iPhone 7: Apple untersucht Verbindungsprobleme

Sie treten nach der Aktivierung des Flugzeugmodus auf. Wird dieser abgeschaltet, stellen iPhone 7 und 7 Plus unter Umständen keine Mobilfunkverbindung her. Apple ist das Problem bereits bekannt. Betroffene Geräte tauscht es offenbar anstandslos um.

Apple untersucht Beschwerden von Nutzern, wonach iPhone 7 und iPhone 7 Plus nach dem Abschalten des Flugzeugmodus nicht in der Lage sind, eine Mobilfunkverbindung herzustellen. Das geht aus internen Dokumenten des Unternehmens hervor, die MacRumors vorliegen. Demnach sollen seine Service-Partner Betroffenen empfehlen, ihr Gerät neu zu starten.

iPhone 7 und 7 Plus (Bild: Apple)Diese Lösung führt aber offenbar nicht in allen Fällen zum gewünschten Ergebnis. Sollte das Gerät weiterhin keine Verbindung herstellen, sollen Nutzer ihr Gerät erneut abschalten, die SIM-Karte entfernen und wieder einlegen.

Ein Leser des Blogs hat das Problem in einem Video festgehalten. Dazu erklärte er: „Plötzlich konnte sich mein iPhone 7 heute nicht mehr mit dem Internet verbinden oder Anrufe empfangen, obwohl es vier Balken anzeigte. Ich habe dann den Flugzeugmodus ein- und wieder ausgeschaltet und danach wurde keine Verbindung mehr angezeigt. In der rechten oberen Ecke wurde es recht warm.“

Um einen Defekt der SIM-Karte auszuschließen tauschte er diese mit der Karte seiner Frau. Anschließend hatte sein iPhone 7 weiterhin keine Mobilfunkverbindung, während das iPhone 6S seiner Frau sofort eine Verbindung herstellte.

HIGHLIGHT

Von der APP-Economy zur API-Economy

Seit Smartphones den Markt erobert haben, gehören Apps zu unserem Alltag, und zwar in den verschiedensten Bereichen. Während sich Unternehmen derzeit mehr mit ihrer App-Strategie beschäftigen, beginnen innovativere Firmen damit, sich eine besser definierte Strategie zuzulegen, die sogenannte Apifizierungsstrategie des Geschäfts.

In einem Apple Store sei sein iPhone 7 schließlich sofort ausgetauscht worden. Der Mitarbeiter habe nicht einmal die üblichen Diagnosetests durchgeführt, heißt es weiter in dem Blogeintrag. Apple halte in seinen Shops für solche Fälle offenbar Austauschmodelle bereit.

Betroffen sind aber bisher nur Geräte, die über den US-Provider AT&T verkauft wurden. MacRumors vermutet, dass sie ein LTE-Modem von Intel und nicht von Qualcomm haben. Letzteres werde in den Modellen für die Provider Verizon und Sprint verbaut.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu iPhone 7: Apple untersucht Verbindungsprobleme

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. September 2016 um 12:07 von Judas Ischias

    Das spricht ja für sich, wenn der Mitarbeiter vom Shop noch nicht mal die nötigen Tests durchführt!
    Bin mal gespannt was da noch kommt.
    Auf teltarif.de stand gestern der Bericht von einem betroffenen Mitarbeiter, der bestimmt keine Lügen erzählt hat, falls hier wieder die übliche Nasen was von bezahlten Schreiberlingen erzählen wollen.;)

    • Am 20. September 2016 um 13:31 von Judas Ischias

      Ich muss mich korrigieren.:-(
      Der Bericht war schon am 17.9.
      Keine Ahnung wie ich auf gestern gekommen bin?

  • Am 20. September 2016 um 13:00 von PeerH

    Wieder bezeichnend, dass der erste Kommentar von jemandem ist, der Samsung von jeder Schuld freisprechen wollte, obwohl dessen Galaxy Note 7 Akkus mind. 26 Anwender verletzt haben – laut diesem Gesellen aus ‚eigener Dummheit‘.
    __
    Bei solch einem Pillepalle Problem erwacht dann seine Kritikfähigkeit wieder und treibt erstaunliche Blüten.

    • Am 21. September 2016 um 14:40 von Judas Ischias

      Schreibt DER, DER gerne mal Sätze aus dem Zusammenhang reißt, wie auch in diesem Fall.
      Hauptsache wieder rumstänkern und nebenbei noch mit dem Finger auf Samsung zeigen, obwohl die sich die ganze Zeit lobenswert verhalten haben und immer noch verhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *