Apple räumt im App Store auf

Ab 7. September geht es alle Apps durch. Sollten sie auf aktuellen Geräten abstürzen, werden sie sofort entfernt. Entspricht eine App nicht den jüngsten Standards, hat der Entwickler 30 Tage Zeit, sie anzupassen. Außerdem dürfen Namen nicht mehr länger als 50 Zeichen sein.

Apple will seinen App Store von vernachlässigten Apps befreien. Ab 7. September – dem Tag der Pressekonferenz, die mutmaßlich die nächste iPhone-Generation bringen wird – prüft es alle eingestellten Programme darauf, ob sie den aktuellen Standards entsprechen und auf aktuellen Geräten funktionieren. Falls nicht, bekommen die Entwickler 30 Tage Zeit für ein Update.

App Store (Bild: Apple)Die Maßnahme hat Apple den Entwickler in einer Rundmail angekündigt. Auf seiner Entwickler-Site finden sich weitere Details. Bei einem Absturz im Test werde die App sofort aus dem Store entfernt, schreibt Apple. Entfernte Apps bleiben für Käufer aber dann erhalten, wenn sie auf einem Gerät installiert sind.

Zusätzlich dürfen die Namen von Apps künftig nur noch 50 Zeichen lang sein. Damit will Apple verhindern, dass Entwickler durch einen langen Namen mit vielen Stichwörtern einen Spitzenplatz in den Suchergebnissen erreichen.

Bei zwei Millionen Apps in Store ist die Versuchung groß, auf diese Weise auf sich aufmerksam zu machen. Apple argumentiert aber, ein so langer Name sei im App Store nicht einmal sichtbar und „hat keinen Wert für die Anwender.“

HIGHLIGHT

Von der APP-Economy zur API-Economy

Seit Smartphones den Markt erobert haben, gehören Apps zu unserem Alltag, und zwar in den verschiedensten Bereichen. Während sich Unternehmen derzeit mehr mit ihrer App-Strategie beschäftigen, beginnen innovativere Firmen damit, sich eine besser definierte Strategie zuzulegen, die sogenannte Apifizierungsstrategie des Geschäfts.

Apple setzt damit die angekündigten Verbesserungen des App Store fort. Vor neun Monaten hatte Phil Schiller, eigentlich Senior Vice President für Marketing, die Verantwortung für diesen Bereich übernommen. Apples Services sollen künftig Umsatzverluste durch rückläufige Hardwareverkäufe ausgleichen.

Unter anderem setzt Apple dafür auf Abonnements, an denen die Anbieter den Store-Betreiber ab dem zweiten Jahr nur noch mit 15 Prozent (statt normalerweise 30 Prozent) beteiligen müssen. Auch Suchwerbung im App Store, mit der Anbieter bei bestimmten Begriffen prominent auftauchen, ist zumindest angedacht. Apple will aber auch Userwünschen nachkommen, die sich immer wieder beschweren, es sei nicht leicht, passende Apps für bestimmte Anforderungen zu finden.

[mit Material von Jason Cipriani, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple räumt im App Store auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. September 2016 um 1:52 von Judas Ischias

    Das wäre eine Sache die Google auch mal machen sollte.
    Da gibt es genug Zeug was auch schon seeeehr lange keine Updates mehr bekommen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *