IFA: Philips erweitert Hue-Reihe um Bewegungsmelder

Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 40 Euro. Bis zu zwölf der Geräte lassen sich in einem System kombinieren und per App einstellen. Nach einer voreingestellten Zeit dimmen die verbundenen Lampen erst einmal herunter, statt sofort abzuschalten.

Philips erweitert zur Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin sein Smart-Home-Angebot. Es führt 26 neue Leuchten und erstmals auch einen Bewegungsmelder ein. Die vernetzten Geräte können über Philips‘ eigene Hue-App oder über kompatible Drittanbietersysteme wie Google Nest konfiguriert und gesteuert werden.

Bewegungsmelder für Philips Hue (Bild: Philips)Der Bewegungssensor nimmt drei AAA-Zellen für die Stromversorgungen auf. Ein Satz Batterien hält Philips zufolge zwei bis drei Jahre durch. Es handelt sich nicht um eine Kamera; erkannt werden nur Bewegungen, um nach Bedarf das Licht für einen definierten Zeitraum einzuschalten.

Der Anwender kann einstellen, welche Leuchten nach einer erkannten Bewegung angehen sollen, und auch einen Zeitraum ohne Bewegung fürs Abschalten festlegen. Daneben lässt sich definieren, dass die Erkennung nur in dunklen Räumen greift, um ein Einschalten des Lichts am hellen Tag zu verhindern. Dabei unterscheidet der Melder nach Tag und Nacht und kann zusätzlich die reale Helligkeit erkennen. Und statt sich von einer Sekunde auf die andere abzuschalten, dimmen die Leuchten langsam ab, wenn in der definierten Zeitspanne keine Bewegung gemeldet wurde.

Die Reichweite des Bewegungsmelders gibt Philips mit sechs Metern an. Der Dimmer lässt sich anschrauben, ankleben oder magnetisch anbringen sowie unabhängig von der gewählten Variante um 60 Grad horizontal wie auch vertikal justieren. Die Reaktionszeit liegt unter 0,5 Sekunden. Eine Justierung der Empfindlichkeit ist allerdings nicht möglich, wie The Verge kritisiert..

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Eine Hue-Installation kann bis zu zwölf Bewegungsmelder umfassen, die alle separat steuerbar sind. Ab Ende Oktober sollen sie im Handel zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von je 39,95 Euro erhältlich sein.

Die 26 neuen Leuchten schließen GU10-Reflektorlampen für Decken-Spots und Akzente an Wänden ein. Auch finden sich Lampen mit E27-Fassung in weiteren „intensiven“ Farben darunter. Alle sollen ab Oktober an den Handel gehen

Mit der Reihe „White Ambiance“ hat Philips außerdem Leuchten im Programm, die über fest verbaute oder beiliegende Hue-Leuchten verfügen. Alle sind mit einem Dimmer ausgestattet, um die Helligkeit zwischen „kühlem Tageslichtweiß (6500 K) und einer warmweißen Kerzenlichtfarbe (2200 K)“ anzupassen.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IFA: Philips erweitert Hue-Reihe um Bewegungsmelder

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *