Samsung bestätigt 26 Verletzte durch überhitzte Galaxy Note 7

Insgesamt erhöht sich die Zahl der überhitzten Geräte in den USA auf 92. Bei 55 Vorfällen entstehen zudem Schäden an anderen Gegenständen. Samsung ruft alleine in den USA nun rund eine Millionen Galaxy Note 7 zurück.

Samsung ruft in den USA in Absprache mit der Verbraucherschutzbehörde Consumer Product Safety Commission alle vor dem 15. September ausgelieferten Galaxy Note 7 zurück. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Mitteilung der CPSC hervor. Demnach sind in den USA inzwischen 92 Vorfälle mit überhitzten Note 7 bestätigt. In 26 Fällen erlitten Nutzer Verbrennungen. Zudem gibt es 55 Berichte über Sachbeschädigungen. Am 1. September hatte Samsung 35 Vorfälle eingeräumt.

Samsung Galaxy Note 7 (Bild: Samsung)Insgesamt sind in den USA rund eine Million Geräte betroffen. Hinzu kommen 15.405 Einheiten, die nach Mexiko geliefert wurden, und 21.953 Geräte, die Nutzer in Kanada gekauft haben. Samsung hat bisher 2,5 Millionen Exemplare gefertigt, wobei nur eine Akku-Charge fehlerhaft ist. Wie groß diese Charge ist, ist nicht bekannt.

Samsung weist in einer eigenen Stellungnahme erneut darauf hin, dass es „sehr wichtig ist, die Nutzung Ihres Geräts sofort einzustellen, es auszuschalten und im Rahmen des Rückrufprogramms auszutauschen.“ Diesem Aufruf sind laut Tim Baxter, President und Chief Operating Officer von Samsung America, bisher allerdings nur 13.000 Nutzer nachgekommen.

Ein Grund dafür könnte sein, dass bisher keine Austauschgeräte zur Verfügung stehen und Betroffene unter Umständen in Ermangelung eines Ersatzgeräts nicht auf ihr Note 7 verzichten wollen. Den Einzelhandel sowie die Mobilfunkanbieter will Samsung nun bis spätestens 21. September mit fehlerfreien Geräten beliefern.

Hierzulande hat Samsung seine Warnmeldung ebenfalls aktualisiert. Am dem 19. September können Nutzer ihr Galaxy Note 7 bei dem Händler, bei dem sie das Gerät erworben haben, kostenlos umtauschen. Ein Austausch ist aber auch über ein Webformular auf der Samsung-Website möglich, unter Angabe von Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und IMEI des betroffenen Geräts. Dort bietet Samsung auch die Möglichkeit an, ein Leihgerät zu erhalten.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Experten schätzen die Kosten für den Rückruf auf eine bis fünf Milliarden Dollar. Aber auch die Marke Samsung könnte Schaden nehmen, zumal es so aussieht, als seien die fehlerhaften Akkus von der eigenen Tochter Samsung SDI hergestellt worden. Künftig will Samsung die Akkus für das Galaxy Note 7 vom chinesischen Anbieter ATL beziehen, der auch Apple mit Smartphone-Akkus beliefert.

Da die Akkus offenbar auch im Betrieb und nicht nur während des Ladevorgangs überhitzen, hat die US-Flugaufsicht FAA ebenfalls eine Warnung ausgesprochen, wonach das Note 7 nicht mehr an Bord von Flugzeugen gebracht werden darf. Medienberichten zufolge haben die fraglichen Samsung-Smartphones bereits Brandschäden an einem Geländewagen in den USA und einem Hotelzimmer in Australien verursacht. Der Anfang der Woche aufgetauchte Bericht, wonach ein Note 7 einen sechsjährigen Jungen verletzt haben soll, stellte sich indes als falsch heraus. Auslöser für diesen Vorfall war ein älteres Samsung-Modell aus dem Jahr 2013 namens Galaxy Core.

[mit Material von Jason Cipriani, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

27 Kommentare zu Samsung bestätigt 26 Verletzte durch überhitzte Galaxy Note 7

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. September 2016 um 12:14 von PeerH

    So langsam kriegt Samsung ein Problem mit seiner Kommmunikation: Salamitaktik war nie gut, Transparenz ist besser.
    __
    Wenn die Zahl der Verletzten derart hoch ist, dann hätten sie das gleich auch sagen sollen. So sieht das dann doch nach Verharmlosung aus. Mit dem Risiko, dass es weitere Verletzte gibt, weil das die Nutzer nicht ernst nehmen.
    __
    Sorry, Samsung, das wäre besser gegangen.

    • Am 16. September 2016 um 16:54 von DoN

      So, hätten sie „das“ „gleich“ sagen können? Wann ist denn „gleich“? Und was genau ist „das“? Gleich nach bekannt werden? Gleich nachdem es passiert ist? Ist „gleich“ noch bevor eine Meldung verifiziert ist? (Wie bei der Meldung mit dem 6-Jährigen). Ist „das“ die Meldung über Vorfälle, oder ist „das“ der medizinische Bericht?
      Du bist echt schnell mit Anschuldigungen. Kannst du in einer Chronologie nachweisen, zu welchem Zeitpunkt Samsung welchen Kenntnisstand hatte um behaupten zu können, dies wäre eine Salamitaktik und Samsung würde intransparent sein?

      • Am 16. September 2016 um 17:14 von PeerH

        Na, da hängt sich jemand aber künstlich an einem Wort auf.
        Ganz offensichtlich wusste Samsung von 35 Fällen – aber sie sagten nicht, dass es Verletzte gegeben habe, oder?
        __
        Nun mal scharf nachdenken: wenn es nun bei 92 Fällen 26 Verletzte gab, wie wahrscheinlich ist es dann, dass es bei den ersten 35 Fällen keine Verletzten gab?
        __
        Mir ist nicht so, dass Samsung aber von Verletzten sprach, oder? Wenn ich mich irre, einfach hier reinstellen.
        __
        ‚Gleich‘ wäre demzufolge in der Pressekonferenz gewesen, als sich der Manager förmlich entschuldigt hat. Dann (!) wäre das transparent gewesen.
        __
        Und nun? Nun kommt Scheibchen für Scheibchen das ganze Ausmaß an den Tag:

        – es gibt Verletzte,
        – es sind Samsung Akkus (wurde zunächst auch nicht erwähnt),
        – es sind bereits 92 Vorfälle mit 26 Verletzten (davon liest man auf Samsungs Webseite nichts!),
        – Samsung versucht auf Zeit zu spielen, indem sie keine klaren Aussagen machen, wieviele wirklich betroffen sind.
        – und benennt auf seiner Webseite nicht, dass es Verletzte gab.
        __
        Das meine ich mit Salamitaktik.

        • Am 16. September 2016 um 21:06 von DoN

          sorry, aber du machst aus „wahrscheinlich“ eine handfeste Anschuldigung. Du kannst gerne glauben, dass Samsung zu den jeweiligen Zeitpunkten einen anderen Informationsstand hatte, ist dein gutes Recht. Du kannst aber ohne einem Nachweis nicht einfach behaupten, dass dem so sei.
          -benennt es nicht auf der Website… jetzt bleib mal auf dem Teppich, Soll da Liveticker laufen mit den neuesten „Schreckensmeldungen“?
          Da Du ja so gern das whataboutism bemühst.. Wo stand beim Beats Pillow Rückruf auf der Appleseite was von Verletzten?

          • Am 17. September 2016 um 13:52 von PeerH

            Ja, so geht weichzeichnen. Danke.
            __
            Entweder will Samsung aufklären, und seine Kunden vor Achaden bewahren – dann müssen sie auf die Verletzten hinweisen – oder sie versuchen den finanziellen schaden gering zu halten – und verheimlichen diese Zahlen.
            __
            Entscheide Du, was transparenter ist, und was Samsung wohl langfristig weniger schaden wird.

          • Am 17. September 2016 um 14:25 von PeerH

            PS: OK. Beats Pill – Apple erbte das Thema mit dem Kauf von Beats – und reagierte. Apple rief die Geräte zurück, wies klar auf das Brandrisiko hin, nebst Empfehlung das Gerät einzuschicken – und eratattete den vollen Preis.
            http://goo.gl/V4N2ui
            „Die Kundensicherheit hat bei Apple und Beats immer höchste Priorität, und wir haben uns freiwillig dazu entschlossen, dieses Produkt zurückzurufen. Wenn Sie einen Beats Pill XL-Lautsprecher besitzen, verwenden Sie ihn bitte nicht mehr, und folgen Sie dem Verfahren unten, um Ihr Produkt an Apple zu senden. Wir bieten Ihnen im Austausch eine elektronische Zahlung in Höhe von 300 € an.“
            __
            Laut CPSC acht Vorfälle:
            https://goo.gl/NKRL2a
            Der Schaden lag bei einem Verletzten (am Finger) und einem beschädigten Tisch:
            „Apple has received eight reports of incidents of the speakers overheating, including one with a burn to a consumer’s finger and one with damage to a consumer’s desk.“
            Schlimm genug. Die Beats Pill wurde zurückgerufen und jeder Kunde erhält den vollen Preis erstattet. Ohne Wenn und Aber.
            __
            Oben ist die Apple Rückrufseite – da steht deutlich – Brandrisiko. Samsung beschreibt die Gefahr für Leib und Leben so:
            „In Bezug auf aktuelle Fälle rund um das neue Galaxy Note7 haben wir eine gründliche Untersuchung durchgeführt und Unstimmigkeiten bei den Akkuzellen entdeckt.“
            Unstimmigkeiten?!?
            „Es gab weltweit eine geringe Anzahl von Berichten zu defekten Samsung Galaxy Note7. Derzeit führen wir eine umfassende Analyse mit unseren Zulieferern durch, um möglicherweise betroffene Batterien, die bereits auf dem Markt sind, zu identifizieren.“
            Im Update vom 15. September wird von ‚möglicherweise betroffene Batterien‘ geschrieben? Das wissen die aber besser.
            __
            So funktioniert Verharmlosung. Kein Hinweis darauf, dass ein Brand ausbrechen kann, oder dass das Gerät überhitzen kann – es gibt ‚möglicherweise‘ ‚Unstimmigkeiten‘. Welcher Art? Samsung schreibt darüber nichts.
            Kein Wunder, dass das Gerät weiter verwendet wird. In Samsungs Rückrufinformation gibt keinerlei Hinweise, was überhaupt passieren kann.
            Null Info, dass Brandgefahr besteht, nebst ernsten Konsequenzen.
            Dass dann einige den Nutzern Dummheit und Leichtsinn vorwerfen, ist angesichts dieses 08/15 Schreibens ziemlich starker Tobak.
            Bestätigt nur meine Thesen – Samsung spielt auf Zeit und vermeidet klare Aussagen, um den finanziellen Schaden gering zu halten – Geld vor Kundensicherheit.
            Ob das aber schlau ist?
            __
            Bilanz bisher: Samsung Note 7: 92 Vorfälle, 26 Verletzte, brennendes Auto und Haus.
            Und durch diese Art der Krisenbewältigung wird das wohl noch schlimmer werden.
            __
            Auch dich werde ich beim nächsten Apple Pillepalle Thema gerne daran erinnern, mit was für einem Verständnis Du gegenüber Samsungs Krisenstrategie geradezu gesegnet warst. ;-)

          • Am 17. September 2016 um 14:26 von PeerH

            PS: was ist am Wort ‚wahrscheinlich‘ so falsch zu verstehen? Es ist eben sehr unwahrscheinlich, dass es vorher keine Verletzten gab. Und damit ist das eine zulässige Annahme. Dass wahrscheinlich ungleich Beweis ist, dürfte jedem klar sein.

  • Am 16. September 2016 um 15:45 von Judas Ischias

    Man muss ja wohl nicht mehrere Doktorarbeiten geschrieben haben, um auf den Bildern erkennen zu können, dass ein in Flammen aufgehendes Gerät schädlich für die Ohren ist. Oder?
    Und die Meldungen die in den letzten Tagen durch die Medien gegangen sind, einschließlich was Samsung alles versucht hat und noch weiter versucht, dass die Kunden die Geräte nicht weiter benutzen und endlich tauschen, kann man doch wohl überhaupt nicht bemängeln.
    Dass es Leute gibt, die aus den im Artikel angeführten Gründen, die Geräte weiter benutzen, ist deren EIGENER DUMMHEIT geschuldet. Da kann Samsung überhaupt nichts dafür.
    Ich habe z.B. gelesen, dass es wegen der noch vorhandenen Möglichkeit des rootens nicht zurückgegeben wird, aus „Angst“ da könnte Samsung noch was sperren.
    Ich meine, wer mehr Angst vor Verlust von Root hat als um das verbrennen seines Ohres, der hat es eigentlich schon wegen solch einer Blödheit nicht anders verdient, als dass ihm die Ohren abfackeln.
    Und ob es z.B. erst 25 Leute mit Schaden waren, und jetzt 35, spielt doch auch keine Rolle mehr.
    Wer es vorher nicht zurückgegeben hat, wird dies auch jetzt nicht tun.

    • Am 16. September 2016 um 17:27 von PeerH

      JI – meinst Du wirklich, dass Du Samsung einen Gefallen tust, indem Du solche peinlichen Kommentare schreibst?
      __
      Sorry, aber das ist absolut das Letzte: „eigene Dummheit“? Samsung kann überhaupt nichts dafür?
      __
      Was Du zu lesen haben glaubst, ist ja nett, aber das entbindet Samsung nicht davon, dass sie ihre eigenen Kunden vor einer Gefahr für Leib und Leben bewahren.
      __
      So, wir es gerade läuft, läuft es schlecht. Und ich emfinde es geradezu als widerwärtig, wenn Du in Deinem Bemühen Samsung zu verteidigen auch noch 35 Vorfälle mit 25 Verletzten aufzurechnen versuchst.
      __
      Was, wenn die Verletzten das einfach nicht gelesen haben? Oder, shlimmer, wenn sie das zwar gelesen haben, aber wegen der in den Medien fast durchgängig präsentierten Hochglanz Fotos (Du erinnerst Dich, das habe ich gleich als Fehler kritisiert) einfach als ’nicht schlimm‘ angesehen haben?
      „Selber schuld?“
      __
      Was wirst Du sagen, wenn es durch mangelhafte Warnungen (seit dem offiziellen Statement von Samsung sind zwei Wochen vergangen!) ein Mensch zu Tode käme? Selber schuld?
      __
      Samsung wartet nun seit zwei Wochen darauf, dass Kunden sich per Telefon oder Webseite melden, und vielleiht sind sie sich nicht dessen bewusst, wie gefährlich das kaputte Note 7 ist?
      Die sollen die Dinger einsammeln, bevor Schlimmeres passiert. Und nicht warten, und hoffen, dass schon alles gut gehen wird.
      __
      Sorry, Du hast gerade eine wirklich schlimme Seite in Deinem Denken offenbart. Und das hat nix mit einer ‚your holding it wrong‘ Aussage von Steve Jobs zu tun, damals ging es nicht um Menschenleben.
      __
      Tu Dir selber den Gefallen, und überleg Dir vorher, was Du schreibst. Und dann erst den Kommentar abschicken.

      • Am 17. September 2016 um 12:21 von DoN

        @Peer
        Ich versuch das mal ein wenig zu veranschaulichen…
        Du verwechselst hier ganz klar eine Pro-Samsung Haltung mit einer Gegenargumentation Deiner z.Zt. völlig unsinnigen Behauptungen und Forderungen. Wer Deiner cruden Gedankenwelt nicht folgen will ist nicht automatisch ein Samsung-Verteidiger. Man kann doch gar nicht anders als sich gegen Deine Form der Anklage zu stellen, denn konstruktive Kritik geht anders und das wäre das einzig sinnvolle.
        Aber so was wie „Die sollen die Dinger einsammeln, bevor Schlimmeres passiert.“ klingt nach Stammtisch-Politik. Wie stellst Du Dir so was vor? Armeen ziehen los und suchen jeden Käufer eines Note 7 auf um ihnen ihr Eigentum wegzunehmen? Wie soll man die überhaupt ausfindig machen? Man muss ja keine Samsung-aktivierungs-Server kontaktieren…
        Natürlich ist „eigene Dummheit“ eine heftige Formulierung, aber angesichts dessen was der Öffentlichkeit bekannt ist, kann man doch gar nicht anders als Demjenigen der sein Phone nach dieser Flut an medialer Warnung immer noch nutzt eine Mitverantwortung zu attestieren.
        Dein Enthusiasmus in allen Ehren, aber Deine Statements sind halt nicht zu Ende gedacht bzw. wären nur dann valide, wenn es weltweite Verschwörung zusammen mit Samsung gäbe, denn glaubst du, dass keine Behörde dieser Welt bereits einen Vorwurf in Richtung Samsung geäußert hätte, wenn es da irgendwelche Verdachtsmomente geben würde? Traue ich der Samsungführung zu, dass sie lügen? Aber klar doch. Nur sehe ich und wohl auch noch keine Behörde bisher Anzeichen dafür.

        Nochmal, nichts davon verharmlost irgendwas. Nichts davon ist Pro-Samsung. Es ist aber eben auch kein blinder Vorwurfsaktionismus, wie er von Dir kommt. Wenn es ein Fehlverhalten seitens Samsung gegeben hat oder geben wird, werden mindestens die US-Behörden gnadenlos bei der Verfolgung sein. Deine wilden Spekulationen bringen da aber mal gar nichts, sie helfen auch keinem „unbelehrbaren“ sein Phone nicht weiter zu nutzen.
        Vielleicht sollten die Versicherer klar kommunizieren, dass kein Versicherungsschutz besteht, wenn man nach dem Rückruf sein Phone weiterhin nutzt? Die Versicherungsbetrüger stürzen sich auf solche Möglichkeiten.

        • Am 19. September 2016 um 10:02 von PeerH

          Es wäre doch für die Betroffenen sehr hilfreich gewesen, wenn a. der Rückruf vor zwei wochen bereits richtig gemacht worden wäre, b. man deutlich auf Gefahr für Leib und Leben hingewiesen hätte, c. mindestens Samsung (denn sie HATTEN definitiv Fotos von verbrannten Geräten!) die verbrannten Geräte gezeigt hätte (dann hätten die Medien keine Urheberrchtprobleme gehabt).
          __
          Samsung beschreibt die Gefahr für Leib und Leben hingegend so:
          „In Bezug auf aktuelle Fälle rund um das neue Galaxy Note7 haben wir eine gründliche Untersuchung durchgeführt und Unstimmigkeiten bei den Akkuzellen entdeckt.“
          Unstimmigkeiten?!?
          „Es gab weltweit eine geringe Anzahl von Berichten zu defekten Samsung Galaxy Note7. Derzeit führen wir eine umfassende Analyse mit unseren Zulieferern durch, um möglicherweise betroffene Batterien, die bereits auf dem Markt sind, zu identifizieren.“
          Im Update vom 15. September wird von ‚möglicherweise betroffene Batterien‘ geschrieben? Das wissen die aber besser.
          __
          Das (!) ist Weichzeichnen, Verheimlichen, Verschweigen – das Gegenteil von Transparenz.
          __
          JI hat nicht nur verharmlost, sondern auch noch die Betroffenen der Dummheit bezichtigt.
          __
          Warum denkst Du so kompliziert: es würde doch genügen, wenn Samsung einfach jedem Betroffenen eine Vereinbarung hinhält, in der Stillschweigen vereinbart wird, und die Exklusivrechte an Fotos gesichert werden. Nix Verschwörung nötig.
          __
          Wenn aber Samsung ein echtes Interesse hätte, und seine Kunden mit aller Dringlichkeit warnen wollen würde – warum veröffentlicht Samsung keine Fotos?
          Oder glaubst Du, sie haben keine? Obwohl sie die Betroffenen finanziell entschädigen?
          __
          Sie wollen nicht. Weil das ihr Versuch ist den Schaden zu begrenzen. Oder glaubst du, dass Samsung auch ein Problem mit dem Urheberrecht hätte?
          __
          Sie müssen nur einige der reklamierten/verbrannten Geräte selber fotografieren – und hätten selber die Rechte.
          __
          Machen sie nicht, wollen sie nicht, und deswegen steht auf ihrer Webseite nichts von 26 Brandopfern und deswegen wird auch in ihrer Pressemitteilung kein Foto gezeigt, was Spiegel Online, Zeit Online, ZdNet etc. verarbeiten dürften.
          __
          Soviel zu ‚Verschwörung‘: ist keine nötig. Einfach nur Samsungs Aktionen beobachten – und hinterfragen. Dann wird Dir klar, warum die Fotos nicht gezeigt werden.
          __
          Dein Versuch die Versucherer in die Pflicht zu nehmen, der ist wieklich niedlich. Du meinst, sie sollten Samsungs Job übernehmen? ;-)

          • Am 19. September 2016 um 15:08 von DoN

            Schade, dein einziges Argument sind Bilder. Darauf hast Du Dich eingeschossen, das ist die Begründung schlechthin für Dich. Es ist also völlig sinnlos sich mit Dir darüber unterhalten zu wollen, denn Du behauptest einfach, dass es weniger „Trotzdem-Weiternutzer“ geben würde, wenn Samsung Bilder von verschmorten Note7 auf ihre Seite zeigen würde… Dafür gibt es überhaupt keinen belegbaren Nachweis. Menschen sind uneinsichtig. Trotz ekligen Raucherlungen, Amputationen, Krebsgeschwüren und was weiß ich was da ekliges auf den Zigarettenschachteln ist, rauchen die Menschen. Da steht die Gefahr auf dem Produkt und es wird trotzdem benutzt…

            Wie gesagt, solange Du den validierten Kenntnisstand von Samsung zu den jeweiligen Zeitpunkten ihrer Stellungnahmen nicht kennst, sind das alles nur polemische Anschuldigungen.
            ___
            Dass es Dir dabei in erster Linie um Samsung geht, zeigt die Tatsache, dass du bei keinem sonstigen Akkuproblem (wie bspw. dem Beats Pillow, der 2 Jahre lang mit gefährlichen Akkus ausgeliefert wurde bis zum Rückruf, die man übrigens ausschließlich über eine Webanmeldung zurückgeben konnte, kein Umtausch in einem Ladengeschäft) in so eine Haltung verfallen bist.

  • Am 16. September 2016 um 19:50 von ckOne

    @PeerH
    Du solltest nicht von dir auf andere schließen, die Mehrzahl der Menschen ist nicht bekloppt und verblendet.
    Es spielt überhaupt keine Rolle, wie ein verschmortes/explodiertes Gerät aussieht, noch wieviele Personen verletzt wurden, jemand der das nicht mitbekommen hat und so ein Gerät immernoch benutzt, der hätte es mit Bild und genauer Krankenakte auch nicht mitbekommen. Es wurde eindringlich in allen zur Verfügung stehenden Medien ( einschließlich TV und Radio ) vor der Benutzung der Geräte gewarnt, und es werden alle Geräte ausgetauscht und man kann anhand der Lade-LED auch erkennen ob es sich um ein gefährliches Gerät handelt oder nicht.

    • Am 17. September 2016 um 0:31 von PeerH

      Du bist genauso zynisch wie JI. Sorry, aber eure Logik ist schlicht menschenverachtend.
      __
      Nur, weil ihr meint Samsung verteidigen zu müssen, müsst ihr nicht so einen Unsinn erzählen. Ihr vorverurteilt die Verletzten, indem ihr ihnen Ignoranz und Blödheit unterstellt.
      Das Letzte. Wiklich.
      __
      Es wurde eben nicht eindringlich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gewarnt. Erst nach zwei Wochen wurde mit der CPSC überhaupt offiziell ein Rückruf eingeleitet – bis dahin meinten sie vielleicht drum herum zu kommen.
      __
      In diesen zwei Wochen sind Menschen verletzt worden, und die Zahl der Brände ist von 35 auf 92 gestiegen. Warum? Weil Samsung nicht von Beginn an mit aller Dringlichkeit auf die Gefahr hingewiesen hat – und das vermutlich, obwohl es bereits Verletzte gab. Unverantwortlich.
      __
      Bisher, nach zwei Wochen, wurde von Samsung nicht mitgeteilt ob und wieviele überhaupt überhaupt ausgetauscht wurden, und es sieht so aus, als ob Samsung es nicht schafft überhaupt einen Prozess aufzsetzen, wie die Geräte in kürzester Zeit ausgetauscht werden können.
      __
      Stattdessen dümmliche Vorschläge von ‚Ladelämpchen, oder gar Markierungen auf den Verpackungen. Die Lade-LD? Wirklich? Das sind Informationen, die gestern erst irgendwie nebenher mitgeteilt wurden.
      __
      Wie soll das dann aber ablaufen: „Was? Ihr Haus ist abgebrannt? Haben sie auf der Verpackung auf das kleine Symbole geachtet? Nein, da sind Sie selber schuld – das hätten sie wissen müssen.“
      __
      Fakt ist: nach zwei Wochen schwirrt der Großteil der verkauften Geräte draußen herum, und wenn nicht ein Wunder geschieht, wird es weitere Verletzte geben. Man weiß nicht einmal, ob in der Zwischenzeit nicht sogar noch welche verkauft wurden.
      __
      Und ausgerechnet ihr zwei, die ihr euch wegen jedem Kinderkram bei Apple in die Hosen macht, ausgerechnet ihr versucht hier das sich abzeichnende Versagen von Samsung weichzuzeichnen.
      __
      Von Beginn an habe ich gesagt, dass so etwas passier passieren kann – das ist Pech. Das kann jedem passieren. Es ist nur wichtig, dass damit professionell umgegangen wird. Samsung scheint weit davon entfernt zu sein. Und deswegen wurden Menschen verletzt. Genau so ein Verhalten ist nicht professionell:
      – verzögern
      – verschleiern
      – verdrängen
      Und ich habe von Beginn an die zögerliche Informationspolitik der Medien kritisiert, Bilder verbrannter Samsung Note 7 Geräte nicht gezeigt haben. Und dass das gefährlich ist, weil es zu Leichtsinn verführt.
      __
      Und ausgerechnet ihr springt nun auf diesen Zug auf, und versucht den Samsung Kunden Blödheit und Ignoranz zu unterstellen? Wirklich: das Letzte.
      Ihr solltet euch neue Aliase ausdenken, denn ab jetzt werde ich euch bei jeglicher Pillepalle Kritik an irgendwelchem Apple Kinderkram an euer zynisches Verhalten erinnern. Und wie ihr argumentiert habt.
      __
      Und Du nennst mich ‚verblendet‘? Nein, absolut verblödet, das würde es eher treffen. Aber das passt nicht auf mich. Ich kann unterscheiden, wann man anfängt mit Weichzeichnerei ins Zynische abzugleiten.

      [ZDNet.de:
      „Und ich habe von Beginn an die zögerliche Informationspolitik der Medien kritisiert, Bilder verbrannter Samsung Note 7 Geräte nicht gezeigt haben“
      Wenn Sie Bilder ohne Rechte im Internet veröffentlichen, laufen Sie Gefahr, Post von Anwälten zu bekommen. Stichwort: Urheberrecht]

      • Am 17. September 2016 um 9:28 von ckOne

        @PeerH
        Samsung hat nicht erst zwei Wochen nach bekannt werden des Problems gehandelt, das ist schlicht und ergreifend eine Lüge.
        Und ich habe lediglich gesagt, das wenn jemand den Ganzen Rummel nicht mitbekommen hat, und es ging durch die Nachrichten in allen Medien Land auf und Land ab, das derjenige es auch nicht mitbekommen hätte wenn irgendwelche Bildchen oder zahlen von Verletzen genannt worden wären. Das ist schlicht und ergreifend Sensationsjournalismus und den braucht es in diesem Fall nicht, also geh wieder BigBrother gucken.
        Und wenn man liest das ausgerechnet in USA von ca. 1 Mio. Geräte (also knapp die Hälfte aller Geräte) ausgeliefert wurden und dort erst 13.000 Besitzer (das sind 1,3%) sich bei Samsung gemeldet haben, wirft das schon Fragen auf über die Handlungsweise der Betroffenen User. Denn in USA wird der Rückruf noch vielmehr publiziert als bei uns, da es dort um Milliarden Dollar von Schadensersatzforderungen geht, mit dem merkwürdigen Produkthaftungsgesetz. Aber du bist natürlich mal wieder schlauer wie alle Journalisten und auch die zuständigen Behörden in allen Ländern.
        In meinen Augen bist und bleibst du ein scheinheiliger Applejünger der schlimmsten Sorte.
        Da du aber offensichtlich nicht in der Lage bist überhaupt etwas zu kapieren was das für mich mit Diskussion mir dir und deinen vielen Kommentatorennamen.

        • Am 19. September 2016 um 10:20 von PeerH

          Du bezichtigst mich also der Lüge, obwohl das im Artikel so steht?
          „Samsung ruft in den USA in Absprache mit der Verbraucherschutzbehörde Consumer Product Safety Commission alle vor dem 15. September ausgelieferten Galaxy Note 7 zurück. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Mitteilung der CPSC hervor.“
          __
          Du machst Dich wirklich lächerlich. Zumal Du meine Sätze bewusst wieder verdrehst.
          __
          Meine Aussage lautete: „Erst nach zwei Wochen wurde mit der CPSC überhaupt offiziell ein Rückruf eingeleitet – bis dahin meinten sie vielleicht drum herum zu kommen.“
          __
          Und sie ist richtig: „Samsung Galaxy Note7 smartphones sold prior to September 15, 2016“
          __
          Und weil Du zum x-ten Mal Lese- und Verständnisschwächen offenbarst, und mich zu unrecht der Lüge bezichtigst, bestehe ich auf eine Entschuldigung.
          Zeig Format, weinigstens ein einziges Mal.
          __
          Und ansonsten geht das Weichzeichnen weiter: „…wirft das schon Fragen auf über die Handlungsweise der Betroffenen User.“
          NEIN: das wirft eher Fragen auf, warum das so ins Leere verläuft. Und damit auch in richtung Samsungs Kommunikation: die Pressemitteilung relativiert die Gefahr eher, als dass sie informiert. Kein Foto, kein Hinweis auf Art des Schadens (Brandgefahr), nur möglicherweise und wir recherchieren.
          __
          Und Vermutungen: „Denn in USA wird der Rückruf noch vielmehr publiziert als bei uns, da es dort um Milliarden Dollar von Schadensersatzforderungen geht, mit dem merkwürdigen Produkthaftungsgesetz.“
          Wir kommst Du darauf, dass da ‚viel mehr publiziert‘ wird?
          Brauchst du diese Aussage, um die von JI behauptete ‚Dummheit‘ der Kunden zu unterstreichen?
          __
          Dass so wenige Geräte eingesammelt wurden, könnte eher darauf hinweisen, dass Samsung eben keinen funktionierenden Prozess hinbekommen hat, damit die Geräte auch effektiv zurückgehen. Das kommt Dir aber, natürlich, nicht in den Sinn.
          __
          Und, wenn Du mit Beweisen und Fakten nicht erfolgreich bist – also fast immer – dann wieder die üblichen Unterstellungen und Beschimpfungen. Danke: „In meinen Augen bist und bleibst du ein scheinheiliger Applejünger der schlimmsten Sorte.“ Irgendwie erbärmlich.
          __
          Du scheinst mir einfach nur ein völlig unkritischer Mensch zu sein, der alles glaubt, was ihm vorgelegt wird, und Scheuklappen gegenüber nahezu allen Konzernen besitzt – außer gegenüber Apple.
          __
          Und nein, das hat nichts mit mir zu tun. Das ist nur Dein Problem, dass Du ausfallend wirst und beleidigen, und immer nur ‚Lüge‘ schreist, wenn du nicht weiterweißt. Dafür kannst Du niemanden sonst verantwortlich machen.

          • Am 19. September 2016 um 14:57 von Judas Ischias

            @PeerH,
            das mit dem lächerlich machen trifft auf Dich zu, weil Du nämlich derjenige bist, der Sätze bewusst verdreht und/oder lügt.
            „JI hat nicht nur verharmlost, sondern auch noch die Betroffenen der Dummheit bezichtigt.“
            Ich habe mich nur auf eine Aussage bezogen, die hier im Artikel steht. Und wer sich trotz aller Warnungen und Angebote von Samsung das Gerät zu tauschen, nicht abhalten läßt es weiter zu benutzen, DER IST DUMM!!!
            Andere Leute habe ich überhaupt nicht erwähnt!!!
            Und wenn Du schon von anderen Leuten eine Entschuldigung wegen Lügen verlangst, wo ist denn Deine Entschuldigung an mich?
            Du forderst immer von anderen Leuten, dann geh doch selber mal mit gutem Beispiel voran!!!

      • Am 17. September 2016 um 13:49 von PeerH

        @Redaktion: schon klar, aber ist es denn nicht erstaunlich, dass kaum einer der großen Webseiten diese zeigt? Und etliche Kleinere haben kein Problem damit diese Rechte zu erstehen?
        __
        Ich selber bin ja ein Verfechter des Urheberrechts, und dennoch scheint mir das in diesem Fall sehr auffällig zu sein, wie selten solche Bilder gezeigt werden?
        __
        Als ob jemand explizit die Fotos aus der Öffentlichkeit fernzuhalten versucht.
        __
        Mit fatalem Resultat.
        __
        Kontrastprogramm: wie schnell kommen aber im Gegenteil Fotos und Videos von Apple oder Tesla in die Medien, wenn ein iPhone verbogen wird, oder ein Tesla Feuer fängt? Da kann es kaum schnell genug gehen, der Medien habhaft zu werden, und diese über den Ticker zu verschicken.

        [Und etliche Kleinere haben kein Problem damit diese Rechte zu erstehen?]
        ZDNet: Vielleicht kennen die sich mit Bildrechten nicht aus. Wenn sie das erste Mal Post von einem Anwalt bekommen, werden sie sicher anders agieren.

  • Am 17. September 2016 um 0:34 von Mac-Harry

    Fakten: 1 Mio. Note 7 müssen zurück zu Samsung in den USA. Apple iPhone 7 ist ausverkauft und wer das noch Marketing nennt, muss mir unbedingt sagen, was er den ganzen lieben Tag so raucht. Der Stoff muss das Zeug haben, die letzte Hirnmasse verdunsten zu lassen.

    • Am 17. September 2016 um 13:15 von C

      Wie man hört, sollte der größte Media Markt in München 8 Stück bekommen – und hat Null gekriegt.

      Klar, wenn Ich keine Zahlen nenne aber „ausverkauft“ posaune kann Ich alles mir „zurecht biegen“.

      Bei einem Gerät aus Ausgangsbasis und einem verkauften Gerät habe Ich 100% Zuwachs. Wow. Awesome – the best ever… bis nächstes Jahr.

      P.S.: Die Sound-Qualität soll unterirdisch mies sein…

  • Am 19. September 2016 um 10:26 von PeerH

    Für ckOne: „Recall date: SEPTEMBER 15, 2016“ —> auf den Link im Satz „Das geht aus einer gestern veröffentlichten Mitteilung der CPSC hervor.“ klicken.
    __
    Und dann zu Kreuze kriechen, ob dem „Lüge“ Vorwurf.
    __
    Ja, so bist du. So leicht zu widerlegen.

    • Am 19. September 2016 um 19:44 von ckOne

      @PeerH
      Da sieht man wieder wie dreist du lügst, Samsung hat am 01.09.2016 den Verkauf gestoppt und vor der Benutzung gewarnt. Dann müsste es ja erstmal rausfinden wiso die Dinger in Feuer aufgehen.
      Du berufst dich auf den Rückruf, das ist aber nicht die erste Reaktion, folglich bewusstes verdrehen der Wahrheit und damit LÜGE.

      • Am 19. September 2016 um 20:23 von PeerH

        Stimmt, tust Du: „Meine Aussage lautete: „Erst nach zwei Wochen wurde mit der CPSC überhaupt offiziell ein Rückruf eingeleitet – bis dahin meinten sie vielleicht drum herum zu kommen.““
        __
        Peinlich, peinlicher, ckOne. Dir fehlt eindeutig Format.

      • Am 19. September 2016 um 20:34 von PeerH

        Bloomberg bestätigt so ziemlich alle meine Annahmen. q.e.d.
        Bloomberg: https://goo.gl/ZwlUd2
        __
        Und auch diese Aussage war richtig: „Erst nach zwei Wochen wurde mit der CPSC überhaupt offiziell ein Rückruf eingeleitet – bis dahin meinten sie vielleicht drum herum zu kommen.“
        q.e.d. Das galt es Dir zu beweisen. Und das ist ganz offensichtlich durch das Darum des Rückrufs bewiesen.
        __
        Du kannst mir aber gerne erklären, wer sich die Aussage ‚erste Reaktion‘ um 19:44 Uhr ausgedacht hat, um laut ‚Lüge‘ zu brüllen. Du weißt, wie man nach Text sucht?
        __
        Du wirst staunen. Das ist exakt Deine Aussage. Oh Wunder! Du behauptest etwas, widersprichst Dir selber, und schreist ‚Lüge‘? Ja, das ist sehr komisch. Stimmt. ;-)
        __
        By the way – mehr Reaktion von mir gibt es nicht, weil mit jemandem, der nur reflexartig ‚Lüge‘ brüllt, kein vernünftiges reden möglich ist.

  • Am 19. September 2016 um 10:30 von PeerH

    @ckOne: ein schlauer Mensch würde sich auch fragen, ob das ’normal‘ ist, dass ein älteres Gerät von Samsung explodiert, ein Kind verletzt – und keinen interessiert es, ob vielleicht bereits damals SDI Akkus das Problem waren:
    „Auslöser für diesen Vorfall war ein älteres Samsung-Modell aus dem Jahr 2013 namens Galaxy Core.“
    __
    Keine Nachforschungen von den Medien.
    Kein Statement dazu von Samsung.
    Samsung Gerät explodiert – Kind verletzt, Schwamm drüber. Pech gehabt.

    • Am 19. September 2016 um 16:24 von Judas Ischias

      Ich habe die Tage einen Link eingestellt, wo einem Inder ein iPhone „abgefackelt“ ist.
      Komisch dass da von Dir kein Kommentar kam.
      Auch da war es auch „nur“ EIN „altes“ iPhone.
      Also wo ist jetzt der Unterschied zu EINEM „alten“ Galaxy Core und diesem besagten iPhone?
      Und schon komisch, wo Du doch immer im Netz auf der Suche nach „hässlichen Gerüchten“ über Apple bist, warum erwähnst Du dann nicht mal, dass so etwas auch mit einem iPhone passiert ist?
      Denn meinen Link hast Du doch mit Sicherheit gelesen, wenn Dir die Geschichte nicht sogar schon vorher bekannt war.
      Passt wohl mal wieder nicht in Dein Weltbild, dass so etwas auch bei Apple passiert ist.

    • Am 19. September 2016 um 19:56 von ckOne

      @PeerH
      Ein schlauer Mensch wie ich hat überhaupt nichts über den Unfall des sechsjährigen geschrieben, da scheinst du schon wieder was zu verwechseln
      Und bei den anderen verletzten sage ich nicht daß das nicht schlimm ist, sondern wundere ich mich darüber wie ein dummer Mensch, der gerne mal ein bisschen die Wahrheit verdreht, immer auf Semsationsjournalismus besteht ( mit Bildern vom explodierten Handy und am besten auch noch von den Verletzten ).
      Und PeerH, das war jetzt tatsächlich das letzte mal das ich auf deine Propaganda reagiere, denn ich wollte jedem Leser beweisen wie sehr du lügst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *