Samsung verkauft Anteile an Sharp, Seagate und Rambus

Es trennt sich auch von Anteilen am niederländischen ASML. Die Beteiligungen an Sharp, Seagate und Rambus gibt Samsung vollständig auf. Es will sich stärker auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Der Aktienverkauf spült rund 774 Millionen Euro in Samsungs Kasse.

Samsung hat seine Beteiligungen an verschiedenen Partnern reduziert. Unter anderem verkaufte das koreanische Unternehmen Aktien von ASML, einem Anbieter von Lithografiesystemen für die Halbleiterindustrie, vom Speicherspezialisten Rambus sowie von Seagate und vom japanischen Mitbewerber Sharp. Auf die jeweiligen Partnerschaften sollen sich die Verkäufe indes nicht auswirken.

Samsung (Bild: Samsung)Ziel sei es, „vergangene Investitionen effizient zu verwalten, um sich aufs Kerngeschäft zu konzentrieren“, teilt Samsung mit. Der Gesamtwert der Aktien beträgt rund 1 Billion Won (774 Millionen Euro).

Die Beteiligung an ASML schrumpfte auf 1,5 Prozent – vor dem Verkauf waren es 3 Prozent. Bei dem niederländischen Unternehmen war Samsung eingestiegen, um gemeinsam Produktionsverfahren für Halbleiterprodukte zu verbessern.

Zudem veräußerte Samsung seine insgesamt 12,5 Millionen Seagate-Aktien, was einem Anteil von 4,2 Prozent entspricht. An die Aktien kam Samsung im Rahmen des Verkaufs seiner Festplattensparte an Seagate im Jahr 2011.

Auch an Rambus hält Samsung nun keine Anteile mehr. Hier trennte sich das Unternehmen von 4,8 Millionen Anteilsscheinen oder 4,5 Prozent aller Rambus-Aktien. Die andere Hälfte seines ursprünglich 9 Prozent großen Anteils hatte Samsung bereits 2011 abgegeben.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

An Sharp hatte sich Samsung im Jahr 2013 beteiligt, damals mit einem Anteil von 3 Prozent. Durch den Verkauf von Sharp an Foxconn entsprachen Samsungs 35,8 Millionen Sharp-Anteile zuletzt nur noch 0,7 Prozent. Auch für diese Aktien fand Samsung in der vergangenen einen Käufer, wie der japanische Finanzdienst Nikkei berichtet. Samsung bezieht nach eigenen Angaben trotzdem weiterhin Display-Panels für seine Premium-Fernseher von Sharp.

Im Rahmen der „Konzentration auf das Kerngeschäft“ hatte sich Samsung in der vergangenen Woche auch von seinem Druckergeschäft getrennt. Die Sparte ging für 1,05 Milliarden Dollar an HP Inc. Teil der Kaufvereinbarung ist auch, dass Samsung auf dem offenen Markt für 100 bis 300 Millionen Dollar HP-Aktien ankaufen wird.

[mit Material von Cho Mu-Hyun, ZDNet.com]

Themenseiten: ASML, Börse, Displays, Rambus, Samsung, Seagate, Sharp, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung verkauft Anteile an Sharp, Seagate und Rambus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *