AdBlock Plus startet eigene Anzeigenplattform

Sie dient dem Verkauf von "akzeptablen" Anzeigen. Diese Werbung führt AdBlock Plus auf einer Whitelist. Sie wird also nicht blockiert. Websitebetreiber können solche Anzeigen künftig über Eyeo kaufen und per Drag and Drop in ihre Websites einfügen.

Das Kölner Start-up Eyeo, Herausgeber des Werbeblockers AdBlock Plus, hat den Start einer eigenen Anzeigenplattform angekündigt. Die sogenannte Acceptable Ads Platform dient dem Verkauf von Anzeigen, die Eyeo als „akzeptabel“ für seine Nutzer einstuft und nicht per AdBlock Plus blockiert.

Adblock Plus (Bild: Eyeo)Eyeo bietet die Werbeplattform in Zusammenarbeit mit ComboTag an. Die Acceptable Ads Platform richtet sich an Websitebetreiber und Blogger. Sie sollen künftig in einem Online-Marktplatz „nicht störende“ Anzeigen auswählen können, die AdBlock Plus auf einer Whitelist führt. Die Anzeigen selbst lassen sich einer Pressemitteilung zufolge (PDF) per Drag and Drop in Websites einfügen.

Als akzeptabel stufen die Entwickler von AdBlock Plus Anzeigen ein, die bestimmte Kriterien erfüllen. Sie sollen klar als Werbung erkennbar und nicht störend sein, die Seiteninhalte nicht verfälschen und zu der jeweiligen Website passen. Darüber hinaus gibt die Plattform aber auch die Größe der Anzeigen und deren Position auf einer Website vor.

„Ein intuitiver Drag-and-Drop-Editor gibt Herausgebern die Möglichkeit, fertige Anzeigen direkt und in Echtzeit auf ihren Websites zu platzieren, und sie sind sofort für Millionen von AdBlock-Plus-Nutzern sichtbar, die zugestimmt haben, nicht störende Anzeigen zuzulassen, um ihre Lieblingswebsites zu unterstützen“, teilt das Unternehmen mit.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

„Die Acceptable Ads Platform unterstützt Herausgeber, die Nutzern mit Werbeblockern ein alternatives, nicht störendes Werbeerlebnis bieten wollen, indem es ein Tool zur Verfügung stellt, mit dem sie selbst akzeptable Anzeigen implementieren können“, ergänzte Till Faida, Mitgründer von AdBlock Plus. „Wir haben Jahre darauf gewartet, dass die Werbeindustrie etwas Verbraucherfreundliches wie dies macht, sodass wir schließlich nicht länger warten wollten und entschieden haben, es selbst zu machen.“

An der Funktionsweise von AdBlock Plus ändert die Anzeigenplattform nichts. Die Erweiterung, die für die Browser Chrome, Internet Explorer, Firefox Edge, Safari und Opera sowie für Android erhältlich ist, blockt jegliche Werbung, die nicht von der Whitelist erfasst wird. Darüber hinaus können Nutzer aber die „akzeptable Werbung“ deaktivieren. AdBlock Plus läuft laut Eyeo auf mehr als 100 Millionen aktiven Geräten.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Browser, Eyeo, Marketing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu AdBlock Plus startet eigene Anzeigenplattform

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. September 2016 um 7:47 von A. Huber

    Langsam werde ich mich nach einem anderen Werbeblocker umschauen müssen. Adblock Plus mutiert immer mehr zu einer Werbeplattform.

    • Am 15. September 2016 um 9:57 von Attila

      Bin auch schon bei der Suche !

  • Am 15. September 2016 um 10:32 von Judas Ischias

    Nur so viel, was akzeptabel ist entscheide immer noch ICH!!!
    Und schon gar nicht eine Plattform die eigentlich dafür sorgen soll, dass ich genau von solch einem Zeug verschont bleibe.

  • Am 15. September 2016 um 17:12 von B. Ziereisen

    ‚Disconnect me‘ ist eine gute Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *