Microsoft Azure führt zwei britische Cloud-Regionen ein

UK West befindet sich in Cardiff, UK South in London. In Europa kommt Microsoft somit auf vier Standorte. Zwei weitere sind in Deutschland im Bau, werden aber von T-Systems als Partner betrieben werden.

Microsoft hat zwei neue Cloud-Regionen eingeführt: US South und UK West liegen beide in Großbritannien, nämlich in den Hauptstädten London und Cardiff. Mit Irland und den Niederlanden kommt Microsoft somit auf vier europäische Rechenzentren für Clouddienste wie Azure und Office 365.

Weltweit steigt die Zahl der Microsoft-Cloud-Rechenzentren auf 28 an. Sechs weitere sind im Bau. Am meisten profitieren natürlich britische Firmen, die dadurch Microsoft-Dienste nutzen und zugleich Vorschriften zur Datenspeicherung im Land einhalten können.

Azure-Rechenzentren, Stand September 2016 (Bild: Microsoft)Azure-Rechenzentren, Stand September 2016 (Bild: Microsoft)

Microsoft hatte die Expansion im November angekündigt. Zum Start kann es erste große Kunden nennen, darunter das britische Verteidigungsministerium mit 250.000 Nutzern und der South London Maudsley NHS Foundation Trust, der eine Reihe psychiatrischer Kliniken unterhält. Beide werden vertrauliche Daten in der Microsoft-Cloud ablegen.

Freilich müssen europäische Firmen weiter fürchten, dass US-Regierungsbehörden sich Zugang zu ihren Daten verschaffen können, auch wenn diese nicht auf amerikanischem Boden vorgehalten werden. Nach Interpretation der US-Justiz genügt es für die Anwendung des Patriot Act, dass Microsoft ein US-Unternehmen ist. Microsoft geht gerichtlich gegen diese Position vor; zuletzt war es im Berufungsverfahren erfolgreich.

Microsoft Azure (Bild: Microsoft)Das Unternehmen weist auch darauf hin, dass seine Rechenzentren den Richtlinien des Safe-Harbor-Nachfolgers Privacy Shield entsprechen, der den Datenaustausch zwischen den USA und der EU regeln soll. Allerdings könnte bald der Fall eintreten, dass die beiden neuen Rechenzentren sich nicht mehr innerhalb der EU befinden.

HIGHLIGHT

Von der APP-Economy zur API-Economy

Seit Smartphones den Markt erobert haben, gehören Apps zu unserem Alltag, und zwar in den verschiedensten Bereichen. Während sich Unternehmen derzeit mehr mit ihrer App-Strategie beschäftigen, beginnen innovativere Firmen damit, sich eine besser definierte Strategie zuzulegen, die sogenannte Apifizierungsstrategie des Geschäfts.

Unter den sechs von Microsoft angekündigten, aber nicht fertig gestellten Rechenzentren sind zwei in Deutschland, die die Telekom-Tochter T-Systems als Partner für Microsoft betreiben wird. Eventuelle Anfragen nach dem Patriot Act kann Microsoft dann an den deutschen Partner verweisen, der dem US-Gesetz nicht unterworfen ist – zur Beruhigung seiner Kunden.

Microsoft brüstet sich, nun weltweit mehr Regionen als irgendein Cloud-Provider anbieten zu können. Amazon Web Services ist in Großbritannien noch nicht vertreten, wird dort aber Ende 2016 oder Anfang 2017 ein Rechenzentrum eröffnen. Seine bisherigen europäischen Standorte sind Frankfurt am Main und Dublin.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft Azure führt zwei britische Cloud-Regionen ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *