Facebook-Satellit bei Explosion in Cape Canaveral zerstört

Ein Triebwerkstest einer Rakete des Unternehmens SpaceX schlug fehl. Der Flugkörper und seine Nutzlast sind verloren. Facebook hatte auf dem Spacecom-Satelliten für fünf Jahre Kapazitäten gebucht, um Highspeed-Internet nach Afrika zu bringen.

Bei der Explosion einer Rakete, die Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX gehörte, wurde ein für Facebooks Breitband-Internet bestimmter Satellit zerstört. Der Vorfall ereignete sich auf einem NASA-Gelände in Cape Canaveral, im US-Bundesstaat Florida.

AMOS 6 (Bild: Facebook)AMOS 6 wird seine Umlaufbahn nicht wie geplant erreichen (Bild: Facebook).Die SpaceX-Rakete sollte am Samstag starten. Der Unfall ereignete sich während eines Test der Triebwerke am Donnerstag. „SpaceX kann bestätigen, dass im Vorlauf des heutigen standardmäßigen Antriebstests eine Anomalie auf dem Startplatz auftrat, die zum Verlust des Fahrzeugs und seiner Nutzlast führte. Entsprechend den üblichen Prozeduren hielt sich niemand auf dem Startplatz auf, sodass es keine Verletzten gab“, heißt es in einer offiziellen Mitteilung des Raumfahrtunternehmens.

Facebook verlor einen für sein Connectivity-Projekt Internet.org bestimmten Breitbandsatelliten, der ihm zwar nicht gehörte, auf dem es aber Kapazitäten gebucht hatte. Er sollte „große Teile des westlichen, östlichen und südlichen Afrika“ abdecken, also Länder südlich des Saharagürtels.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Im Oktober 2015 hatten Facebook und sein französischer Partner Eutelsat informiert, dass sie auf dem Satelliten AMOS-6 für fünf Jahre Kapazitäten gebucht hatten. Dafür zahlten sie dem Besitzer, dem israelischen Unternehmen Spacecom, eine Summe von 95 Millionen Dollar.

Das Unternehmen hat den Verlust bisher nicht kommentiert. Wie sich der finanzielle Schaden verteilt, ist unklar. Für die vor drei Jahren gestartete Initiative Internet.org ist es aber ein schwerer Rückschlag, hat sie sich doch zum Ziel gesetzt, die verbleibenden zwei Drittel der Menschheit, die keinen Internetzugang haben, mit erschwinglichen Zugangsdiensten zu versorgen. Die größten Fortschritte machte Facebook mit seiner – allerdings umstrittenen – App, die inzwischen Free Basics by Facebook heißt und die eine kostenlose Grundversorgung über gewöhnliche Handynetze liefert.

Daneben sollten Drohnen und Satelliten nutzbar gemacht werden. Der Traum vom eigenen Satelliten erwies sich einem Bericht zufolge aber bald als nicht realisierbar. Ende Juli 2015 konnte Facebooks britisches Connectivity Lab dagegen die Drohne Aquila vorstellen, die im Rahmen von Internet.org entlegene Regionen mit mindestens 10 GBit/s versorgen soll. Mark Zuckerberg bloggte über „Aquila“: „Sie hat die Flügelspannweite einer Boeing 737, wiegt aber weniger als ein Auto und bleibt monatelang in der Luft.“

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Facebook-Satellit bei Explosion in Cape Canaveral zerstört

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. September 2016 um 9:40 von Uwe

    Facebook-Satellit ?!?!?

    Besucht ihr denn Facebook auch mit der Facebook Autobahn. Denn die gehört auch nicht Facebook. Nur weil die Kapaziäten buchen ist das kein Facebook-Satellit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *