ICE-Züge: kostenloses WLAN gibt es künftig auch in der 2. Klasse

Kostenloses WLAN soll ab Dezember nicht nur mehr in der 1. Klasse sondern auch in der 2. Klasse in ICE-Zügen verfügbar sein. Netze aller deutschen Netzbetreiber werden dann über die eingesetzte Multiprovider-Technik genutzt.

Das WLAN-Angebot der Deutschen Bahn erstreckt sich künftig auch auf die Wagen der 2. Klasse. Der Ausbau soll dem Unternehme zufolge schon im Dezember abgeschlossen sein. Kunden steht dann nicht mehr nur in der 1. Klasse sondern auch in der 2. Klasse unterwegs kostenloses WLAN zur Verfügung. Umgerüstete Züge sind dann an einem WLAN-Logo zu erkennen.

Die Bahn investiert für den Ausbau eigenen Angaben zufolge rund 100 Millionen Euro. Die Investitionen umfassen die WLAN-Infrastruktur in den Wagen und die Mobilfunk-Repeater. Die verwendete Technik zur Anbindung der Züge an das Mobilfunknetz stammt von der schwedischen Firma Icomera. Sie erlaube es, aus dem fahrenden Zug heraus auf das jeweils schnellste verfügbare Datennetz – also LTE oder UMTS – zuzugreifen.

Dabei kann auf die Netze aller drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber zugegriffen werden, da es sich zudem um eine Multiprovider-Technik handle. Dadurch, so die Bahn, lasse sich „durch intelligentes Bündeln der Netzbetreiberkapazitäten bedeutend höhere Datenvolumen verarbeiten.”

Einbau der neuen Multiprovider-Technik, auf der das WLAN-Angebot in Wagen der zweiten Klasse dann zugreifen soll, in einem ICE-Wagen (Bild: Martin Moritz/Deutsche Bahn AG)Einbau der neuen Multiprovider-Technik, auf der das WLAN-Angebot in Wagen der zweiten Klasse dann zugreifen soll, in einem ICE-Wagen (Bild: Martin Moritz/Deutsche Bahn AG)

Auch wenn es noch keine genauere Angaben zur möglichen Datenübertragungsrate oder dem erlaubten Volumen seitens der Bahn gibt, soll das WLAN in der 2. Klasse dann nicht nur kostenlos, sondern „bis zu einem gewissen Datenvolumen auch besonders schnell“ sein. “Damit alle Reisenden gerecht und ausgewogen auf das bestmögliche Angebot zugreifen können, verteilt das System die verfügbaren Bandbreiten der Mobilfunknetze möglichst gleichmäßig unter den Fahrgästen”, erklärt Michael Peterson, Vorstand Marketing DB Fernverkehr, in einer Pressemitteilung. Die Details dieser “Fair Use Policy” würden gerade noch abgestimmt.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Kundentests, die derzeit in einigen ICE-Zügen durchgeführt werden, sollen bei der Entscheidungsfindung helfen. Es ist also zu erwarten, dass eine gewisse Obergrenze für das zu übertragende Datenvolumen festgelegt wird. Ob es dafür pro Reise eine Obergrenze gibt oder pro Zeiteinheit (etwa pro Stunde) ist noch offen. Denkbar wäre auch, dass besonders datenintensive Dienste, etwa das Streaming von Videos, speziell eingeschränkt wird. Das ist nicht nur wegen das Datenvolumens schwierig zu handhaben, sondern auch aufgrund der hohen Anforderungen eines Videostreams an die Netzqualität, die aber bei hoher Geschwindigkeit nur schwer zu gewährleisten ist.

Die Technik der schwedischen Firma Icomera wählt jeweils das beste verfügbare Netz aus – LTE oder UMTS – und kann auf alle drei deutschen Mobilfunknetze zugreifen (Bild: Martin Moritz/Deutsche Bahn AG).Die Technik der schwedischen Firma Icomera wählt jeweils das beste verfügbare Netz aus – LTE oder UMTS – und kann auf alle drei deutschen Mobilfunknetze zugreifen (Bild: Martin Moritz/Deutsche Bahn AG).

[Mit Material von Peter Marwan, Silicon.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu ICE-Züge: kostenloses WLAN gibt es künftig auch in der 2. Klasse

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. September 2016 um 10:35 von hugo

    Bei den Preisen wäre ein kostenloses Begrüßungsgetränk auch noch drin. Anscheinend macht sich die Konkurrenz durch die Fernbusse endlich bemerkbar und unsere Bahn sieht sich genötigt Service in form von Mindeststandards anzubieten. Und solange die Bahn 1. und 2. Klasse anbietet und hier einen Unterscheidungsaufwand treibt geht das alles zu lasten des eigentlichen Service. Eine Klasse für alle, jeden Service für alle spart Ressourcen und Verwaltungsaufwand. Und die Plätze werden besser ausgelastet, d.h. die 2. Klasse ist nicht überfüllt und die 1. Klasse ist 2/3 leer sondern alle Sitze werden gleichmäßig ausgelastet.

  • Am 21. September 2016 um 12:53 von MFK

    Wer mal versucht hat, in der 1.Klasse das Internet zu nutzen, wird schnell merken, dass die Übertragungsraten in einem halbwegs vollen Zug nicht ausreichen, um halbwegs vernünftig zu arbeiten. Die Deutsche Bundesbahn ist im Steinzeit Internetalter stecken geblieben.

  • Am 27. September 2016 um 15:04 von H.S.

    war jetzt 2mal in so einem „Test“-Zug (jeweils Fulda->Frankfurt/M, ICE 1644 aus Leipzig kommend)

    … man sieht die Willkommensseite, die ewig lang lädt und dann in einer Browser-Fehlermeldung abbricht. Wenn ich was zum öffentlichen Test gebe, dann sollte das doch zumindest ansatzweise funktionieren, anstatt gar nicht. Und da der TelekomHotspot abgeschaltet ist … haben nicht mal die t-mobile Kunden WLAN (ich bin einer von denen) … grmpf … da besteht eindeutig Nachbesserungsbedarf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *