Bericht: 2017 kommen gleich drei neue iPhone-Modelle

Eines soll einen zu beiden Seiten gekrümmten OLED-Bildschirm aufweisen. Apple hat angeblich 100 Millionen solche Display bei Samsung bestellt - für insgesamt 2,6 Milliarden Dollar. Das Spitzenmodell 2017 könnte auch erstmals größer als 5,5 Zoll ausfallen.

Apple plant für 2017 drei neue iPhone-Modelle, und das teuerste wird mit einem gekrümmten OLED-Bildschirm ausgestattet sein. Das glaubt zumindest die japanische Publikation Nikkei zu wissen, während offiziell noch nicht einmal feststeht, was die iPhone-Aktualisierung 2016 im kommenden Monat bringen wird.

iPhone 6S (Bild: Apple)Nikkei berichtet von einem ähnlichen Bildschirm, wie ihn Samsungs Galaxy S7 Edge aufweist, mit Krümmungen an beiden Seiten. Das Betriebssystem iOS werde hier einige Zusatzfunktionen ermöglichen, etwa Start von Apps oder Aufrufen von Benachrichtigungen.

Das Spitzenmodell wird demnach 5,5 Zoll oder größer ausfallen, während die Displaydiagonalen der anderen beiden Modelle mit 4,7 und 5,5 Zoll angegeben werden, was bedeutet, dass sie 6S und 6S Plus entsprechen. Hier will Apple angeblich weiter auf LCDs setzen.

Bisher war noch kein Apple-Smartphone mit einem OLED-Bildschirm ausgestattet. Auch drei neue Modelle auf einen Streich wären ein Novum für den Konzern, dessen Smartphone-Reihe 2017 das zehnte Lebensjahr feiern wird.

OLEDs verfügen über einen besseren Schwarzwert und sind dünner als LCDs, da keine Hintergrundbeleuchtung erforderlich ist. Manche kritisieren ihre allzu leuchtenden Farben. Die Fertigung der Bildschirme wird laut Nikkei Samsung übernehmen, das für 100 Millionen Stück angeblich 2,6 Milliarden Dollar erhält.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Der Bericht über die Neuheiten des kommenden Jahres sollte nicht zu ernst genommen werden. Zieht man Apples früheres Vorgehen als Maßstab heran, dürfte die Entscheidung über die tatsächlichen Produkte noch gar nicht gefallen sein. Vielmehr ist wahrscheinlich, dass Apple intern noch deutlich mehr als drei Prototypen testet.

Reuters hatte kürzlich für 2017 ein Glas-iPhone in Aussicht gestellt. Die Erwartungen sind angesichts des zehnjährigen Jubiläums offenbar besonders hoch.

Im kommenden Monat wird Apple Berichten zufolge nur graduelle Verbesserungen seiner Reihe vornehmen. Erwartet werden hochwertigere Kameras und ein neuer Home-Button, ein zweiter Lautsprecher zumindest im Plus-Modell und eine blaue Gehäuseoption. Der Standard-3,5-Millimeter-Klinkenstecker für den Kopfhörer fällt weg.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Displays, Samsung, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

13 Kommentare zu Bericht: 2017 kommen gleich drei neue iPhone-Modelle

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. August 2016 um 11:31 von PeerH

    Ein typischer FUD Bericht von Nikkei: soll nur den Eindruck erwecken, man würde Samsungs ‚krummen Dingen‘ folgen. einfach mal Unsinn zusammenschreiben, obwohl weder OLED noch krummer Bildschirm gesetzt wäre. Und dabei ist es doch eher anders herum ’normal‘, dass Samsung bei Apple abkupfert – siehe die innovative ‚Refurbished‘ Strategie. ;-)

    „Man bedient sich dabei gezielter, aber dennoch subtiler und eher unterschwelliger Desinformation, zum Beispiel in Pressemeldungen. Häufig werden diese über scheinbar neutrale Quellen („Third-Party Strategy“) verbreitet, deren Verbindung zum eigentlichen Urheber nicht sofort ersichtlich ist.“

    Quelle; Wikipedia -> FUD

    • Am 23. August 2016 um 12:59 von Judas Ischias

      Na ja, Apple hat in den letzten Jahren auch eine ganze Menge von Android und anderen Herstellern abgekupfert, auch wenn so ein verbohrter Apple-Jünger wie Du das nicht wahrhaben will.
      Aber Hauptsache ist, Du fühlst Dich jetzt wieder besser.;)

  • Am 23. August 2016 um 15:52 von Mathias

    Aha, das Apple Glöckchen hat für den Pawlowschen Hund und ZD Net Forentroll Judas gebimmelt. Dachte schon dich gäbe es nicht mehr, wäre schade, man hätte nichts mehr zum lachen

    • Am 23. August 2016 um 16:45 von Judas Ischias

      Keine Sorge, @Mathias, ich bleibe noch eine Weile, aber im Gegensatz zu Dir ziehe ich nicht über Leute mit Pickeln her.
      Oder dass Leute Klamotten von KiK tragen.

      • Am 23. August 2016 um 20:16 von PeerH

        Tust er das? Über Leute mit ‚Picken‘ herziehen? Und tust Du das? Klamotten von KiK tragen? Offensichtlich kann er Dich nicht sehen, aber er kann sehr wohl den Unsinn lesen, den Du stets von Dir gibst – wie er richtig angemerkt hat, in Pawlow’scher Manier. Und: er hat recht. ;-)

        Über Dein Aussehen hat er kein Wort verloren.

        • Am 23. August 2016 um 22:09 von Judas Ischias

          @PeerH, ich kann Dir gerne bei Bedarf den entsprechenden Kommentar raussuchen!!
          Und was sind denn „Picken“?
          Außerdem sind es Tatsachen, dass Apple sich in den letzten Jahren mehr und mehr von Google und anderen Herstellern übernommen hat!!
          Das kannst selbst Du als oberster Apple-Schreihals nicht bestreiten.

  • Am 23. August 2016 um 20:41 von ckOne

    Der Verlogene hat wieder den ersten Post gesetzt. Apple hat in den letzten Jahren mehr von Android und sogar von MS übernommen als andersrum. Und der Gebrauchtgerätemarkt ist auch nicht von Apple erfunden worden, also Red keinen Scheiss. Und auch wenn du unter PeerH und Mathias postest merkt man trotzdem wessen Geistiges Kind du bist. Ein Intelligenzbefreiter und Beratungsresistenter Apple-Fanboy der schlimmsten Sorte.

    • Am 23. August 2016 um 23:20 von PeerH

      @Redaktion: Wie wäre es denn, wenn hier mal wieder ein wenig auf die Netiquette geachtet würde?

      Nicht, dass es mich stört, wenn jemand wie ckOne aus gekränkter Eitelkeit, weil er allzugerne Unsinn schreibt, und ich ihm das gleich mehrfach nachgewiesen habe, regelmäßig ausrastet und mich mit ‚der Verlogene‘ oder ‚Lügner‘ betitelt. Diese emotionale Herangehensweise spricht eher gegen ihn. Ohne irgendeinen Beweis, wohlgemerkt.

      Aber entweder achtet ZdNet auf die Netiquette – und man kann konstruktiv diskutieren – oder aber es beginnt ein Herumgefluche wie auf dem Basar, und ‚Lügner‘, ‚der Verlogene‘ und andere Liebkosungen werden zum Alltag. Ich meine ‚verblendet‘, ‚Jünger‘ und andere abwertende Begriffe werden ja zu gerne von den selben Nasen der Anti-Apple Fraktion eingebracht – als ob Beleidigungen und Unterstellungen zum guten Ton gehören würden.

      Hier sollte die Redaktion doch durchaus etwas mehr auf die Einhaltung der Netiquette drängen. Solche Beleidigungen, die im echten Leben gerichttsbar wären, müssen nun wirklich nicht sein. Da überschreitet jemand coh allzu oft die Sitten der normalen Kommunikation.
      ===
      Zur Sache: es gibt einen Unterschied zwischen ‚Gebrauchtmarkt‘ und ‚Refurbished‘ – mach Dich einfach mal schlau.
      Tipp: ein Gebrauchtgerät wird verkauft wie es aussieht, eben, mehr oder weniger, gebraucht . Ein ‚Refurbished‘ Gerät wird vom Hersteller überarbeitet (to refurbish = aufarbeiten, überholen), und wird dann verkauft – inklusive Garantie. Optisch sind die Geräte eher ’neuwertig‘ denn ‚gebraucht‘.
      Ist es nicht egal, wer das erfunden hat? Warum ist Dir das denn persönlich so wichtig?

      Dennoch ist es auffällig, dass Samsung ausgerechnet jetzt dieser Strategie folgt, nachdem Apple Refurbished Geräte in Indien verkaufen will – und der Autor hatte sich ebenfalls, aus gutem Grund, daran erinnert: „Sie sollen ähnlich wie bei Apple „generalüberholt“ werden.“ Ich meine, es ist ja nicht das erste Mal, dass Samsung sich an Aooke ‚orientieren‘ würde? ;-)

      Der Kommentar von Safran zu dem Artikel vom 22. August 20:03 Uhr trifft genau den Punkt: „Das finde ich witzig. So wie Samsung seine Geräte mit Updates pflegt, kann man froh sein, das die Geräte noch 2 Jahre nach Kauf überhaupt noch irgendwie laufen.
      Gerade hat Samsung angekündigt seine Tablets (1,5 Jahre auf dem Markt) nicht mehr mit Updates von Android 6.0 zu unterstützten?
      Das passt irgendwie nicht zusammen!“

      Und Android? Wo habe ich denn etwas über Android geschrieben? Da hat Dir Dein Hass aber einen üblen Streich gespielt. ;-)

      • Am 24. August 2016 um 11:23 von DoN

        Ganz persönlich lieber PeerH,
        WENN ZDNet so derart auf die Netiquette achten würde, wären der Großteil DEINER Beiträge betroffen.
        Ist leider wie so furchtbar oft bei Dir, DU forderst etwas ein an das Du Dich selbst nicht hältst. Einer Deiner übelsten Angewohnheiten ist bspw. von „Hass“ zu schwadronieren. Du benutzt es so leichtfertig wie Andere das Wort „Fanboy“ obgleich es eine völlig andere Schwere hat. Du gehst mit vielen Schlagworten sehr sehr lässig um, beschwerst Dich aber im Gegenzug über die gleichermaßen lässigen Umgangsformen Dir gegenüber…. Genau das bist Du, genau das ist sagen wir mal „schwierig“.

        Zu refurbished… Unternehmen wie (schön artig lesen…“wie“ – nicht dass du gleich Pearl als Aufhänger nimmst) Pearl, sind die großen Vorreiter des refurbished Vertriebs. Und du misst wieder mit zweierlei Maß. Samsung hat gezeigt, dass die Leute große Bildschirme mögen, dem folgte Apple und hat möderisch daran verdient. Samsung hat bei Apple gesehen, dass der Refurbishmarkt wohl auch noch was abwerfen muss (denn sonst macht Apple das ja nicht) und macht es auch. Nun ist aber Samsung wieder der böse CopyCat? Ich weiß ja, dass es Dein „Lieblingsargument“ ist, nur willst du weder die Marktmechanismen annehmen wie sie sind, noch einsehen, dass auch Apple es genau so macht. Sicher nicht dauernd bei Samsung, nein, aber bei allen Anderen kucken sie was funktioniert, was nicht. So ist das nun mal. Und da Apple am aaaaallermeisten verdient, kuckt man da. Ganz normal. Würdest Du erkennen, wenn Du nicht so ein „Feindbild“ (es gibt leider kein gemäßigteres Wort dafür) im Kopf hättest.

      • Am 27. August 2016 um 6:42 von Judas Ischias

        Sag mal @PeerH,
        Du schreibst da:“Ist es nicht egal wer das erfunden hat?
        Warum ist es Dir persönlich das denn so wichtig?“
        Diese zwei Fragen stelle ich jetzt mal Dir.
        Denn Du machst hier so häufig ein Geschrei darum, was z.B. Samsung Deiner Meinung nach NICHT ERFUNDEN HAT.
        Denn wenn das doch egal ist, wer das erfunden hat, dann kannst Du Dir doch viel Schreiberei und Gezeter ersparen.
        Außerdem würde es mich tatsächlich ernsthaft interessieren warum Du hier über fehlende Nettiquette jammerst, wo Dich doch selbst so oft nicht daran hältst?
        Und gelogen hast Du hier wirklich schon oft genug, was ich auch mit Beweisen untermauern kann.

    • Am 23. August 2016 um 23:25 von PeerH

      PS: Wie Du mich siehst, sei Dir überlassen – Fakt ist aber: ich kenne mich besser mit Apple und Windows und … und … aus als Du. So gut, dass ich Dir eben regelmäßig nachgewiesen habe, wenn Du Unsinn behauptet hast.
      Und das ist es doch eigentlich, das Dich so anpiekst – die Quelle für Deinen Hass auf mich, der so groß ist, dass Du alle guten Sitten und gutes Benehmen beiseite wirfst.
      Tipp: ignorier doch einfach meine Kommentare. Und rede Dir ein, dass der Klügere nachgibt? ;-)

  • Am 24. August 2016 um 1:03 von C

    Apple hat vor Kurzem ein Patent auf ein gebogenes Display im iPhone (tatsächlich vom US-PTO) bekommen.

    SAMSUNG hingegen besitzt ein zeitlich früheres Patent auf gebogenes OLED.

    Von daher keine Apple Klagen zu erwarten sind. Zumal SAMSUNG das auch noch vor dem Apple-Patent in Praxis umgesetzt hat.

    Und die Gebraucht-Strategie widerspricht @Mac-Harry´s Apple´s Premium-Anspruch. Und zwar ganz gewaltig!

  • Am 24. August 2016 um 13:14 von Punisher

    Refurbished ist ein Alter Hut und in der Technologie-Branche schon lange etabliert. Was denkt ihr passiert mit „Alter“ Hardware von KMUs oder auch größeren Unternehmen?
    Dass Samsung das jetzt nach Apple auch versucht ist normal, würde ich behaupten. Apple schaut schließlich auch bei anderen was läuft und springt auf den Zug auf.

    Und das PeerH Sachen fordert, die er selbst nicht einhält, ist mal wieder herrlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *