Bericht: Samsung verkauft alle Anteile an Sharp

2013 war es für rund 90 Millionen Euro bei Sharp eingestiegen. Es soll auch eine Übernahme angestrebt haben. Nach der Übernahme durch Foxconn trennt sich Samsung von seinen Anteilen. Es bezieht insbesondere großformatige TV-Bildschirme von Foxconn-Sharp.

Samsung verkauft nach der Übernahme von Sharp durch Foxconn alle Anteile an dem japanischen Unternehmen. Das berichtet Nikkei Asian Review. Zuletzt war Samsung mit 35,8 Millionen Anteilen oder 0,7 Prozent an Sharp beteiligt. Zum aktuellen Preis von 128 Yen je Aktie entspricht dies einem Wert von rund 40 Millionen Euro.

Nach der Übernahme von Sharp durch Foxconn stößt Samsung seine Anteile ab (Bild: ZDNet).Samsung Electronics war im März 2013 mit 10,4 Milliarden Yen (etwa 90 Millionen Euro) bei Sharp eingestiegen. Mit einem Anteil von bis zu 3 Prozent war es zeitweise fünftgrößter Aktionär. Im Zuge der dieses Jahr laufenden Verkaufsverhandlungen soll es ein mit Foxconn konkurrierendes Übernahme-Angebot abgegeben haben.

Ende März 2016 akzeptierte Sharp dann Foxconns auf 3 Milliarden Euro reduziertes Kaufangebot. Eine erste Einigung war daran gescheitert, dass im letzten Moment eine Liste mit zusätzlichen Verbindlichkeiten aufgetaucht war.

Dass Samsung einen Großteil seiner Anteile abgestoßen hat und sich nun auch vom Rest trennen will, resultiert aus dieser Vereinbarung. Zugleich ist der Verkauf ein weiteres Element von Samsungs Strategie, sich von nicht zum Kern gehörenden Geschäften zu trennen. Diese Woche hat es im Zuge dieser Reorganisation seine Druckersparte an HP Inc verkauft. Rund 6000 Angestellte wechseln von Samsung zu HP, darunter etwa 1500 Ingenieure. Die Vereinbarung umfasst auch 6500 Patente. HP zahlt 1,05 Milliarden Dollar.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Samsung ist der größte Kunde eines Joint Ventures aus Sharp und Foxconn, das in Sakai (Präfektur Osaka, Japan) großfomatige TV-Bildschirme fertigt. Nikkei erwartet, dass diese Geschäftsbeziehung nun auf dem Prüfstand steht und nur fortgesetzt wird, wenn Samsung überdurchschnittlich zufrieden ist.

Sharp war Mitte der 2000er-Jahre gegenüber Konkurrenten aus Südkorea und Taiwan ins Hintertreffen geraten, verfügt aber über wichtige Patente und Fabriken. Foxconn will den japanischen Konzern innerhalb einiger Jahre wieder auf Wachstumskurs bringen. Seine Entwicklung sei in der Lage, revolutionäre Technik hervorzubringen. Er hoffe, so viele Stellen wie möglich erhalten zu können, sagte Chairman Terry Gou. Vor allem als wichtiger Hersteller von Smartphone-Displays ist Sharp eine Ergänzung für Foxconn. 2015 hatte Sharp beispielsweise ein 5,5-Zoll-Display mit 4K-Auflösung und IGZO-Technik angekündigt. Eine Auflösung von 3840 mal 2160 Bildpunkten entspricht einer Pixeldichte von 806 ppi.

[mit Material von Cho Mu-Hyun, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie die Chefs der IT-Firmen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Samsung verkauft alle Anteile an Sharp

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *