Chrome auf Surface Book: Google legt eigenen Test vor

Microsoft kam im Juni mit Edge auf 7:22 Stunden, mit Chrome 46 auf nur 4:19 Stunden im Videostreaming. Google misst nun mit Chrome 46 gleich 8:27 Stunden, mit Chrome 53 sogar 10:39 Stunden. Gemessen wurde jeweils HD-Videostreaming auf einem Surface Book.

Google hat in der Diskussion um angeblich hohen Stromverbrauch von Notebooks, auf denen sein Browser Chrome läuft, nun ein eigenes Testvideo veröffentlicht. Es reagierte damit auf einen vergleichbaren Test von Microsoft von vor drei Monaten, in dem Edge am besten abschnitt und Chrome den letzten Platz belegte.

Chrome (Bild: Google)Wie Microsoft verwendete Google nun ein Microsoft Surface Book für seine Messungen. Es testete die diesen Monat veröffentlichte Version Chrome 53, die signifikante Verbesserungen beim Stromverbrauch bringen soll. Aber auch Chrome 46 läuft im Test – und kommt zu einem weit besseren Ergebnis als bei Microsoft. Einen Microsoft-Browser nahm Google nicht auf, durch Verwendung der identischen Hardwareplattform liegt ein Vergleich mit Microsofts Ergebnissen aber nahe.

Microsoft war im Juni zu dem Ergebnis gekommen, dass Edge unter Windows 10 durchschnittlich 36 Prozent weniger Strom verbrauche als Chrome, wenn auf typische Websites wie Facebook, Google und Youtube zugegriffen werde. Und bei dauerhaftem Videostreaming hielt das Gerät mit Edge 7:22 Stunden durch, ein Surface Book mit Chrome hingegen nur 4:19 Stunden.

Auch Google testet nun durch fortlaufendes Videostreaming, und zwar mit Vimeo HD, um sich nicht dem Verdacht auszusetzen, Youtube sei speziell für Chrome optimiert. Anders als im Microsoft-Test hält sein Surface Book mit Chrome 46 gleich 8:27 Stunden durch, also vier Stunden länger als in Microsofts Aufbau. Ein zweites Gerät mit Chrome 53 kommt sogar auf 10:39 Stunden.

Zusätzlich weist Google darauf hin, dass Chrome für mehr Plattformen vorliegt als Microsoft Edge. Insbesondere habe man die Geschwindigkeit auf Mobilgeräten zuletzt deutlich verbessern können. Chrome für Mac verbrauche zudem neuerdings 33 Prozent weniger Strom als zuvor, wenn er Videos abspiele, Bilder zeige und Scrollvorgänge durchführe.

Mit seinem Test hatte Microsoft auch eine umgehende Antwort von Opera provoziert. das norwegische Unternehmen konterte mit einem eigenen Versuchsaufbau, in dem Opera deutlich vorne lag. Dem Konkurrenten warf es mangelnde Reproduzierbarkeit vor. Microsoft hielt dagegen, Opera hätte seinen Adblocker nicht aktivieren dürfen.

Derzeit nutzt nur etwa ein Viertel aller Windows-10-User in den Vereinigten Staaten als Browser Edge, obwohl dieser als Standardbrowser vorinstalliert ist. Das hat ZDNet.com durch eine Kombination von drei Statistiken ermittelt, nämlich dem Net Market Share von Net Applications, den StatCounter Global Stats und dem Digital Analytics Program (DAP) der US-Regierung.

Zusätzlich berichten Edge-Nutzer auch, der Browser stelle eine Reihe beliebter Websites deutlich langsamer dar als etwa Google Chrome – anders als von Microsoft behauptet. Außerdem treten immer wieder einmal Rendering-Probleme auf, und das Layout von Seiten erscheint dadurch in Edge anders als vom Programmierer gedacht.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de

Themenseiten: Browser, Chrome, Edge, Google, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chrome auf Surface Book: Google legt eigenen Test vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *