Cloudscene geht als weltweites Verzeichnis von Cloud-Anbietern und Rechenzentren an den Start

Der öffentlich zugängliche Katalog enthält mehr als 4700 Colocation-Rechenzentren sowie 4200 Cloud- und Internet-Service-Provider aus 110 Ländern. Gründer ist der australische Serien-Entrepreneur Bevan Slattery. Er will damit die Branchentransparenz verbessern und zu einer Konsolidierung des fragmentierten Markts beitragen.

Der australische Serien-Entrepreneur Bevan Slattery hat mit Cloudscene ein weltweites Verzeichnis eingerichtet, das Rechenzentren, Service-Provider und Connected Fabrics umfasst. Der öffentlich zugängliche Katalog enthält mehr als 4700 Colocation-Rechenzentren sowie 4200 Cloud- und Internet-Service-Provider aus 110 Ländern.

Cloud (Bild: Shutterstock/Epsicons)

Als sein Ziel gibt der Gründer mehrerer Technikfirmen an, die Branchentransparenz zu verbessern und zu einer Konsolidierung des fragmentierten Cloudmarkts beizutragen. „Es war schon eine zeitlang offensichtlich, dass der gewöhnlich lange und schwierige Kaufprozess für Services im Rechenzentrum und der Enterprise-Cloud sich nicht ändern wird“, erklärte er dazu. „Aus dieser Frustration heraus entstand das Konzept von Cloudscene. Da ich selbst erheblich in diese Services investiert hatte, wurde mir klar, dass eine Informationslücke vorhanden war und gefüllt werden musste.“

So entstand Cloudscene nach zweijähriger Entwicklung. „Prospektive Mieter oder Hauskäufer mussten schon seit einem Jahrzehnt nicht einzelne Websites oder Immobilienmakler besuchen, um katalogisierte Informationen zu bekommen“, stellt Slattery fest. „Warum also ist die Tech-Branche in der Vergangenheit steckengeblieben, wenn es um Enterprise-IT-Services geht?“

In die Entwicklung flossen seine aufreibenden Erfahrungen mit ein, als er einen Anbieter von Rechenzentrumskapazitäten für seine zuvor gegründeten Unternehmen Megaport und Superloop suchte. Zunächst waren nur Bevan Slattery und zwei Mitarbeiter an den Vorbereitungen beteiligt. „Die Informationen zu verifizieren, war eine gewaltige Aufgabe“, erinnert sich der Gründer. Der Start der Plattform erfolgte jetzt mit einem Team von Produktentwicklern und Datenanalysten, die sich laufend um weitere Recherchen, Analyse und Verifizierung kümmern.

„Cloudscene strebt primär an, dem Markt verlässliche und genaue Daten bereitzustellen“, lässt sich Chief Operating Officer Jason Bingham zitieren. „Wir haben eine umfangreiche Produkt-Roadmap, die ein enormes Wachstum von Cloudscene vorsieht. Das ist erst der Anfang.“

[mit Material von Aimee Chanthadavong, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cloudscene geht als weltweites Verzeichnis von Cloud-Anbietern und Rechenzentren an den Start

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *