Apple-1 für 815.000 Dollar versteigert

Es handelt sich um ein seltenes Exemplar mit unbedruckter Leiterplatte - möglicherweise ein Vorserienmodell. Im Vorfeld wurde eine Summe von etwa einer Million Dollar erwartet. Etwa 70 Exemplare des ursprünglich für 666,66 Dollar verkauften ersten Apple-Rechners existieren noch.

Die Versteigerung eines seltenen Apple-1 hat am Donnerstag nicht ganz die erhoffte Millionensumme eingebracht. Das System, der für einen Prototypen des ersten Rechners für den persönlichen Gebrauch gehalten wird, wechselte für 815.000 Dollar (722.00 Euro) den Besitzer, wie 9to5Mac berichtet.

Seltener Apple-1 (Bild: Charitybuzz)Zwischenzeitlich stand zwar ein Gebot von 1,2 Millionen Dollar im Raum, das aber offenbar zurückgezogen wurde. Zehn Prozent des Erlöses der von Charitybuzz durchgeführten Auktion gehen als Spende an die Leukemia and Lymphoma Society.

Steve Jobs und Steve Wozniak stellten 1976 etwa 175 Exemplare des Apple-1 her, den sie für 666,66 Dollar verkauften. Die legendäre Garage von Steve Jobs‘ Eltern allerdings diente nur als Lager, wie Wozniak vor zwei Jahren klarstellte.

Der Apple-1 gilt als erster PC mit Monitor- und Tastaturanschluss. Apple lieferte nur die Hauptplatine, die restliche Peripherie wie Netzteil, Tastatur, Monitor oder Datasette mussten Käufer sich zusätzlich selbst besorgen. Der Apple-1 hatte kein Betriebssystem, lediglich ein sogenanntes Monitor-Programm stellte die Schnittstelle zwischen Tastatureingabe, CPU, Speicher und Bildschirmausgabe her. Ein höheres Betriebssystem wie Basic musste von Kassette geladen werden, war aber erst 1977 für den Apple-1 verfügbar. Dazu benötigte man eine Cassette-Interface-Karte, die Apple für 72 Dollar als Zubehör anbot.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Das jetzt versteigerte, als „Celebration“ bezeichnete Exemplar unterscheidet sich von den anderen bekannten Einheiten durch seine unbedruckte Leiterplatte. Wozniak bestätigte im Vorfeld der Auktion, ein solches Exemplar habe Apple nie verkauft. Es dürfte sich um ein Vorserienmodell handeln.

Insgesamt sind geschätzte 70 Exemplare des Apple-1 erhalten, darunter etwa 15 funktionsfähige. Die bisherige Rekordsumme für eines davon betrug 750.000 Dollar. Sie wurde bei einer Versteigerung des britischen Auktionshauses Bonhams im Oktober 2014 erzielt. Inklusive Auktionsgebühren zahlte das Henry Ford Museum 905.000 Dollar (712.991 Euro). Im Mai 2013 wechselte ein anderer Apple-1 für 516.461 Euro den Besitzer. Im November 2012 erzielte ein Paket aus einem ebenfalls funktionsfähigen Modell und diversem Zubehör 491.868 Euro. Im Juni 2012 hatte das Auktionshaus Sotheby’s in New York erstmals einen der letzten funktionsfähigen Apple-1 für 374.500 Dollar (rund 300.000 Euro) versteigert.

[mit Material von Steven Musil, CNET.com]

Themenseiten: Apple, Desktop

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple-1 für 815.000 Dollar versteigert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *