Google kauft Apigee für 625 Millionen Dollar

Unter den verfügbaren API-Management-Lösungen besticht es laut Google durch Sicherheitsfokus, Testmöglichkeiten und Analytics. Apigee soll in die Cloud Platform eingebunden und sogar mit der Container-Management-Lösung Kubernetes integriert werden.

Google hat eine Übernahme des für seine API-Management-Platform und Predictive-Analytics-Software bekannten Unternehmens Apigee angekündigt. Es zahlt rund 625 Millionen Dollar.

Google Cloud Platform (Bild: Google)Programmierschnittstellen, auf Englisch Application Programming Interfaces oder kurz APIs, ermöglichen Entwickler einen Zugriff auf fremde Plattformen und Dienste mit eigenen Lösungen, darunter insbesondere Mobil- und Web-Apps. Sie helfen also auch, ein Partner-Ökosystem zu schaffen. Forrester Research erwartet daher, dass der Markt für API-Management-Lösungen bis 2020 auf 3 Milliarden Dollar ansteigen wird.

Gegenüber den zahlreichen anderen API-Management-Lösungen sieht Google als Apigees Vorteil umfangreiche Funktionen für Sicherheit, Tests und Analytics. „Wenn wir Apigees API-Lösungen der Google-Cloud hinzufügen, helfen wir damit unseren Kunden, ihr Geschäft schneller durch hochwertige digitale Interaktion zu unterstützen“, schreibt Google-Cloud-Chefin Diane Greene in einem Blogbeitrag. „Apigee macht es leichter, die erforderlichen APIs in hoher Qualität zu implementieren und zu veröffentlichen.“

Zu den Unternehmenskunden von Apigee zählt etwa schon die US-Apothekenkette Walgreens, die damit APIs für Foto- und Rezeptdienste für Drittentwickler verfügbar macht. Die Kundenliste umfasst zudem etwa Adobe, die BBC, Ebay, Orange, Swisscom und Vodafone.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Google will Apigees Technik in seine App Engine und sein Container-Angebot integrieren. Auch das quelloffene Container-Management-Werkzeug Kubernetes soll eine Anbindung erhalten, wie Greene schreibt: „In Zukunft wird Kubernetes integriert werden, damit Unternehmen bessere Kontrolle und Einsichten bekommen, wie ihre internen Systeme untereinander kommunizieren.“ Wie immer werde Google sicherstellen, dass diese Fähigkeiten sowohl in Public Clouds als auch in privaten Rechenzentren nutzbar seien.

Microsoft hatte sich bereits 2013 mit einer API-Management-Firma verstärkt. Damals kaufte es Apiphany für eine unbekannte Summe. Das Start-up war erst ein Jahr zuvor gegründet worden. Auch Public-Cloud-Marktführer Amazon hat einen API-Dienst, der API Gateway heißt. Das Monitoring erfolgt hier über Amazon CloudWatch.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google kauft Apigee für 625 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *