Apple stellt iPhone 7 und iPhone 7 Plus vor

Die neue iPhone-Generation unterscheidet sich äußerlich wenig von der vorhergehenden. Der neue Chip A10 Fusion mit vier Rechenkernen soll für mehr Performance bei gleichzeitig verringertem Energiebedarf sorgen. Die neue 12-Megapixel-Kamera verfügt über einen "intelligenten" Bildsignalprozessor und nutzt Maschinenlernen.

Bei einer Presseveranstaltung in San Francisco hat Apple mit iPhone 7 und iPhone 7 Plus eine neue Generation seiner Smartphones vorgestellt, die sich äußerlich nur wenig von der vorhergehenden unterscheidet. Der Hersteller geht damit von seiner bisherigen Praxis einer grundlegenden Neugestaltung in jedem zweiten Jahr ab. Ein radikal neues Design ist daher erst wieder 2017 zu erwarten – zehn Jahre nach der Einführung des ersten iPhones.

„Es ist das beste iPhone, das wir jemals geschaffen haben“, versicherte Apple-Chef Tim Cook. Er überließ es gleich anschließend Designchef Jony Ive, die besonderen Vorzüge von Formgebung, eingesetzten Materialien und Herstellungsverfahren zu erläutern. Marketingchef Phil Schiller erwähnte zuerst zwei neue Schwarzvarianten als neue Gehäusefarben – das glänzende Diamantschwarz und ein schlichteres Schwarz. Weiterhin erhältlich bleiben Silber, Roségold sowie Gold.

iPhone 7 und iPhone 7 Plus bieten Schwarz sowie das glänzende Diamantschwarz als neue Gehäusefarben (Bild: Apple).iPhone 7 und iPhone 7 Plus bieten Schwarz sowie das glänzende Diamantschwarz als neue Gehäusefarben (Bild: Apple).

Unter der Haube soll eine neue Prozessorgeneration für mehr Performance bei gleichzeitig geringerem Energiebedarf sorgen. Im neuen Chip A10 Fusion arbeiten vier Rechenkerne. Dabei sind zwei Kerne für hohen Leistungsbedarf bestimmt, um eine 40 Prozent höhere Performance im Vergleich zum Vorgänger A9 zu erreichen. Die beiden anderen Kerne hingegen kommen mit einem Fünftel des Strombedarfs aus und können besonders energieeffizient weniger leistungsintensive Aufgaben erledigen. Laut Schiller verbessert das die Akkulaufzeit spürbar und bringt dem durchschnittlichen Nutzer zwei Stunden zusätzliche Laufzeit am Tag. Auch für die integrierte GPU verspricht Apple einen Leistungssprung – gegenüber A9 soll sie um 50 Prozent schneller sein.

Die für viele Anwender wichtigste Neuerung dürften die neuen Kameras darstellen. Das iPhone 7 erhält eine rückseitige 12-Megapixel-Kamera mit f/1.8-Blende und optischem Bildstabilisator. Apple hebt den „intelligenten“ Bildsignalprozessor hervor, der in den A10-Fusion-Chip integriert ist und Maschinenlernen nutzt.

Mit zwei 12-Megapixel-Kameras wartet das größere iPhone 7 Plus auf, die zusammen wie eine Kamera funktionieren. Zur iPhone-7-Kamera mit Weitwinkelobjektiv kommt eine weitere Kamera mit Teleobjektiv. Das Dual-Kamerasystem verspricht Zoomen in höherer Qualität sowie einen von Spiegelreflexkameras bekannten Schärfentiefe-Effekt, der insbesondere Porträtfotos zugutekommen soll.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Wie schon zuvor durchgesickert, erhält das iPhone 7 einen druckempfindlichen Home-Button, der mit einer neuen Taptic Engine zusammenarbeitet. Er soll per Vibration ein haptisches Feedback geben und darüber hinaus vom Nutzer für ein individuelles Feedback anpassbar sein.

Mit oben und unten platzierten Lautsprechern ermöglicht der iPhone-Hersteller Stereowiedergabe. Schmerzlich vermissen werden jedoch viele Anwender den gewohnten Kopfhöreranschluss für 3,5-Millimeter-Klinke. Kopfhörer lassen sich künftig nur noch über Apples proprietären Lightning-Anschluss einsetzen – andere Kopfhörer müssen dafür einen beigelegten Adapter nutzen. Marketingchef Phil Schiller erklärte diesen umstrittenen Schritt bei der Präsentation mit dem „Mut, sich zu bewegen“. Der entfallende analoge Anschluss mache im Gehäuse Platz frei für aktuellere Komponenten. Als wirklich optimale Lösung pries Apple seine neuen AirPods als drahtlose Kopfhörer an. Sie sind allerdings relativ kostspielig und setzen auf eine ebenfalls proprietäre Funktechnik, was Nutzer noch stärker an Apples Ökosystem von Geräten bindet.

Apple verspricht für seine neuen Smartphones Schutz vor Spritzwasser und Staub nach dem IP67-Standard. Wie erwartet legt es bei den Speicherkapazitäten nach und bietet schon das Einstiegsmodell mit einer verdoppelten Kapazität von 32 GByte an. Vorbestellungen für die ab 16. September erhältlichen Geräte nimmt Apple auch in Deutschland ab dem 9. September entgegen. Die Preise beginnen bei 759 Euro für das iPhone 7 mit 4,7-Zoll-Display und 32 GByte Speicher. Mit 128 GByte fallen 869 Euro an, mit 256 GByte 979 Euro. iPhone 7 Plus mit 5,5 Zoll-Display kostet 899 Euro (32 GByte), 1009 Euro (128 GByte) oder 1119 Euro (256 GByte).

Keine Erwähnung fanden bei Apples Medienevent Sicherheit und Schutz der Privatsphäre als Features, mit denen sich der iPhone-Hersteller schon länger abzuheben versucht. Apple hielt sich diesmal auch mit Seitenhieben auf die Konkurrenz zurück. Nicht einmal Samsungs explodierende Batterien fanden Erwähnung, die den Rivalen zu einem Rückruf von mehreren Millionen seines Spitzenmodells Galaxy Note 7 zwangen – und das ausgerechnet kurz vor der Vorstellung der neuen iPhones.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

34 Kommentare zu Apple stellt iPhone 7 und iPhone 7 Plus vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. September 2016 um 0:47 von PeerH

    Ich bin mir nicht sicher, ob das nicht ’normales‘ Bluetooth ist, denn die AirPods sind ja mit den aktuellen iMacs, Macbooks, iPhones und iPads ebenfalls kompatibel – was einem neuen Standard m.E. widersprechen würde?

    Auf der Apple Webseite zu den AirPods steht diesbezüglich leider noch nichts. Der technische Informationen Bereich ist noch leer.

    Wären sie aber Bluetooth LE, würden sie auch mit diesen Standard unterstützenden nicht-Apple Geräten nutzbar sein. Der Nutzer wäre dann nicht im Ökosystem gebunden.

    „Sie sind allerdings relativ kostspielig und setzen auf eine ebenfalls proprietäre Funktechnik, was Nutzer noch stärker an Apples Ökosystem von Geräten bindet.“

    Allerdings muss ich gestehen, dass ich während des Events nicht 100% konzentriert war. Daher ist das eher als Frage zu verstehen.

    • Am 8. September 2016 um 1:56 von Bernd Kling

      Apple hält sich tatsächlich noch mit Informationen zurück. Es scheint sich aber um eine von Bluetooth abgeleitete Funktechnik und damit einen Alleingang Apples zu handeln:

      Wireless headphones generally use Bluetooth radios, and it’s likely the W1 chip is a derivative of the Bluetooth standard. Apple has yet to share any details about the radio technology, except that it is ”ultra-low power,” having one-third the power demand of other wireless chips.

      http://www.forbes.com/sites/aarontilley/2016/09/07/apple-creates-its-first-wireless-chip-for-new-airpods/#6188c00c7240

      Apple says new wireless technology is better than Bluetooth

      http://www.cnbc.com/2016/09/07/apple-says-new-wireless-technology-is-better-than-bluetooth.html

      KGI Securities hat auch schon im Vorfeld eine „mit Bluetooth verwandte proprietäre Funktechnik“ erwähnt:
      http://www.zdnet.de/88278384/bericht-apple-stellt-heute-funk-ohrhoerer-vor/

      • Am 8. September 2016 um 11:41 von PeerH

        Ah, danke – ich hab gestern nichts herausgefunden. Die Frage ist dann eher, ob es eine Art Rückwärtskompatibilität zu ’normalem‘ Bluetooth gibt. Das teste ich dann zur Not im Oktober im Apple Store. :-D

        Many thanks!

        • Am 8. September 2016 um 14:26 von ckOne

          @PeerH
          Das es ein Rückwärtskompatibilität gibt kann ich mir nicht vorstellen, da die Kopfhörer sich ja mit allen Geräten Die in der ICloud angemeldet sind (von dem User) verbindet, wäre dann ja ein saftiges Scherheitsproblem das sich Apple selbst schaffen würde.

          • Am 8. September 2016 um 15:31 von PeerH

            Bin nicht sicher, ob die Cloud ‚Pflicht‘ ist. Wer Apple Music nutzt, hat diese App in der Cloud aktiv. Aber ob das zwingend ist, weiß ich nicht.

            Schwieriger ist eher die Steuerung der anderen Geräte – ein Samsung wird schwerlich etwas mit einem ‚Doppeltipp‘ anfangen können.

            Daher: vermutlich sind die Ohrstöpsel doch nur im iOS Universum sinnvoll.

  • Am 8. September 2016 um 2:04 von Judas Ischias

    „Ein Ring sie zu knechten…. “
    Da machen wir das Ganze auch mal schön mit AirPods, denn warum sollte Apple das mit anderen Systemen kompatibel machen?
    Da könnten doch die Kunden auf ein paar dumme Ideen kommen.;)
    Außerdem hätte PeerH sonst nichts mehr über dieses Bluetooth von Apple zu schreiben.;)

  • Am 8. September 2016 um 7:43 von Mac-Harry

    Kauft euch doch ein Samsung, dass ist momentan echt heiss! Oder ein Microsoft Phone, denn da sind die Apps schön übersichtlich oder irgend ein Androiden, denn das haben weit über 80 Prozent aller Smartphoneanwender (Sicherheit, ähm). Nur zu. Wieso auch ein iPhone?

    • Am 8. September 2016 um 12:25 von I. Bissig

      ‚echt heiss‘ ist wortwörtlich richtig! Geeignet zum Braten von Spiegeleiern mit Lithiumbeigabe. Ideal für Manisch-depressive Menschen um Stimmungsstabilisatoren zu sparen.

  • Am 8. September 2016 um 8:05 von ckOne

    Das neue iPhone 7 hat mehr Leistung, eine andere Kamera und den druckempfindlichen Homebutton, nicht unbedingt Die Ultimativen Argumente für einen Umstieg vom 6/6s, außer man wechselt zum Plus-Model, die Kamera könnte schon was haben. Bin mal gespannt, wie viele User auf das noch größere Plus umsteigen.
    Tschuldigung das iPhone kann jetzt Stereo ( ohne Kopfhörer, aber wenn ich Qualitativ gut Musik hören will, komm ich an denen doch gar nicht vorbei ), wollte nicht ein Feature vergessen. Also PeerH bitte erkläre mir Unwissendem, wo die Innovationen in dem neuen Handy sind, die Mehrlinsen-Kamera gibt es schon von Sony in nen Handy und die Softwarefeatures gibts ja auch für die immernoch ausreichend leistungsstarken Vorgängerhandys, vielleicht mit Ausnahme des 5S aber ich glaube die meisten User des 5S nehmen wegen der Größe lieber das SE.

    Und es sei hier nochmal gesagt, es sind bestimmt gute Handys, aber das Killerargument für einen Umstieg vom Vorgänger fehlt, da diesmal ja auch das Design ziemlich gleich geblieben ist.

    • Am 8. September 2016 um 8:46 von Hi, hi...

      …die Bringer schlechthin sind wirklich nicht dabei.
      Aber es gibt für mich auch einen Vorteil – das 6s Plus mit 128 GB wird wohl dank Preissenkung demnächst meins sein. :)

      • Am 8. September 2016 um 11:20 von C

        Aha.

        Der 4″ Apfel-Protagonist – der die größeren Displays nicht haben wollte – wechselt perspektivisch zum 5,5″ Lager. Umgefallen!

        Sehr konsequent – und dann kann man seine Meinungs-Äußerungen, Halb-Andeutungen und halbe Apfel-Prosa auch richtig einschätzen.

        • Am 8. September 2016 um 11:39 von Hi, hi...

          …wenn der (zu Recht) vereinsamte Großbuchstabe ALLE MEINE Kommentare aufmerksam lesen würde, könnte er festgestellt haben, das Hi, hi… sich perspektivisch auch mit Android beschäftigt, sich in diesem Zusammenhang einen 6-Zoll-Androiden zugelegt und über einen längeren Zeitraum genutzt hat und dem großen Display durchaus eine gewisse Annehmlichkeit abgewinnen konnte. Was weit weniger mit Umfallen als mehr mit Erfahrung sammeln zu tun hat.
          Diesen Punkt – nämlich Erfahrung sammeln – kann man dem (zu Recht) vereinsamten Großbuchstaben offensichtlich absprechen.
          …wenn der (zu Recht) vereinsamte Großbuchstabe ALLE MEINE Kommentare aufmerksam lesen würde, könnte er festgestellt haben, das Hi, hi… zwar eine Meinung hat, diese aber niemandem aufzwingt. Und – der (zu Recht) vereinsamte Großbuchstabe möge Hi, hi… Kommentare mit „Halb-Andeutungen“ und „halber Apfel-Prosa“ nachweisen.
          Schlußendlich – der (zu Recht) vereinsamte Großbuchstabe sollte sich nicht daran gewöhnen, dass er von mir wieder wahrgenommen wird. Das war ein einmaliger Kommentar. Ein Jemand wie er, ist mir nach wie vor keiner Kenntnisnahme wert!

          • Am 8. September 2016 um 12:30 von I. Bissig

            Als ob irgendjemand die gesammelten Kommentare einer Windfahne mit histrionischer (genau: NICHT hysterisch) Schreibstörung wirklich lesen möchte. Komm mal runter…

          • Am 8. September 2016 um 12:53 von C

            http://www.zdnet.de/88246170/apple-enthuellt-iphone-6s-und-6s-plus-mit-3d-touch-display/

            http://www.zdnet.de/88240232/weitere-technische-daten-des-galaxy-note-5-und-s6-edge-durchgesickert/

            http://www.zdnet.de/88220562/mwc-samsung-enthuellt-galaxy-s6-und-s6-edge-mit-gebogenem-bildschirm/

            Jemand, der so vehement die 4″ Fraktion belegt kann a-priori scheinbar 5,5″ nicht einschätzen und bedarf der eigenen Erfahrung. Aber – immer schön Apple subtil die Stange halten.

          • Am 8. September 2016 um 15:03 von Hi, hi...

            …oooh, jemand mit dem Wissen um Fremdwörter. Vielen Dank!
            Ich bin unten, keine Panik. Die Theatralik in meinem Kommentar beruht ganz einfach auf der Tatsache, dass sich der einbuchstabige Komiker über Dinge echauffiert, die dieser auch mit seinen Links (bzw. am Inhalt meiner Kommentare darin) nicht nachweisen kann. Ich habe mich – noch nicht ewig her – mit JI quasi unterhalten und ihm mitgeteilt, dass mein androides Testobjekt u.a. bezüglich der Displaygröße ein angenehmes Gefühl hinterlassen hat. Und nun? Jetzt darf ich (als Applenutzer) also nicht meine Erfahrungen machen und ggf. ein verbessertes „Nutzererlebnis“ in Anspruch nehmen? Ich bitte Dich! Selbst ein Androide oder Microsoftler kann unmöglich der Ansicht sein, dass sämtliche Applenutzer komplett beratungsresistent sind. Also auf gut deutsch: Ein androider Bolide hat mir bewiesen, dass ein größeres Display auch größeren Spaß bedeutet. Shit happens!
            Zu den Links.
            Im Kommentar des ersten, habe ich Apples Preispolitik kritisert. Klingt nicht gerade nach Pro-Apple.
            Im zweiten habe ich doch tatsächlich Apple in Schutz genommen – und nicht nur Apple. Die Kritik ging an einen Apple-Basher.
            Und im dritten habe ich mich doch wirklich positiv über ein Samsung-Gerät geäußert. Unglaublich, nicht?! Und wenn Du auf das Datum siehst kannst Du erkennen, dass diese Aussage über die Displaygröße noch vor meinem Experiment war.
            Ergo: der marginale Anteil des Alphabets hat absolut nichts beweisen können und ein – trotz anderslautendem Namen – zahnloser Kommentator, regt an keiner Stelle zu Akzeptanz oder gar Respekt seinen schwachbrüstigen Kommentaren gegenüber an.

    • Am 8. September 2016 um 11:59 von PeerH

      Ihr versteht die Basics nicht: das iPhone 7 wird, wie die iPhones davor, nicht deswegen zum Megaseller, weil es ALLES besser kann, als ALLE 100 andere Premiums der Wettbewerber, sondern weil es nahezu alles erheblich besser kann, als das durchschnittliche Premium eines Wettbewerbers UND weil es neben Design auch noch das geradezu perfekte Ökosystem von iOS bietet.
      ___
      Übersetzt für ckOne und JI bedeutet das: Ja, das Apple iPhone 7 ist nicht so gut, wie ALLE Premiums der Wettbewerber. Aber es gibt eben kein Smartphone, dass bei Sony die Kamera, bei Samsung en Rand, bei LG das Display, bei Xiaomi den Preis, bei xyz das ‚Super-Gimmick‘ YXZ enthält.
      Wer sich natürlich alle anderen Premiums kauft UND die zeitgleich mit sich herumträgt, der wird das iPhone locker und in vielen Disziplinen schlagen können. Braucht dann aber einen Koffer. ;-)
      ___
      DESWEGEN ist das iPhone seit nunmehr neun Jahren die ungeschlagene Nummer 1.
      ___
      Dieses ständige ‚Innovationen‘ Gerede ist nichts anderes als Gerede. Und Deine Aussage ist ja dann doch irgendwie absurd: „…aber das Killerargument für einen Umstieg vom Vorgänger fehlt, da diesmal ja auch das Design ziemlich gleich geblieben ist.“
      Warum sollte jemand, der sich vor einem Jahr ein iPhone 6s gekauft hat, überhaupt umsteigen wollen? Und wenn das jemand möchte, dann wird er das tun – ob Du das verstehst, oder nicht.
      Vielleicht, weil das sein Vertrag zulässt, weil er Spaß daran hat – ODER weil das iPhone 7 in Schwarz ihm schlicht und einfach gefällt?
      ___
      Du vergisst aber, dass die Zielgruppe eher Kunden sind, die schon länger ein iPhone besitzen (5, 5s, und evtl. die ersten 6). Und das sind extrem viele. Allein das iPhone 6 besitzen etwa 150-200 Millionen Kunden. Und das iPhone 5/5s etwa 140-150 Millionen Kunden. Und die sind erfahrungsgemäß sehr treu.
      Na ja: und eben Android Wechsler, die sich den ‚Versions-Quatsch‘ und das Support-Desaster nicht mehr antun wollen.
      ___
      Meine Top Features: schöne Kamera Updates, insbesondere beim iPhone 7 Plus – klingt wirklich vielversprechend, gegen Wasser und Staub abgesichert (IP67), der Home Button dürfte durch die Taptic Engine weniger störanfällig sein, und eben zwei (!) bzw. eine (!) Stunde mehr Akkudauer.
      ___
      Mich interessiert dabei wegen der besseren Kamera das iPhone 7 Plus. Durch das eingebaute leichte Tele (2x optisch, 10x digital) ist es ein sehr guter Reisebegleiter. Wie gut das ist, werden demnächst Tests zeigen.
      ___
      Ach ja: der Wegfall des Klinkensteckers und die Möglichkeit Kopfhörer per Lightning Stecker anzuschließen, finde ich Klasse. Aus dem einfachen Grund, weil man darüber dann auch Kopfhörer mit aktiver Rauschunterdrückung betreiben kann, OHNE dass diese einen eigenen Akku besitzen.
      Meine Bose Ohrstöpsel mit aktiver Rauschunterdrückung haben kurz hinter dem Klinkenstecker eine unschöne kleine Box, die zukünfrig entfallen dürfte.
      ___
      Und wer sich am Preis für die AirPods stört: vergleichbare Kopfhörer von Samsung kosten wohl 229€, und wer sich welche von renomierten Kopfhörer Anbietern anschaut, wird ab 300-350€ fündig.
      Wenn der Klang dem entspricht, was man haben möchte, und wenn die Ohren und Stöpsel zueinander kompatibel sind, der wird dadurch günstige Ohrstöpsel OHNE irgendein Kabel kaufen können.
      Wer natürlich nicht 179€ ausgeben möchte, muss das nicht. Es besteht kein Kaufzwang. ;-)

      • Am 8. September 2016 um 14:47 von ckOne

        @PeerH
        das du natürlich alles besser findest ist bei dir so klar wie be i MacHarry, aber ihr seid ja auch verblendet, du sogar soweit daß du Kommentare nicht mehr verstehen kannst oder willst. Innovation bedeutet für eine der führenden Technikfirmen natürlich nichts und Apple ist ja auch ganz ohne Innovation an die Spitze gekommen. Stillstand ist Rückschritt und das wird sich über kurz oder lang auch bei Apple bemerkbar machen. Und im Moment ist Samsung einfach innovativer, die haben jetzt sogar ein Handy mit Irisscanner und eigener Feuerstelle rausgebracht. Ganz nach dem Motto „it’s not a Bug, it’s a Feature“ !!!
        Und daß das iPhone alles besser kann als die Premium Mitbewerber ist auch nur deine persönlich Meinung. Nachweisen kannst du das nicht. Da können die Verfechter der anderen Premiumshersteller das schon eher, siehe Chip-Bestenliste und ähnliche Hardwaretest.
        Und die Kopfhörer habe ich in gar keiner Weise erwähnt. Soll jeder für sich selbst entscheiden was er gut findet. Schlecht für mich wäre es allerdings, da ich gerne Abends im Bett noch Hörbücherhöre, während ich das Handy lade und das ginge jetzt bei mir nicht mehr (Lightning-Klinke-Adapter), da ich meine Bose-Kopfhörer eigentlich nicht zum alten Eisen geben will.

        • Am 8. September 2016 um 15:50 von PeerH

          Lies es noch einmal, Sam: „Und daß das iPhone alles (?????) besser kann als die Premium Mitbewerber ist auch nur deine persönlich Meinung.“
          Deine Synapsen scheinen die Verknüpfung zwischen Gelesenem und dem, was Du schreibst, nicht hinzukriegen.
          Du bist langweilig. Ständig muss ich Dir eindeutig formulierte Texte erklären. So schwer ist das doch nicht.
          ___
          Du verstehst das wirklichnicht. Oder? Innovation? Kein mechanischer Home Button mehr, und dennoch ist ein fühlbarer Button noch da. Ohrhörer zu einem zum Wettbewerb sehr günstigen Preis – mit Bewegungsmelder, keine mechanischen Knöpfe, und einer sehr innovativen Ladetechnik im Ladebehälter.
          __
          Wäre das iPhone ein Auto, würdest Du 20% mehr Reichweite (etwa 2 Std. mehr Akkulaufzeit) bei gleichem Preis und deutlich mehr Zuladung (Mehr Speicher) sicher anders bewerten – als echten Fortschritt. Und wenn das Auto dann durch Hochwasser nicht mehr kaputt geht, dann wäre das ein nettes Extra.
          Apple Watch: wasserfest und GPS. Keine Neuentdeckung. Aber eine deutliche Verbesserung. Und von Vielen sehnsüchtig herbeigewünscht.
          Das meinte ich mit ‚Gerede über Innovation‘.
          Welche Innovation haben denn andere Unternehmen in den letzten Jahren überhaupt geboten? Von Dir wird sicher wieder nix kommen – was klar ist, weil eben kaum echte Innovationen von den anderen kamen.
          ___
          Schon komisch, wieviele ‚Anti-Apple‘ Fans ausgerechnet diese drei Szenarien ständig nutzen – bei einigen klingt es so, als müssten sie ständig ihr iPhone laden, und dann ginge Musikhören per Kabelkopfhörer nicht mehr. Oder laden beim radfahren das iPhone, oder … fehlt nur noch der Apnoetaucher, der sich beklagt, dass er beim hinabtauchen auf 49 Meter (bis 50m ist das iPhone ja nur zugelassen!) nicht Musik hören UND das iPhone laden kann.
          Mist aber auch: Apple is doomed. So wird dat nix. Wo kommen wir denn da hin?
          ___
          Tipp: Warte zwei Wochen, kauf Dir für 9,99€ einen Third Party Adapter, der die Musik durchschleift WÄHREND das Gerät geladen wird, und dann kannst Du Deine Bose weiter nutzen.
          __
          Aber da Du eh kein iPhone kaufst, hast Du dieses Problem ja eigentlich gar nicht? ;-)

  • Am 8. September 2016 um 9:07 von ImSonGoku

    Keine Kaufargumente die mich dazu bringen, von 6er auf das 7er umzusteigen. Warten wir mal auf das 8er 8)

    • Am 8. September 2016 um 12:07 von PeerH

      Ja, vermutlich zielt Apple nicht wirklich auf 6er und 6s Besitzer ab. Es genügt, wenn die >150 Millionen iPhone 5 Besitzer wechseln. ;-)
      ___
      Ich hab das iPhone 6, und mich interessiert durchaus das iPhone 7 Plus – für C – und zwar explizit, weil die Kamerafunktion spannend klingt. Wenn sie in etwa das hält, was das iPhone 6s im Tests vorgelegt hat, dann könnte ich mir vielleicht sogar das 7 Plus vorstellen.
      Wenn bisher normale Kompaktkameras durch das iPhone locker ersetzt wurden, könnte das auch einfachere Kameras mit optischem Zoom ersetzen.
      Mal schauen, was die Tests von Fotozeitschriften und unabhängigen Testern ergeben.
      ___

  • Am 8. September 2016 um 11:06 von Mac-Harry

    Kaufargumente fehlen!!! Eben ARGUMENTE. Üblicherweise läuft das aber so. Man geht in einen Laden, schnappt sich das Gerät, fummelt damit was herum … und will es auf einmal unbedingt haben. Was ist denn da passiert? Da wurde etwas ERLEBT. So Sachen wie Speed und Bildqualität. Und plötzlich hat man ein 1.000 Euro Ding im Einkaufskorb. Dabei spricht wirklich kein ARGUMENT dafür. Doch wir sind Menschen und lassen uns begeistern. Abwarten, anfassen, ausprobieren. Ich brauche auch echt kein neues iPhone, doch ich werde in wenigen tagen UNBEDINGT eins haben wollen. Warum nur?

  • Am 8. September 2016 um 11:40 von C

    Apple traut sich vieles zu – das wissen wir aus dem Steuer-Debakel mit Irland (Firmen-Sitz in Irland, aber NULL Steuern darauf, weil die GF nicht aus Irland arbeitete. Und weil das so „korrekt“ war, wurde das in 2014 geändert….).

    Doch nun geht mit dem iPhone-7 die Post hinsichtlich „Verdummung“ ab…
    Da wird bei anderen Herstellern geklaut (Stereo-Lautsprecher, Block-CPU Betrieb für Low & High-CPU-Loads, etc.) und es ist „in Ordnung“, weil ja Apple geklaut hat. Bei Samsung hat der Ober-Äppler im Forum immer Copycat geschrien. Hier – nichts von Kritik. Doppelte Moral & unterschiedliche Standards zur Bewertung. Auch so ein Apfel-Spezi am Werk…immer Ablenken wenn man erwischt wird, gell?

    Und – weil die neue Kamera mehr Platz brauchte, sie damit die Display-Elektronik verdrängte wurde nun die 3,5″ Klinke eliminiert…
    Phil Schiller nennt es „Courage“ – Ich nenne es „Verdummung“.
    Ach ja: das neue „Diamant-Schwarz“ sollte lt. Hersteller – wegen Kratzer – lieber in einer Hülle geschützt werden, wo Ich vom „Diamant-Schwarz“ nichts sehe.

    Meine Empfehlung: keine Produkte und Leistungen von diesem Hersteller beziehen bzw. nutzen. Der soll erst einmal lernen, in der EU generierte Gewinne auch in der EU zu versteuern, anstatt hieraus Anti-US-Ressentiments zu behaupten.

  • Am 8. September 2016 um 12:09 von ckOne

    @MacHarry
    In Sachen Speed ist Laut manchem User sogar noch das 4s auf der Höhe. Nein mal Spaß beiseite, mit welcher App hast du denn schonmal dein 6/6s zum stottern gebracht ?
    Die Geschwindigkeit dürfte kein Kaufargument sein, außer Apple verlangsamt mit IOS10 alle anderen Geräte.
    Und wenn man in einem Laden ist und nur weil man mit dem Handy rumspielt, es unbedingt haben muß, dann sollte man vielleicht mal zur Suchtberatung (könnte ja Kaufsucht sein). Wie gesagt einen Umstieg aufs 7Plus könnte ich wegen der Kamera verstehen, sofern man mit der vom 6/6s nicht zufrieden ist.

    • Am 8. September 2016 um 15:57 von PeerH

      Du solltest nicht von Google / Android und die Android Hersteller auf andere schließen: „… außer Apple verlangsamt mit IOS10 alle anderen Geräte.“ ;-)

      Und es ist immer wieder belustigend zu lesen, wie Nicht-Apple-Fans (so mancher mit nur einem Buchstaben führt gar eine Art Rachefeldzug) sich beeilen zu erklären, dass sie sich ja nie ein Apple Produkt kaufen würden.
      Als ob das jemals zur Diskussion stehen würde. Wirklich lustig. ;-)

      • Am 8. September 2016 um 18:17 von ckOne

        @PeerH
        Und wer betreibt nochmals bashing ???
        Meine Aussage hatte nichts verwerfliches oder hat impliziert, das Apple das tun würde, sondern sagte nur aus, daß die Geschwindigkeit eines 6/6s immernoch mehr als ausreichend ist, außer Apple WÜRDE das tun. Also bitte mal mit deinem iPhone zum Service, offentsichlich kannst du nichts mehr Richtig lesen, oder ein 7 Plus kaufen, da ist der Bildschirm größer ( im Alter kriegt man schlechtere Augen, ich hab deswegen schon ein iPad).

        • Am 8. September 2016 um 18:39 von PeerH

          Sorry, aber das impliziert, dass das Apple ein Interesse daran haben könnte. Und das haben sie nicht. Und das ist eine indirekte Unterstellung.
          Offensichtlich verstehst Du Deine eigenen Aussagen nicht, und ich werde sie Dir nicht erkläeren.

  • Am 8. September 2016 um 14:20 von Freidenker

    Das Diamant Black find ich echt hübsch. Is aber sonst halt nichts für mich. Hab mir doch tatsächlich die Vorstellung angesehen, wollte einfach mal sehen wie der Cook das so macht im Unterschied zu Jobs. Pffff… Der is ja die Ausgeburt der Emotionslosigkeit im Vergleich zu Jobs. Sogar das Marketinggeplapper ist bei Cook und Schiller als solches schon am Sprachmuster zu erkennen. Das konnte Jobs echt besser.
    Mal gut, dass „das Beste“ kein geschützter bzw. einklagbarer Begriff ist. Alles war da „das Beste“… Mich ärgerte nur ein wenig die „first ever“ Aussagen. First ever im iPhone ja… aber nicht überhaupt.
    Man könnte nun eine lange Liste machen, was iPhone, Apple Watch und die airPods sich vom Markt abgekuckt haben, mühsig – ab morgen ist eh alles wieder von Apple abgekupfert.
    PS: Doch ein bisschen muss ich lästern. Lightroom auf nem HD iPhone? Lach. Aber big-small CPU, jaaanz wat neues. GPS in der Watch.. und das outdoor Lautsprecher Prinzip..ja total neu. Und die airPods, hmmm Nokia BH220 in hässlich (Sorry find alle ear und airpods halt das ganze Ohrzeugs von Apple hässlich.)

    • Am 8. September 2016 um 16:06 von PeerH

      Nichts anderes sagen Apple Manager: „First ever im iPhone ja… aber nicht überhaupt.“
      So ticken eben US Bürger. Und es ist, bei all den Informationen, ganz klar Werbung.
      Und wenn sie es anders sagen, dann stimmt das auch.
      ___
      Komischerweise lästerst Du nicht darüber ab, wenn, wie beim Samsung geschehen, auf der Bühne eine Dame gleich x-mal betont, dass jetzt diese Version des S6 nicht mehr ruckelt. Ganz bestimmt nicht.
      Nicht etwa, dass das davor jedes Jahr gesagt wurde, und die Anzeige dann doch ruckelte. ;-)
      So waskriegst Du nicht mit, hmm?
      ___
      Dann wollen wir Dir mal ein ‚Wettrennen‘ der interessanten Art präsentieren: Neuestes Samsung, mit doppelt so vielen Kernen vs. iPhone 6s mit halbsovielen Kernen.
      https://www.youtube.com/watch?v=10UBsSo6O4I
      Faszinierend, oder? Ruckelt tatsächlich nix mehr, aber schnell ist das auch nicht gerade. Das iPhone 6s ist nun beinahe ein Jahr alt – und das Samsung S7 ist das neueste Flaggschiff.

      Und ich glaube mich zu erinnern, dassdas ‚the best Samsung Galaxy ever‘ sei? ;-)

      • Am 8. September 2016 um 18:55 von Freidenker

        Wieso kannst Du nicht endlich mal diese infarmen Unterstellungen und Interpretationen lassen?
        1. Nein, ich hab es live gesehen und gehört. Phil Schiller hat bei vielen Dingen ohne Einschränkung (on iPhone) davon gesprochen, dass dies „first ever on Smartphone“ sei. Was eben nicht stimmt.
        2. Ich lästere nicht über eine Dame bei Samsung, weil ich mir überhaupt keine Produktvorstellungen sonst ansehe, weder von Samsung noch von sonst wem. Die Apple Vorstellung hab ich mir angesehen, weil ich den Unterschied zu Jobs sehen wollte, das 4er war die letzte Apple Keynote die ich gesehen hatte. Eben weil mir das Gesülze auf den Sack geht.
        3. langweilst Du mich schon wieder zu tode mit Deiner Samsung Phobie. Falls Du es nicht mitbekommen haben solltest ist dies der Artikel zur Apple Keynote. Nicht der von Samsung.
        Hast du was zu meiner Keynote Wahrnehmung zu sagen? Dann lass uns darüber sprechen, dieser Scheiß Buahh kuck aber bei Samsung..bla bla nervt einfach.
        Also was ist mit
        – Black Diamant – aber bitte in einer Hülle tragen weil verkratzt leicht, sagt Apple
        – big – small Prinzip nachgemacht
        – optischer Zoom, glatter falscher Marketingsprech (Keine der beiden Linsen kann optisch zoomen)
        – Waterresitant, imposant mit Schwimmern gezeigt und Simulator und in der Beschreibung steht dann: Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus sind vor Spritzwasser und Staub geschützt und wurden unter kontrollierten Laborbedingungen getestet. Sie sind nach IEC Norm 60529 unter IP67 klassifiziert. Der Schutz vor Spritzwasser und Staub ist nicht dauerhaft und kann mit der Zeit als Resultat von normaler Abnutzung geringer werden. Ein nasses iPhone darf nicht geladen werden. Im Benutzerhandbuch befindet sich eine Anleitung zum Reinigen und Trocknen. Die Garantie deckt keine Schäden durch Flüssigkeiten ab.
        Also auch glatte Verarsche
        – Lightroom auf dem iPhone… Klasse bei ner HD Auflösung. In der Keynote keine Silbe zur Bildschirmauflösung, nur „Das beste Display aller Smartphones“
        – airPods, kuck dir mal die alten Nokia BS220 an…
        – Watch.. GPS jeah, die Weltneuheit, SOS hmmm woher kennt man das wohl?
        etc.
        Das wirklich gute gestern wurde überhaupt nicht erwähnt…wie schräg ist das denn? Die ganzen 16GB Modelle wurden gestrichen und fürs gleiche Geld gibts nun die 32GB. Das ist doch ne tollte Sache – Nur nicht für Apple, könnten sich doch die Aufregen, die letzte Woche noch die 16GB Variante von irgendwas gekauft haben, oder warum ging das so klangheimlich?
        – PoGo, mich würde brennend interessieren wie viel Apple löhnen musste, damit nur die Apple Watch PoGo bekommt. Oder ob Apple Niantec da anderweitig drohen konnte.
        -Klinke, is mir eigentlich völlig Latte, aber da auch hier Apple wieder sein eigenes BT Süppchen kocht, noch ein Grund mehr die nicht zu mögen.
        So, kommen da nun Antworten ohne Buahhh aber Samsung?

        • Am 9. September 2016 um 3:39 von PeerH

          Ich könnte einen Großteil Deiner Aussagen widerlegen, wir so oft, aber es langweilt mich.
          Weil dann wieder ‚Unterstellungen‘ und ‚verblendet‘ oder ‚Jünger‘ kommt, und das alles wenig bringt.
          Wenn ein Objektiv aus sechs Linsen besteht, warum sollte es dann so ein Kunststück sein, ein zweifaches optisches Zoom einzubauen – was dann auch in den technischen Spezifikationen explizit so genannt wird?
          Denkst Du, sie haben es nötig die zu lügen – wo doch wegen jeder Kleinigkeit Sammelklagen drohen? Derart offensichtlich?
          Warte dir Tests ab, dann hast Du Deine Bestätigung.
          Der andere Rest ist wieder so einr Mischung aus halbem Bashing und unkorrekten Formulierungen, die schlicht Unsinn sind:
          – wahrscheinlich hat Nintendo bezahlt, damit auf den iPhones Mario raufkommt – weil es gute Werbung ist
          – wenn neue Preise kommen, ist das gut – und wer eben kurz vorher gekauft hat, mag sich ärgern, aber so ist das nun mal – Pech
          – niemand behauptete, dass GPS eine ‚Weltneuheit‘ sei
          – IP67 spricht für sich, Garantie ist eine freiwillige Leistung
          – und meinerseits gab es keinen ‚infamen Unterstellungen‘
          – Deinem Wunsch bzgl. Samsung kann ich nicht entsprechen – Samsung lässt das Galaxy im Werbefilmchen in Spülwasser fallen, und das wird in den Garantiebedingungen explizit ausgeschlossen – entweder moserst Du grundsätzlich so etwas an, oder eben gar nicht – weil selektives anklagen eines Konzerns in Verbindung mit Scheuklappen eben Bashing ist
          – ich werde mir die Keynote vielleicht noch einmal anschauen – es würde mich wundern, wenn ich das so oft überhört hätte. Bei einigen Dingen hat konnte er das ganz einfach sagen, weil das so stimmt: z.B. Taptic gibt es nur von Apple, und wenn der Home Button nun nicht mehr mechanisch ist, sondern per Taptic Rückmeldung gibt, hat fas kein anderes Smartphone auf der Welt.
          Ich bin kein Kopfhörer Experte, aber Lagesensoren, zwei Mikrofone im Ohrstöpsel, Steuerung via Siri – auch das hat möglicherweise kein anderer Ohrstöpsel der Welt.
          Gibt es andere Smartwatches mit einem Keramikgehäuse – mit dieser Art von Keramik? Wäre ‚einzigartig‘.
          Du solltest nicht davon ausgehen, dass er solche Bemerkungen macht, ohne sich vorher der Richtigkeit versichert zu haben.
          Aber Du kannst mir gerne mal Beispiele nennen, wo er das zu Unrecht behauptet hat. Ich hab die Keynote ebenfalls gesehen, und mir ist das nicht aufgefallen. Allerdings war ich stellenweise nicht allzu konzentriert.

          – Black Diamond – was soll damit sein – eine Empfehlung. So wie: mit Wasser und ohne aggressives Lösungsmittel reinigen. Der Kunde soll maximale Freude damit haben – und sich eben dessen bewusst sein, dass Kratzer möglich sind.
          Sei doch froh, dass das vorher gesagt wird – und dass es da steht.
          – diese Klinkendiskussion ist geradezu lächerlich – gut, dass Du das auch ao entspannt siehst. Und Apple kocht eben, sorry, kein eigenes Süppchen, sondern erweitert den Standard für seine Produkte, um mehr Möglichkeiten zu bieten, als der BT Standard zulässt. Musst die AirPods nicht kaufen, machen nur für iOS Nutzer wirklich Sinn.
          – bezüglich Garantie und Flüssigkeiten wäre es praktisch, wenn Du die Quelle reinstellst – so ist das nur eine These. Letztendlich ist es normal, dass man sich da absichert, weil ja nicht klar ist, ob nicht jemand meint mit dem iPhone Apnoetauchen machen zu wollen. Es wird immer eine Kulanzfrage bleiben. Ob nun bei Apple, bei Samsung oder bei anderen. Es ist nach IP67 geschützt – und der Rest ist Interpretation von Dir
          __
          Und nun hab ich wieder Zeit vergeudet. Nun kommt von Dir wieder ein – Blender, Jünger und alles falsch … und es hat nix gebracht.
          __
          Wenn Dir die Produkte nicht gefallen, einfach nicht kaufen. Wo ist da Dein Problem?

          Ich kaufe konsequent kein Android, die Welt dreht sich weiterhin, und morgen geht wieder die Sonne auf.
          Und wenn vielen Leuten das iPhone keinen Mehrwert bietet, wird es eben nicht gekauft.
          Ich denke aber, dass es wieder ein Blockbuster wird – auch, und insbesondere das Diamont Black, und eben deswegen, weil es mit das beste Gesamtpaket ist – und von der Leistung her so schnell unschlagbar sein wird.
          Letztendlich kann das jeder so sehen, wie er will.
          ___
          Ja, langweilig. Weil die Antworten so offensichtlich waren, weil es eben, wie so oft, nur anklagendes Trara ist, was sich mit etwas nachdenken von selber klären lässt. Und weil eben eine Fokussierung auf ein Unternehmen keine guten Diskussionen zulässt.
          __
          PS: Man kann auch nicht die Qualität eines Autos im luftleeren Raum diskutieren – ohne sich die anderen Autos der Preisklasse anzusehen. Weil mitunter erst durch den direkten Vergleich sich die Vorteile erkennbar machen.

          • Am 9. September 2016 um 8:43 von Freidenker

            Um es kurz zu machen. Deine Aussage:
            „Und wenn sie es anders sagen, dann stimmt das auch.“
            Damit ist alles, was es zu Deiner Fähigkeit „etwas zu hinterfragen“ (du erinnerst Dich?) gibt, gesagt.
            Useless discussion.

          • Am 9. September 2016 um 8:53 von Freidenker

            „– bezüglich Garantie und Flüssigkeiten wäre es praktisch, wenn Du die Quelle reinstellst – so ist das nur eine These“
            Nich Dein Ernst oder? Du liest die EULAS von zig Produkten um ein Haar in der Suppe zu finden, aber nicht die Specs bei Apple? lol

            http://www.apple.com/de/iphone-7/specs/
            Punkt 4 der Erläuterungen
            Aber cool dass Du das als „normale Absicherung“ siehst. Komisch nur, dass dir Absicherungen und Wahrheiten die die Konkurrenz schreibt eine Tirade wert sind.

            PS: Nicht wegen Dir der Link, aber es sollen die Leser ja nachvollziehen können.

          • Am 9. September 2016 um 10:13 von PeerH

            Nö, es gibt deswegen keine Tirade von mir, der erste, der das bei Samsung kritisiert hatte, das war Judas Ischias.
            __
            Natürlich Absicherung: weil der Nachweis eines ‚unter Garantie stehenden‘ und eines ’nicht unter Garantie stehenden‘ Wasserschadens immer knifflig ist – dabei hat sich Sony abgesichert, aber auch Samsung. Das ist normal, ja.
            __
            Allerdings ist das dann eben nicht ok: mit IP68 werben, und es nicht einhalten. („Nach gescheitertem Eintauchtest: Samsung räumt Probleme mit Galaxy S7 Active ein“)
            http://www.zdnet.de/88275239/nach-gescheitertem-eintauchtest-samsung-raeumt-probleme-mit-galaxy-s7-active-ein/
            __
            „Neben dem Galaxy S7 Active erfüllen auch die Smartphones Galaxy S7 und S7 Edge den Standard IP68. Beide Geräte bestanden den Eintauchtest von Consumer Reports, ohne Schaden zu nehmen. Allerdings gelten für die Wasserdichtigkeit verschiedene Einschränkungen. Der Schutz gilt beispielsweise nicht bei Salzwasser, Seifenlaugen sowie alkoholhaltigen und erhitzten Flüssigkeiten. Zudem muss der SIM-Karten- und Speicherkartenhalter „stets vollständig mit dem Gerät abschließen, so dass durch ihn kein Wasser eindringen kann“.

            Im Widerspruch dazu stehen Samsungs Werbespots, die es im US- und auch im deutschen Fernsehen ausstrahlt. Hierzulande ist beispielsweise ein Galaxy S7 zu sehen, das in ein Spülbecken fällt – während sein Besitzer Geschirr in klarem Wasser abwäscht. In den USA übergießt ein Rapper ein Galaxy S7 sogar mit Champagner und versenkt es anschließend in einem Aquarium – ohne dass es Schaden nimmt. Beide Szenarien, alkoholische Getränke und unsaubere Flüssigkeiten, fallen laut Samsung jedoch nicht unter den IP68-Schutz und wären demnach auch ein Grund, einen möglichen Schaden nicht im Rahmen der Garantie zu beheben.“
            __
            Wobei es nun an Dir liegt mir den Sinn dieser Einschränkungen zu erklären: wenn es doch Wasserdicht nach IP68 ist – warum die Einschränkungen gegen „Salzwasser, Seifenlaugen sowie alkoholhaltigen und erhitzten Flüssigkeiten“?
            __
            Problematischer ist eher der Hinweis mit dem ‚vollständigen abschließen‘ von SD und SIM Slot: wie willst Du nachweisen, dass die ‚vollständig verschlossen‘ waren?
            __
            Dazu musste ich keine EULA lesen, und auch keine technische Spezifikation lesen – das hat ZdNet gemacht,
            __
            Und nö: ich lese auch sonst nicht die „EULAs von zig Produkten“, die von Windows (10) allerdings schon, weil mich Microsoft auf der virtuellen Win 7 Maschine mit dem GWX belästigt hat.
            Und da muss man kein Haar suchen – es springt einen gleich die ganze Perücke an.
            Auch darüber (katastrophale Datenschutzeinstellungen) hat ZdNet frühzeitig und ausführlich berichtet – als einer der ersten.

          • Am 9. September 2016 um 10:17 von PeerH

            Hinterfragen: warum sollte ich Aussagen von jemandem hinterfragen, von dem ich bisher keine falschen Aussagen gehört habe?
            Nenne mir ein Beispiel, wo er nicht die Wahrheit sagt, und wir können gerne darüber diskutieren.
            __
            Du bist nicht logisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *