Microsoft macht neuen Redstone-2-Build für PCs und Smartphones verfügbar

Er behebt hauptsächlich Fehler der allerersten Redstone-2-Preview von vor zwei Wochen. Neu ist vor allem die Möglichkeit, Insiderversionen von Windows auch von anderen Rechnern zu beziehen. Für das Anniversary Update gibt es parallel einen weiteren kumulativen Patch.

Microsoft hat eine weitere Testversion von Windows 10 im Fast Ring des Windows-Insider-Programms verfügbar gemacht. Build 14915 bringt hauptsächlich Fehlerkorrekturen für die nächste größere Windows-Version Redstone 2. Er wird für PCs und Notebooks ebenso wie für Smartphones verteilt.

Windows 10 (Bild: ZDNet.de)Wenige Wochen nach der Veröffentlichung des Anniversary Update alias Redstone steckt Redstone 2 noch in einer frühen Entwicklungsphase. Microsoft hat mit dem Build beispielsweise Kompatibilitätsprobleme für Apps von Google, das hauseigene Skype Translator und Yahoo Mail beseitigt. Der Ausschaltknopf funktioniert jetzt wieder vom Startmenü aus, und Probleme mit Cortanas Fähigkeit, Text zu sprechen, wurden ausgeräumt. Ein Blogbeitrag enthält eine vollständige Liste der Fehlerkorrekturen.

Wie bei den Previews für Windows-Insider üblich, weist Microsoft auf einige bekannte Fehler hin: So funktioniert Bash nach dem Upgrade auf diesen Build möglicherweise nicht mehr. Für diesen Fall beschreibt Microsoft einen Workaround.

Eine bemerkenswerte Neuerung findet sich im eigentlichen Verteilungsprozess: Windows-Insider können ihre Preview-Builds, App- und Betriebssystemaktialisierungen ab sofort auch von anderen Systemen im gleichen Netzwerk oder im Internet beziehen. Dazu muss die im November-Update für Windows 10 eingeführte Delivery Optimization aktiv sein, was allerdings standardmäßig zutrifft. Sie soll den Updatevorgang schneller und zuverlässiger machen.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Der erste Redstone-2-Build für Windows 10 Mobile, PCs und Notebooks war Mitte August erschienen. Offizielle Ankündigungen zu den für Redstone 2 geplanten Funktionen gibt es noch nicht. Quellen von ZDNet.com ließen lediglich verlauten, Redstone 2 sei eine von zwei für 2017 geplanten Windows-Aktualisierungen und werde daher wahrscheinlich im Frühjahr verfügbar.

Parallel hat Microsoft in der vergangenen Nacht ein weiteres kumulatives Update für Windows 10 Anniversary Update herausgegeben. Es wird als Build 14393.105 bezeichnet und bringt Leistungs- sowie Stabilitätsverbesserungen, aber keine neuen Funktionen. Das Anniversary Update verursachte in diversen Fällen etwa Probleme mit Webcams.

Einen Tag zuvor lieferte Microsoft Fehlerkorrekturen und Updates für Surface Book und Surface Pro 4. Unter anderem sollen Treiberaktualisierungen endlich seit Monaten nie ganz beseitigte Probleme mit dem Akkuverbrauch lösen.

Mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft macht neuen Redstone-2-Build für PCs und Smartphones verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *