ARM erweitert HPC-Chiparchitektur

Die Scalable Vector Extension ermöglicht zwischen 128 und 2048 Bit frei definierbare Vektorlängen. Sie verbessert die Vektorverarbeitung von AArch64 und ermöglicht stärker parallelisierten Code - auch im Hinblick auf das Ziel eines Exascale-Computers.

ARM hat ein neues Chipdesign für High-Performance Computing (HPC) vorgelegt. Dabei handelt es sich um eine Aktualisierung der Architektur ARMv8-A namens Scalable Vector Extension (SVE).

ARM (Bild: ARM)Wie der Name andeutet, verbessert sich vor allem die Vektorverarbeitung der 64-Bit-Variante der Architektur, die AArch64 genannt wird. CPU-Designer können die für ihre Zwecke am besten passende Vektorlänge zwischen 128 und 2048 Bit wählen. SVE ermöglicht zudem eine feinkörnigere Parallelisierung von Code durch Compiler mit Advanced-Vectoring-Unterstützung.

„Heute werden in Bereichen wie Meteorologie, Geologie, Astronomie, Quantenphysik, Strömungslehre und pharmazeutische Forschung immense Datenmengen zusammengetragen“, schreibt für ARM Nigel Stephens. Außerdem werde es in den nächsten fünf bis zehn Jahren weitere Ansätze für HPC-Systeme mit Exascale-Leistung geben. „Zusätzlich erfordern Fortschritte bei Datenanalyse und in Bereichen wie Computervision und Maschinellem Lernen schon jetzt und auch künftig stärkere Parallelisierung der Programmausführung.“

Fujitsu hat bereits angekündigt, das neue ARM-Design in seinem Supercomputer Post-K einzusetzen, wie PC World berichtet.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Im Rennen hin zum Exascale-Computing, also zu Rechnern, die 1.000.000.000.000.000.000 Berechnungen pro Sekunde durchführen können, rivalisiert ARM vor allem mit AMD, IBM und Intel. AMD etwa zielt auf Exascale-Leistung durch das Ausreizen seiner heterogenen Architektur in Verbindung mit neuer Speichertechnik ab. Dabei soll der Exascale Heterogeneous Processor (EHP) 32 CPU-Kerne sowie eine leistungsstarke GPU verbinden. Letztere soll erheblich zu einer Leistung von 10 Teraflops je Node beitragen.

ARM wird zukünftig zu Softbank gehören

IBM hat im vergangenen Jahr ein Exascale-Computing-Projekt mit der Forschungsagentur GENCI gestartet. Es ist auf mindestens 18 Monate ausgelegt. Und im Sommer 2015 ordnete gar US-Präsident Barack Obama an, einen Exascale-Computer zu entwickeln.

ARM wird künftig zum japanischen Softbank-Konzern gehören, der für den britischen Chip-Entwickler 17 Pfund pro Aktie zahlt. Der Gesamtwert der Transaktion beläuft sich damit auf etwa 23,4 Milliarden Pfund (27,95 Milliarden Euro). Softbank will in Großbritannien investieren und die Zahl der Beschäftigten bei ARM in den kommenden Jahren verfünffachen.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: ARM, Prozessoren, Supercomputing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ARM erweitert HPC-Chiparchitektur

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *