Cisco kauft Container-Start-up ContainerX

Es stellt Container für Linux und Windows as-a-Service bereit. Cisco integriert es in seine Platforms and Services Group unter Kip Compton. Es ist Ciscos erster Vorstoß in den Container-Markt - und Beleg für die zunehmende Software-Orientierung unter CEO Robbins.

Cisco hat Übernahmepläne für das Start-up ContainerX öffentlich gemacht. Es betreibt eine mandantenfähige Plattform für Container-as-a-Service, die sowohl für Linux als auch Windows angeboten wird. Den Kaufpreis nannte Cisco nicht.

Cisco (Bild: Cisco)Die Virtual-Container-Technologie von ContainerX ist für Rechenzentren gedacht. Das Unternehmen wurde vor zwei Jahren von Entwicklern gegründet, die zuvor bei Citrix, Microsoft oder auch VMware tätig waren.

Anwendungen lassen sich mit Containern leichter in die Cloud bringen und dort verwalten, weshalb der Markt in den letzten zwei, drei Jahren rasant zugelegt hat. Als Container-Pionier und Erfinder des verbreitetsten Formats gilt Docker. Amazon Web Services, Microsoft und VMware haben ebenfalls Containertechniken entwickelt. Für Cisco allerdings ist die Übernahme der erste Vorstoß ins Containersegment.

Künftig will Cisco die Technik nutzen, um Kunden einen nativen Cloud-Stack anbieten zu können. Die Übernahme unterstreicht auch seinen Wandel zu einem Software-Unternehmen unter der Führung von CEO Chuck Robbins. Das Team von ContainerX wird in der Platforms and Services Group unter Kip Compton aufgehen.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Zunächst beruft sich Rob Salvagno, zuständig für Corporate Development, aber noch auf Ciscos Networking-Stärken, wenn er kommentiert: „Cisco ist in einer einmaligen Position, das Rechenzentrum der nächsten Generation mit in der Cloud nativen, in Container verpackten Umgebungen zu integrieren, wie sie die Kunden fordern, aber zugleich auch weiter fortschrittliche Sicherheit, Analytics und Verwaltung zu liefern. Mit ContainerX investiert Cisco erneut in innovative Technologie und Talente, um unseren Kunden bei der Umstellung auf native Cloud-Architekturen unter Verwendung von Containern zu helfen.“

Die Übernahme folgt keine zwei Wochen auf eine Ankündigung Ciscos, 5500 Mitarbeiter oder sieben Prozent seiner Belegschaft zu entlassen. Die Maßnahme ist Teil einer Restrukturierung, um sich auf Bereiche mit größerem Wachstum zu konzentrieren.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco kauft Container-Start-up ContainerX

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *