Intel macht McAfee wieder eigenständig

Der Investor TPG übernimmt einen Mehrheitsanteil von 51 Prozent. Intel erhält insgesamt 3,1 Milliarden Dollar in bar. Es hatte 2010 7,68 Milliarden Dollar für McAfee gezahlt. Die derzeit unter Intel Security firmierende Sparte erhält ihren alten Namen zurück.

Intel informiert über eine Ausgliederung seiner Sicherheitssparte, die es einst von McAfee übernommen hatte. In einer Transaktion, die das nun wieder unabhängige Unternehmen einschließlich seiner Schulden mit 4,2 Milliarden Dollar bewertet, erhält die Investmentfirma TPG einen Mehrheitsanteil von 51 Prozent.

McAfee (Bild: Intel)Dafür zahlt sie Intel 1,1 Milliarden Dollar in bar. Der Konzern erhält außerdem eine Dividende von rund 2 Milliarden Dollar, für die McAfee Schulden aufnehmen wird, und behält 49 Prozent. Insgesamt nimmt er also 3,1 Milliarden Dollar in bar ein.

Die nach den Wirren um den zwischenzeitlich international gesuchten Gründer John McAfee aktuell unter Intel Security firmierende Sparte wird nach Abschluss der Transaktion wieder den Namen McAfee annehmen. Nach Intels Planungen könnte das im zweiten Quartal 2017 der Fall sein. Dies erklärt auch, warum Intel sich kürzlich dagegen sträubte, dass John McAfee sein Unternehmen MGT Capital Investments in John McAfee Global Technologies umbenennt.

Intel hatte McAfee vor sechs Jahren für 7,68 Milliarden Dollar gekauft. Der Bedeutungsverlust des Desktop-PCs traf seither jedoch auch das Geschäft mit Antiviren- und anderen Client-Security-Lösungen. Im vergangenen Jahr kündigte Intel daher eine Neuausrichtung auf Cloud-Security an. Auch auf Mobilgeräten wollte es stärker präsent sein. Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres verzeichnete die Sicherheitssparte ein Umsatzplus von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, auf 1,1 Milliarden Dollar.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Intel Security (Bild: Intel)Für CEO Brian Krzanich, der seit 2013 im Amt und um eine Neuausrichtung jenseits des PC-Geschäfts bemüht ist, schien die Security-Sparte immer eher eine Bürde als ein Hoffnungsträger zu sein. Er kommentiert jetzt in Intels Aussendung: „Sicherheit bleibt für alle unsere Aktivitäten bei Intel wichtig, und wir werden auch in Zukunft führende Security- und Privacy-Funktionen in unsere Produkte integrieren – von der Cloud bis hin zu Milliarden intelligenten, vernetzten Computing-Geräten.“

TPG erklärte der New York Times, es habe Intel schon vor zehn Monaten auf die Möglichkeit eines Spin-offs angesprochen. Angesichts der steigenden Jahr Cyberattacken halte man diesen Bereich für einen der wichtigsten im Technologiesektor, erklärte der für die Transaktion verantwortliche Partner Bryan Taylor.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Intel, Sicherheit, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel macht McAfee wieder eigenständig

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *