Musikstreaming: Spotify und Apple Music legen beide 30 Prozent zu

Das gilt jeweils für einen Zeitraum von fünf Monaten. In absoluten Zahlen kann Spotify aber neun Millionen zahlende Neukunden vorweisen - Apple nur vier Millionen. Zudem verbringen Spotify-Abonnenten laut einem Marktforscher mehr Zeit in der App.

Die Bekanntgabe neuer Zahlen zum Musikstreaming-Angebot Apple Music ermöglicht einen aktuellen Vergleich mit Marktführer Spotify. Beide gewannen in den vergangenen fünf Monaten etwa 30 Prozent Bezahlkunden hinzu. Da Spotify aber deutlich größer ist, könne es dies als Sieg verbuchen, sagt Analyst Russ Crupnick von MusicWatch.

Bei der Veranstaltung zum Start des iPhone 7 erklärte Apple vergangene Woche, mittlerweile nutzten 17 Millionen Menschen weltweit den kostenpflichtigen Musikdienst. Das seien zwei Millionen mehr als zwei Monate zuvor. Seit Ende April habe man vier Millionen hinzugewonnen.

Spotifys jüngste Zahlen sind zwei Wochen älter. Demnach verbuchte es in den fünf Monaten zwischen Ende März und Ende August 9 Millionen neue Abonnements. Insgesamt verzeichnet es 39 Millionen zahlende Mitglieder. Beide Anbieter können also ein Plus von rund 30 Prozent in fünf Monaten vorweisen, da Spotify aber in der Summe weit enteilt ist, fällt Spotifys Zugewinn in absoluten Zahlen mehr als doppelt so groß aus.

Nutzungsdauer bei Spotify höher

Das heißt letztlich, dass Apple bei allen Vorteilen durch seine eigene Mobilplattform den Abstand nicht verringern konnte. Analyst Crupnick berichtet auch, seinen Forschungen zufolge verbrächten Spotify-User mehr Zeit mit dem Angebot als Apple-Music-Abonnenten.

Spotify (Bild: Spotify)Spotify war vor acht Jahren in Schweden gegründet worden. Seinen Aufstieg beförderte auch eine Kooperation mit Facebook, das es frühzeitig als Log-in-Möglichkeit für sein werbefinanziertes Gratisangebot einband. Und Mark Zuckerberg fand schon früh lobende Worte für den schwedischen Musikdienst.

Konkurrenten wie das letztes Jahr ins Leben gerufene Apple Music oder auch der Dienst Tidal von Rapper JayZ versuchen nun, den Abstand zum Marktführer mit Exklusiv-Verträgen beim Start bestimmter Alben zu verkürzen. Mit iOS 10 steht außerdem eine Überarbeitung von Apples Musiksoftware an, für die es unverhohlen beliebte Funktionen von Spotify übernommen hat.

Dabei handelt es sich um wöchentlich aktualisierte Empfehlungslisten, die Spotify im englischen Sprachraum „Discover Weekly“ nennt. Apple verwendete auf der WWDC die Bezeichnung „Discover Mix“. Die aktuelle iOS-Betaversion spricht nun von „My New Music Mix“. Damit allerdings ist der Name fast deckungsgleich mit Spotifys Terminus in den deutschsprachigen Ländern, wo es „Dein Mix der Woche“ heißt.

Eine intuitiver bedienbare Software könnte Apple Music helfen, den Abstand zu Spotify zu verringern. Angesichts des noch kleinen Anteils, den Streaming am Gesamtmarkt für Musik hat, bleibt reichlich Raum für Wachstum. Im Streaming-Bereich könnten „noch viele Äcker umgegraben werden“, sagt Crupnick: „Es ist viel zu früh, um einen Sieger zu verkünden.“

[mit Material von Joan E. Solsman, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Apple, E-Commerce, Musik, Streaming

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Musikstreaming: Spotify und Apple Music legen beide 30 Prozent zu

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *