu durchsuchen, die Systemeinstellungen zu bedienen und mehr“, schreibt Apple in einer Pressemitteilung. Die Ergebnisse, die der Assistent liefert, lassen sich per Drag and Drop in Dokumente einfügen oder für eine spätere Verwendung in der „Heute“-Ansicht ablegen.

macOS Sierra 10.12 (Bild: Apple)Die neue OS-Version ist aber auch in der Lage, Dokumente auf dem Schreibtisch und im Dokumente-Ordner automatisch mit der Cloud zu synchronisieren. Anschließend ist es möglich, von iPhone und iPad aus auf diese Dateien zuzugreifen.

Die automatische Entsperrung eines Macs ist allerdings nur mit einer zuvor authentifizierten Apple Watch möglich. Letztere kann auch benutzt werden, um Einkäufe auf Websites abzuschließen, die Apples Bezahldienst unterstützen und einen Apple-Pay-Button anbieten. Diese Funktion wird aber auch von iPhone 6 oder neuer per Touch ID unterstützt. Apple verspricht, dass Details zu Kredit- und Bankkarten niemals an Online-Händler weitergegeben werden und eine sichere Verschlüsselung jegliche Kommunikation mit den Servern von Apple Pay schützt.

Apple hat aber auch die Fotos-App überarbeitet. Die Funktion Andenken soll besondere Ereignisse wie Geburtstage oder Urlaube in der Fotomediathek hervorheben. Dafür erkennt die App Gesichter, Gegenstände und Situationen. Ein neuer Schieberegler soll zudem dunkle Bereiche auf einem Foto aufhellen und hervorheben. Alternativ lässt sich auch unter macOS Sierra 10.12 iPhoto weiter verwenden. Einige Anwender bevorzugen die ältere Anwendung, weil sie mehr Möglichkeiten wie dem Teilen von Fotos auf Flickr unterstützt.

Apps, die das Öffnen mehrerer Fenster erlauben, unterstützen nun Tabs. Dazu gehören unter anderem Karten, Mail, Pages, Numbers und Keynote. Die Funktion „Bild in Bild“ wiederum erlaubt es, Videos aus Safari oder iTunes in einem separaten und frei positionierbaren Fenster wiederzugeben. Das soll es beispielsweise erlauben, ein Online-Video zu schauen, während man den Browser für andere Aufgaben nutzt.

macOS Sierra: Verbesserter Malwareschutz, unsignierte Apps ausführen

Außerdem verbessert Apple mit macOS Sierra auch den Schutz vor Malware. Gatekeeper erlaubt standardmäßig keine Ausnahmen mehr für unsignierte Apps. Stattdessen können Nutzer nur festlegen, ob sie Apps ausschließlich über den App Store oder über den App Store und von zugelassenen Entwicklern beziehen wollen.

Unsignierte Apps kann macOS 10.12 trotzdem weiterhin ausführen. Es gibt standardmäßig lediglich keine Einstellung mehr, die dies generell erlaubt. Stattdessen müssen Nutzer mit der rechten Maustaste auf die fragliche unsignierte App tippen und „Öffnen“ auswählen. Mit dem Terminal-Befehl „sudo spctl –master-disable“ kann man das bisher bekannte Verfahren von Gatekeeper wieder aktivieren und die Standard-Freigabe für die Ausführung unsignierter Anwendungen freischalten.

Schutz vor Repackaging

Die zweite Änderung sei für Nutzer nicht sichtbar. Sie begrenze den Schaden, den eine gefährliche App anrichten könne. Unsignierte Apps würden zwar weiterhin im Anwendungsordner angezeigt, tatsächlich wähle macOS Sierra 10.12 jedoch einen zufälligen Speicherort auf der Festplatte.

Das soll sogenannte Repackaging-Angriffe verhindern. Dabei gibt eine schädliche App vor, eine andere nicht schädliche App zu sein. Das soll künftig aber nicht mehr möglich sein, weil die falsche App keinen Zugriff mehr auf die Ressourcen der echten App hat.

Die als Gatekeeper Path Randomization bezeichnete Funktion ist offenbar eine Reaktion auf einen im Oktober 2015 entdeckten Exploit. Er erlaubte es, Gatekeeper auszutricksen. Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle fand heraus, dass Gatekeeper von Apple signierte Binärdateien nicht meldet, nachdem sie mit Schaddateien kombiniert wurden.

Mehrere von Apple veröffentlichte Patches hebelte Wardle mit wenigen Änderungen an seinem Exploit aus. Im Januar teilte ihm das Unternehmen aus Cupertino mit, eine umfassende Lösung sei in Arbeit. Sie ist nun offenbar Bestandteil von macOS 10.12 Sierra.

Sicherheitslücken

macOS Sierra schließt außerdem 65 Sicherheitslücken. Sie erlauben es unter Umständen, Schadcode einzuschleusen und sogar mit Kernel-Rechten auszuführen. Einige Anfälligkeiten ermöglichen aber auch Denial-of-Service-Angriffe, das Ausspähen des Browserverlaufs oder den Diebstahl anderer persönlicher Daten.

Das Update ist für alle Macs geeignet, die seit Ende 2009 eingeführt wurden. Ältere Macs werden nicht mehr unterstützt, weil macOS Sierra 10.12 die CPU-Erweiterung SSE 4.1 nutzt, die von verwendeten Prozessoren vor Ende 2009 nicht unterstützt wird. Apple weist jedoch darauf hin, dass einige Funktionen „möglicherweise nicht in allen Regionen oder in allen Sprachen“ verfügbar sind.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

macOS Sierra 10.12: bootbaren USB-Stick erstellen

Statt eines Updates bevorzugen manche Anwender eine frische Installation von macOS Sierra 10.12. Dazu wird ein bootfähiger USB-Stick benötigt. Dieser lässt sich relativ einfach mit Bordmitteln erstellen.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Apple gibt macOS Sierra 10.12 zum Download frei

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. September 2016 um 8:45 von Franky

    Auf dem Desktop ist Apple beudeutungslos und Sierra trägt noch weiter dazu bei. Die neue Version des OS wird von den experten als „schockierend schlecht“ bewertet, so u.A. von Golem.de. Es war nicht viel zu erwarten, seitdem es in den letzten Jahren stetig weiter bergab ging mit der usability von macOS, aber es ist schon erstaunlich, wie eine Company, die im mobilen Bereich hohes Vertrauen und Wertschätzung genießt, es im PC segment so dermaßen versemmelt. Ich glaube dort hat man intern eigentlich längst damit abgeschlossen.

    • Am 21. September 2016 um 9:14 von PeerH

      Dafür, dass Golem verzweifelt nach Haaren in der Suppe gesucht hat, sind die gefundenen Haarstoppel doch eher mäßig. Wenn sie die doch wenigstens richtig recherchiert hätten. ;-)
      __
      Hier hat jemand die Hauptkritikpunkte als unsinnig entlarvt: https://goo.gl/fkTn4M

      „Und was da bei Golem abgeliefert wurde ist doch auch keine Glanznummer. Zum einen merkt man, dass der Artikel in der Betaphase entstand und dann einfach beim Release von Sierra rausgehauen wurde. Stichwort: 2FA. Hätten sie ruhig noch nach der Beta antesten können.

      Die sehr ausführliche Kritik an Siri ist in der Tat interessant und amüsant, aber der Rest ist der ziemlich alberne Versuch, möglichst viele negative Aspekte ausfindig zu machen.“
      __
      Es folgen drei Beispiele, die der Golem Autor schlicht falsch verstanden hat.
      Oder anders geschrieben: er hat sich stets bemüht.

    • Am 22. September 2016 um 10:25 von T.K

      Sehr interessante Ausführung. Es geht mit der usability bergab obwohl es gerade released ist? Natürlich sollte man nicht ganz vergessen, dass der Marktführer mit Windows 10 eine vollständige Katastrophe abgeliefert hat, was Usability und Stabilität angeht. Und die Experten von „Golem“ zu vertrauen ist ähnlich wie den Experten vom „Axel-Springer-Verlag“ zu vertrauen. Golem mag Expertise haben, jedoch nicht im jedem Bereich. Nicht immer alles aus Prinzip schlecht reden.

      Abwarten, Testen und sich selbst eine Meinung bilden. Von Quellen zitieren und aus persönlicher Überzeugung gegen ein Produkt zu feuern ist mehr als nur langweilig. Und das sage ich als Windows-Nutzer.

  • Am 21. September 2016 um 9:21 von PeerH

    Für Interessierte an diese. Upgrade ein interessantes Review bei ArsTechnica: https://goo.gl/h0o03J
    Leider in englischer Sprache, aber der Artikel bietet einen guten tiefergehenden Test für die Entscheidungsfindung, ob und wann man das Upgrade in erwägung ziehen sollte.
    __
    Ich selber werde erst etwas abwarten, bevor ich das mache – und dann bei dieser Gelegenheit meinem Late 2009 27″ iMac (gekauft Frühjahr 2010) eine 1 TB SSD spendieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *