Microsoft bringt OneNote-Importwerkzeug für Evernote auf Macs

Sie erfordert OS X 10.11 (El Capitan). Konvertierte Dokumente stehen anschließend geräteübergreifend auch unter Android und iOS zur Verfügung. Mit der im März eingeführten Windows-Version wurden laut Microsoft bisher etwa 71 Millionen Evernote-Seiten konvertiert.

Microsoft hat ein Werkzeug, das Evernote-Nutzern den Umstieg auf sein Konkurrenzangebot OneNote erleichtern soll, auch für Mac OS verfügbar gemacht. Darauf weist TechCrunch hin. Sein Einsatz erfordert OS X 10.11 (El Capitan) oder höher.

Evernote für Mac muss nicht installiert sein, beschleunigt und vereinfacht aber laut Microsoft den Import. Konvertierte Evernote-Dokumente stehen nach einer Synchronisierung auch in OneNote unter Android und iOS zur Verfügung.

Evernote zu OneNote (Bild: Microsoft)Für Windows gibt es einen vergleichbaren OneNote Importer seit März 2016. Er erfordert Windows 7 oder neuer und ein Microsoft-Konto. Schon damals wies Microsoft auch auf die geplante Mac-Version hin. Heute informiert das Unternehmen, damit seien bisher über 71 Millionen Evernote-Seiten zu OneNote umgezogen worden.

OneNote ist auf jeder unterstützten Plattform kostenlos, wird aber auch als Teil von Microsoft Office vertrieben. Evernote ist in der „Basic“ genannten Grundversion ebenfalls kostenfrei nutzbar, aber nur auf zwei Geräten. Unterstützung für mehr Geräte und diverse Zusatzfunktionen erfordern eine Plus-Mitgliedschaft für 30 Euro oder ein Premium-Konto für 60 Euro pro Jahr. Diese Preise gelten seit einer Erhöhung im Juni.

Firmen können auch Evernote Business für 120 Euro pro Nutzer und Jahr buchen. Microsofts Tool unterstützt laut FAQ Evernote Plus und Premium. Von der Business-Version ist nicht die Rede.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Evernote versucht seit rund einem Jahr, eine Krise zu beenden. Es musste Ende September 2016 beispielsweise 47 Mitarbeiter oder 13 Prozent der Belegschaft entlassen und drei Standorte schließen. Die Produktpalette wurde verschlankt und Evernote Food sowie Skitch (mit Ausnahme der Mac-Version) gestrichen. Der neue CEO Chris O’Neill berichtete aber immerhin auch von einem in zwölf Monaten um 40 Prozent gestiegenen Anteil zahlender Abonnenten.

Icon OneNote für iOSOneNote gilt bei Microsoft mindestens seit 2014 als strategisch besonders bedeutsames Produkt. In der Office-Abteilung bildet es seither einen von nur vier Schwerpunkten: neben Exchange/Outlook, OneDrive/SharePoint und Skype/Lync. Es ermöglicht das Sammeln und Organisieren von Daten aller Art, einschließlich Bildern, Audioaufzeichnungen oder auch Links und Webseiten. Das geplante, aber dann abgesagte 7-Zoll-Tablet Surface Mini sollte für die Erstellung von in OneNote gesammelten Notizen optimiert sein.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.

Themenseiten: Cloud-Computing, Microsoft, SaaS, Software, evernote

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft bringt OneNote-Importwerkzeug für Evernote auf Macs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *