US-Test: Alphabet-Drohnen fliegen Burritos aus

Der Test mit Beteiligung der Zulassungsbehörde findet auf dem Gelände der Universität Virginia Tech statt. Die Drohnen holen das in Alu verpackte Fastfood bei einem Liefertruck ab. Erreichen sie den Besteller, wird das Päckchen mit einer Winde heruntergelassen.

Googles Mutterunternehmen Alphabet hat ein Pilotprojekt für die Zustellung durch Drohnen in den USA gestartet. Auf dem Gelände der Hochschule Virginia Tech wird es eine beschränkte Zeit lang für den Anbieter Chipotle Burritos ausfliegen – also mexikanisches Fastfood.

Burrito (Bild: Chipotle)Die Drohnen holen die in Alufolie verpackten gefüllten Weizentortillas bei einem Lastwagen des Lieferanten ab und bringen sie den freiwilligen Testpersonen. Durch eine Winde werden sie an der Position des Bestellers abgelassen. Die Drohne muss also nicht landen oder sich dem Boden allzu sehr annähern.

Die Lieferung erfolgt zwar autonom, ein menschlicher Pilot beobachtet aber den Ablauf, um nötigenfalls eingreifen zu können – ähnlich wie bei Tests selbstlenkender Autos. Eine ganz andere Schwierigkeit des Probeläufe besteht aber laut den Firmen darin, die Burritos während der Zustellung warm zu halten.

Die aktuellen Drohnen-Regeln der Behörde Federal Aviation Administration (FAA) umfassen keine Vorgaben für kommerzielle Lieferdienste. Solche Vorschriften sind aber in Arbeit, und der Burrito-Test soll der FAA bei der Abfassung helfen, wie Projektmanager Dave Vos von Alphabets Project Wing gegenüber Bloomberg erklärte. Insbesondere solle der Test klären, wie präzise die Navigationssysteme funktionieren und wie Menschen auf die unbemannten Flugobjekte reagieren.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Alphabet-Drohne Project Wing (Screenshot: ZDNet.de)Damit werden die Maßnahmen hin zur Einführung autonomer Drohnen in den USA konkreter. Im August hatte das Weiße haus noch angekündigt, es werde für die schrittweise Umsetzung auf diverse privatwirtschaftliche Partner zurückgreifen, darunter Alphabets Project Wing, das zusammen mit der FAA Tests durchführen werde. Und die Hochschule mit Standort Blacksburg (Virginia) ist über die Gruppe Mid-Atlantic Aviation Partnership an den FAA-Tests beteiligt.

Für Lieferdrohnen, wie sie Alphabet im Rahmen von Project Wing testet, haben sich in den letzten Jahren diverse Onlinehändler interessiert. Sie hoffen, durch schnelle Zustellung einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu bekommen und Kunden anzuziehen. Im Vergleich zu terrestrischer Zustellung versprechen Lieferdrohnen weniger Probleme durch Staus oder Baustellen.

Lieferdrohne von Amazon (Bild: Amazon)Das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Mountain View hatte Project Wing 2014 angekündigt. Es zog damit gegenüber Amazon nach, das seit Dezember 2013 den Einsatz von Drohnen für einen Lieferdienst „Prime Air“ testet. Im November 2015 ließ Alphabet die Aussage folgen, es erwarte einen kommerziellen Start im Jahr 2017. Amazon kündigte im Juli an, Zustellung per Drohne in Kürze auch in Großbritannien zu testen.

Im Mai sprach sich Amazon zudem für eine weltweit einheitliche Einteilung des Drohnenluftraums aus. Es regte an, neue Aufsichtsbehörden zur Regelung des Drohnenflugverkehrs einzurichten. Wie deren Zuständigkeitsbereiche aussehen sollen, ließ es offen. Nach Amazons Vorstellung sollten Drohnen auch autonom miteinander kommunizieren können, um Kollisionen zu vermeiden und Hindernisse zu melden.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Alphabet, Drohnen, Forschung, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu US-Test: Alphabet-Drohnen fliegen Burritos aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. September 2016 um 22:31 von Oskar

    Prämie von 100 Euro wer es schafft mit einem Burritos eine dieser Drohnen runter zu holen.
    Wer es mit einer Pizza schafft bekommt das doppelte

  • Am 11. September 2016 um 15:57 von Progel

    Wie oft werden wir uns diesen Komplettquatsch „Drohnenzustellung“ noch anhören müssen?

  • Am 12. September 2016 um 9:26 von Ou

    Ich finde da ne tolle Idee für die USA.

    1 Mexikaner macht den Burrito
    1 Mexikaner fliegt die Drohne nach Anweisung eines Amis
    1 Mexikaner fängt den Burrito auf, damit der Kunde da keiner Gefahr hat
    1 Mexikaner erklären dem Ami das Burritos fett machen und er nicht so schnell schlucken darf. Und dann erzählt er nicht zwei Seiten Haftungsbeschränkung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *