Bericht: Apple entwickelt dünneres Macbook Pro und 5K-Bildschirm

Die 5K-Panels wurden angeblich bei LG Electronics bestellt. Im iPad-Bereich soll eine Konzentration aufs höherwertige iPad Pro im Jahr 2017 mehr Umsatz bringen. Es erhält laut Bloomberg leistungsstärkere Grafik und durchgängige Stift-Unterstützung in iOS.

Bloomberg hat einen umfassenden Bericht über einige angeblich geplante Apple-Produkte veröffentlicht. Darunter sind ein neuer Monitor mit 5K-Auflösung und ein dünneres Macbook Pro. In iOS soll zudem verbesserte Stift-Unterstützung Funktionen für professionelle Nutzung bringen.

Thunderbolt Display (Bild: Apple)Die iOS-Weiterentwicklung ist demnach für 2017 zu erwarten – offen bleibt aber, ob im Frühjahr als Aktualisierung von iOS 10, das in den nächsten beiden Monaten veröffentlicht werden wird, oder im Rahmen von iOS 11 möglicherweise erst im Herbst 2017.

Anwender sollen zusätzliche Möglichkeiten erhalten, mit dem Stift handschriftliche Anmerkungen zu machen – möglichst in allen Anwendungen und nicht nur in speziellen Notizenprogrammen. Allgemein heißt es, Apple strebe mehr Umsatz in der iPad-Reihe durch Verkauf der teureren und leistungsfähigeren Pro-Modelle an.

Hardwareseitig plant Apple laut Bloomberg, die in iPads genutzte Displaytechnik zu verbessern. Ein schnellerer Grafikchip würde reibungsloseres Zoomen und Scrollen ermöglichen. Auch solche Verbesserungen sind erst 2017 zu erwarten.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Das aktuelle MacBook Pro mit 15-Zoll-Retina-Display gibt es ab 2249 Euro (Bild: Apple).Im Mac-Bereich sind dem Bericht zufolge iMac-Systeme mit leistungsfähigerer Grafik, ein Macbook Air mit USB-C-Anschluss und ein dünneres Macbook Pro geplant. Sie könnten noch dieses Jahr eingeführt werden – etwa im Oktober, einen Monat nach der diesjährigen iPhone-Veranstaltung. Einen Bericht über ein dünneres Macbook mit einer Touch-Leiste für frei definierbare Funktionstasten gab es vor drei Wochen schon einmal. Ein Touch-ID-Fingerabdruckscanner soll erstmals darin Platz finden. Außerdem wird Apple angeblich AMDs Polaris-Grafik als Option anbieten.

Auch eine Aktualisierung der Displayreihe, die in der Vergangenheit schon Cinema Display und zuletzt Thunderbolt Display hieß, stand mehrfach im Raum. Im Juni kündigte Apple dann aber an, das aktuelle Modell ohne Nachfolger auslaufen zu lassen: „Es gibt großartige Alternativen von Drittanbietern für Mac-User.“ Nun heißt es, Apple beziehe für ein neues Modell ein 5K-Panel von LG Electronics. 5K bedeutet, dass die Auflösung horizontal rund 5000 Pixel beträgt, also beispielsweise 5120 mal 2880 Pixel.

Zunächst steht aber Apples Presseveranstaltung am 7. September an. Es ist weitgehend sicher, dass dabei eine neue iPhone-Generation sowie eine neue Version der Apple Watch vorgestellt werden. Ort der Veranstaltung ist das Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Displays, Mac OS X, iOS, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Apple entwickelt dünneres Macbook Pro und 5K-Bildschirm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *