Fairphone 2: Verkauf künftig auch über Mobilfunkanbieter

Der niederländische Hersteller strebt für das Fairphone 2 "eine größere Sichtbarkeit" über den Direktvertrieb hinaus an. Er konnte von seinem umweltverträglich hergestellten und gut reparaturfähigen Smartphone bislang rund 50.000 Stück verkaufen.

Fairphone will sein gleichnamiges Smartphone künftig auch verstärkt über Mobilfunkanbieter in den Verkauf bringen. Das kündigte Mitgründer Miquel Ballester während der IFA an. Das umweltverträglich hergestellte und gut reparaturfähige Fairphone soll damit einem weiteren Kundenkreis zugänglich werden.

„Wir wollen für unser faires Smartphone eine größere Sichtbarkeit, die über den Direktvertrieb über die eigene Website hinausgeht“, zitiert dpa Ballester. Dabei geht es offenbar auch um den Absatz größerer Stückzahlen – bisher konnte der Hersteller vom aktuellen Modell rund 50.000 Stück verkaufen. Ballester gibt sich nicht der Illusion hin, mit den Absatzzahlen von Samsung oder Apple mithalten zu können. „Wir haben aber in der Diskussion um Nachhaltigkeit in der Mobilfunkbranche viel bewegt“, stellte er fest.

(Bild: Fairphone)

Als erster deutscher Provider bietet 1&1 seit letztem Monat das Fairphone 2 in Kombination mit verschiedenen Mobilfunktarifen an. Bei einer Vertragsbindung von 24 Monaten offeriert er das Gerät je nach gewähltem Tarif zu Preisen zwischen 0 und 350 Euro. Schon früher nahmen in den Nachbarländern die niederländische KPN, Swisscom und T-Mobile Austria das nachhaltige Smartphone mit je nach Vertrag abgestuft subventionierten Preisen ins Angebot. Der Hersteller selbst verlangt auf seiner Website 529,38 Euro.

Auf branchentypische hektische Neuerungen will sich Fairphone aber weiterhin nicht einlassen. Zur jetzt manchmal gestellten Frage nach einem Fairphone 3 blieb Ballester standfest und erklärte, sein Unternehmen werde nicht jedes Jahr ein neues Modell auf den Markt bringen. Das Fairphone 2 wurde im letzten Jahr eingeführt.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Umweltschützer loben Fairphone für sein Vorgehen. Eine Umfrage unter Experten ergab, dass das Fairphone 2 überdurchschnittlich nachhaltig ist. Besonderen Anklang fand dabei der modulare Aufbau, der Reparaturen und technische Upgrades begünstigt. Das soll gegen den Trend für ein möglichst langlebiges Gerät sorgen, das nicht schon nach ein oder zwei Jahren ersetzt werden muss.

„Die Geschwindigkeit, mit der die Hersteller neue Modelle auf den Markt bringen“, ist mit technischem Forschritt nicht zu rechtfertigen“, meint in diesem Zusammenhang Manfred Santen, Chemie-Experte bei Greenpeace. „Die Menschen wollen nicht das Gefühl bekommen, schon nach einem Jahr ein veraltetes Smartphone zu besitzen.“ Die unnötig schnellen Produktzyklen verursachten massive Umweltschäden bei der Herstellung sowie der Entsorgung.

Die Reparaturspezialisten von iFixit zerlegten das Fairphone 2 und bestätigten, dass es sich tatsächlich gut reparieren lässt. Der modulare Aufbau des Geräts erlaube es außerdem, viele Bauteile einzeln zu ersetzen. Die verwendeten Federkontakte ermöglichten sogar ein Upgrade einzelner Komponenten durch den Nutzer. Das Fairphone erhielt von iFixit 10 von 10 möglichen Punkten – und ist damit eines der wenigen Geräte mit dieser Bestnote.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fairphone 2: Verkauf künftig auch über Mobilfunkanbieter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *