FBI verhaftet mutmaßliche Mitglieder von „Crackas with Attitude“

Sie waren bei CIA-Direktor John Brennan und dem Geheimdinstverantwortlichen James Clapper eingebrochen. Diese privaten Konten führten zu Behördendatenbanken. Der mutmaßliche Kopf der Gruppe wurde im Februar in Großbritannien festgesetzt.

Die US-Polizei FBI hat zwei Männer verhaftet, die unter Verdacht stehen, als Teil der Gruppe „Crackas With Attitude“ in Regierungssysteme eingebrochen zu sein. Die Angreifer hatten Daten zu Tausenden Regierungsangehörigen online verfügbar gemacht.

Motivfoto Hacker (Bild: Shutterstock)Der Verdächtige Andrew Otto Boggs lässt sich laut Polizeimeldung online als „Incursio“ anreden. Er ist 22 Jahre alt und stammt aus North Carolina. Als „D3f4ult“ ist hingegen der 24-jährige Justin Gray Liverman bekannt. Er wurde in Morehead City festgesetzt, was ebenfalls im Bundesstaat North Carolina liegt.

Laut der Strafverfolgung sind die beiden und andere Mitglieder ihrer Gruppe in Online-Konten von US-Regierungsmitgliedern, ihren Angehörigen und auch Behördensysteme eingebrochen. Dazu nutzten sie vor allem Social Engineering und Phishing, gaben sich also beispielsweise gegenüber Dienstleistern als ihre Opfer aus. In manchen Fällen wurden diese Daten in öffentliche Foren hochgeladen, was verdeckte Ermittler enttarnt haben könnte. Auch seien manche Opfer und deren Angehörige durch Telefonanrufe belästigt worden, schreibt die US-Justiz.

Was die Unterlagen nicht erwähnen: Bei den Opfern handelte sich unter anderem um CIA-Chef John Brennan und den US-Geheimdienstverantwortlichen James Clapper. Beide waren online unzureichend abgesichert, Clappers Wohnsitz und seine Telefonnummer beispielsweise über die Google-Suche ermittelbar, wie einer der Angreifer seinerzeit Motherboard sagte. Die möglicherweise strafbaren Handlungen der „Cracka“ dürften den US-Behörden auch Erkenntnisgewinn gebracht haben.

Durch den Hack von Brennans Konto bekamen die Angreifer seinerzeit offenbar Zugriff auf Geheimdienst-Werkzeuge. In der Anklageschrift steht jetzt, die „Crackas“-Gruppe sei an Daten von rund 31.000 Mitarbeitern bei FBI, Heimatschutz und Justizministerium gekommen. Ein Zusammenhang gilt als wahrscheinlich.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Die Hacker gaben sich auch politisch: Eine offenbar Clapper gehörende Rufnummer wurde etwa auf die Organisation Free Palestine Movement umgeleitet.

Die Prozesse gegen Boggs und Liverman beginnen in der kommenden Woche. „Mindestens drei“ weitere Mitglieder der Gruppe stammen laut den US-Ermittlern aus Großbritannien. Dort war im Februar schon ein 16-Jähriger verhaftet worden, der als Kopf der Gruppe galt.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Federal Bureau of Investigation (FBI), Hacker, Politik, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu FBI verhaftet mutmaßliche Mitglieder von „Crackas with Attitude“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *