KI für Office 365: Microsoft übernimmt Genee

Es entwickelt einen persönlichen Assistenten für Online-Kalender. Er kann automatisch Terminvorschläge für Meetings machen. Ab September wird das Entwicklungsteam einschließlich der Gründer für Office 365 eingesetzt werden.

Microsoft hat die Übernahme von Genee angekündigt. Sie soll für einen unbekannten Preis zum 1. September 2016 abgeschlossen werden. Das Start-up ist auf mit Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattete Systeme für die Terminplanung spezialisiert.

Office-365-Logo (Bild: Microsoft)Das Entwicklungsteam von Genee wird in der Abteilung aufgehen, die für Office 365 zuständig ist. Sein bestehendes Angebot, das sich in Cloud-Kalendersysteme integrieren kann, wird eingestellt. Seine Grundidee ist es, die Planung von Meetings und anderen Terminen zu vereinfachen, indem ein virtueller persönlicher Assistent die Kalender der Beteiligten überprüft und geeignete Zeitpunkte vorschlägt.

Das Start-up war 2014 von Ben Cheung und Charles Lee gegründet worden. Beide sagen zu, nun für Microsoft zu arbeiten. Lee schreibt: „Wir halten Microsoft für den führenden Anbieter von Produktivitätslösungen für Einzelpersonen wie auch Unternehmen. Wir freuen uns daher, unsere Leidenschaft und Erfahrung in ein Team einzubringen, das neuartige Dienste auf Basis von Sprache und Daten erstellt.“

Für Microsoft hieß Corporate Vice President Rajesh Jha den Neuzugang willkommen: „Da wir zum Vorteil der Kunden weiter neue Produktivitätsfunktionen und -dienste entwickeln, wird uns das Genee-Team sicherlich helfen, mehr Intelligenz einzubringen.“

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Wie alle großen Technikfirmen setzt auch Microsoft auf Künstliche Intelligenz: Im Juni ließ sich das schon daran ablesen, dass sein CEO Nadella sechs Grundsätze für Künstliche Intelligenz vorschlug. Er erwartet eine „Partnerschaft der Zukunft“, in der Mensch und Maschine zusammenarbeiten. Die Menschen müssten weiterhin wesentliche Kompetenzen pflegen – wie Empathie, Kreativität und Verantwortlichkeit.

Funktionen für Künstliche Intelligenz stecken konkret etwa in Microsofts Azure Media Services, die Basis eigener Dienste sind, aber auch von Dritten gebucht werden können. Darunter fallen Gesichts- und Emotionserkennung. Auch die Höhepunkte eines Videos kann Azure Media Services automatisch bestimmen und aussagekräftige Zusammenfassungen erstellen.

Facebook hat dieses Jahr schon eine KI vorgestellt, die Personen in Videos erkennt. Sony machte KI zu einem Eckpfeiler seiner Strategie, und Apple übernahm kürzlich das Start-up Turi für rund 200 Millionen Dollar.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Künstliche Intelligenz, Microsoft, Office 365, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu KI für Office 365: Microsoft übernimmt Genee

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *