Starker PC-Markt: Intel hebt Prognose fürs dritte Fiskalquartal an

Der Umsatz soll nun bei bis zu 15,9 Milliarden Dollar liegen. Die Lieferkette füllt laut Intel ihre PC-Lagerbestände auf. Das soll sich auch positiv auf den Gewinn auswirken.

Intel hat seine Prognose für das laufende dritte Fiskalquartal erhöht. Bis Ende September soll der Umsatz nun auf 15,3 bis 15,9 Milliarden Dollar ansteigen. Zuvor war der Chiphersteller von Einnahmen zwischen 14,4 und 15,4 Milliarden Dollar ausgegangen. Für den Umsatzanstieg macht Intel in erster Linie die Auffüllung der Lagerbestände in der PC-Lieferkette sowie erste Anzeichen einer gestiegenen Nachfrage nach PCs verantwortlich.

Intel-Logo (Bild: Intel)Das dritte Quartal 2015 hatte Intel mit einem Umsatz von 14,5 Milliarden Dollar abgeschlossen. Die neue Prognose bedeutet also, das Intel mit einem Umsatzplus von bis zu 10 Prozent rechnet. Zum Vergleich, in den vergangenen Quartalen lagen die Zuwächse im einstelligen Prozentbereich, das Geschäftsjahr 2015 schloss Intel sogar mit einem Minus von einem Prozent ab.

Auch der Profit der Monate Juli bis September soll nun höher ausfallen als bisher erwartet. Während die Schätzung für die GAAP-Marge um zwei Punkte auf 62 Prozent ansteigt, legt die Schätzung der Non-GAAP-Marge, in der bestimmte einmalige Kosten nicht enthalten sind, um einen Punkt auf 63 Prozent zu.

Darüber hinaus sollen die Kosten für Firmenzukäufe 100 Millionen Dollar höher ausfallen und die Bilanz, die Intel am 18. Oktober veröffentlichen wird, nun mit bis zu 5,2 Milliarden Dollar belasten. Hinzu kommen Verluste aus Aktieninvestitionen sowie Zinskosten in Höhe von 125 Millionen Dollar, statt wie bisher angenommen nur 75 Millionen Dollar.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Trotz der nun von Intel vorhergesagten Kehrtwende im PC-Markt setzt das Unternehmen langfristig auf den Bereich Enterprise-Infrastruktur. Als weitere Reaktion auf die PC-Krise kündigte Intel Anfang des Jahres die Entlassung von 12.000 Mitarbeitern an. Zu dem Zeitpunkt sagte Intel-CEO Brian Krzanich, er wolle Intel von einer PC-Firma zu einem Unternehmen umbauen, das die Cloud und Milliarden von smarten und mit dem Internet verbundenen Geräten antreibe.

Marktforscher wie IDC gehen allerdings aktuell noch davon aus, dass der PC-Markt 2016 und auch 2017 nur ein Negativwachstum erreicht. Die Zahl der verkauften PCs soll indes erst 2018 wieder zulegen.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Börse, HPE / Intel Just Right IT, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen: