„Windows Self Healing Tool“ entpuppt sich als Nokia-Entwicklung

Anders als von Medien berichtet behebt es keine Probleme im Zusammenhang mit dem Anniversary Update. Vielmehr scheint es für interne Reparaturdienste gedacht. Es stellt mit PowerShell-Befehlen diverse Werkseinstellungen wieder her und löscht dabei Nutzervorgaben.

In einem Microsoft-Anwenderforum wurde in der vergangenen Woche auf ein „Windows Self Healing Tool“ hingewiesen, das Besitzern eines Surface-Tablets bei Problemen mit dem Anniversary Update von Windows 10 helfen soll. Dies griffen mehrere Medien auf. Nach Recherchen von ZDNet handelt es sich aber um eine schlecht dokumentierte Entwicklung aus Nokias Hardwaresparte, die dieser Aufgabe keineswegs gerecht wird.

Den Berichten zufolge sollte es sich um ein „neues Werkzeug“ handeln, das gerade getestet werde. Der Download erfolgt von Microsoft-Servern. Auch Signatur und Optik lassen an ein offizielles Supporthilfsmittel glauben.

Microsoft Self Healing Tool (Bild: ZDNet.com)

Die Datei selbst weist dann aber ein Copyright-Datum von 2015 auf. Die Rechte liegen demnach bei Microsoft Mobile Oy, also Microsofts von Nokia übernommener finnischer Tochter, die zu Teilen inzwischen aufgelöst wurde.

Auf Nokia weist auch das genutzte Konto für Azure Blob Storage hin, das identisch ist mit dem des Nokia Software Recovery Tool – also eines alten Windows-Phone-Werkzeugs für Lumia-Smartphones. Das Zertifikat stammt von Microsoft. Die Software scheint tatsächlich im Rahmen des Surface-Supports entwickelt worden zu sein.

Mit dem diesen Sommer veröffentlichten Anniversary Update für Windows 10 hat das vermeintliche „Selbstheilungswerkzeug“ hingegen nichts zu tun. Es ist auch kein offizielles Microsoft-Support-Werkzeug.

HIGHLIGHT

Von der APP-Economy zur API-Economy

Seit Smartphones den Markt erobert haben, gehören Apps zu unserem Alltag, und zwar in den verschiedensten Bereichen. Während sich Unternehmen derzeit mehr mit ihrer App-Strategie beschäftigen, beginnen innovativere Firmen damit, sich eine besser definierte Strategie zuzulegen, die sogenannte Apifizierungsstrategie des Geschäfts.

Bei seiner Spurensuche entdeckte Ed Bott von ZDNet.com, dass mindestens zwei Versionen mit jeweils separatem Link zum Download von Microsoft-Servern angeboten werden. Diejenige mit der höheren Versionsnummer fordert nach Abarbeitung des Skripts zum Neustart des Surface-Tablets auf, um „die Reparaturen abzuschließen“. Bott schließt daraus, dass das Werkzeug für den internen Microsoft-Reparatur-Support entwickelt wurde, nicht aber für den Mainstream-Windows-Support.

Das eigentliche Skript führt demnach eine Reihe PowerShell-Befehle aus, um ein Windows-10-Gerät automatisch zurückzusetzen. Die Oberfläche wurde von einem älteren Nokia-Werkzeug übernommen. Eine allgemeine Verfügbarkeit scheint nicht intendiert gewesen zu sein. Deshalb gibt es auch keinerlei Dokumentation.

Ein Entwickler, der sich mit dem vermeintlichen Windows-Support-Tool beschäftigt hat, nennt es einen „Vorschlaghammer“. Ein anderer berichtet, angesichts der automatischen Systemänderungen „erschrocken“ zu sein. So werden individuelle Stromsparprofile gelöscht und alle Apps der Windows Universal Platform neu installiert, wobei sämtliche Einstellungen verschwinden. Auch verhindert ein Befehl, dass einmal installierte Updates wieder gelöscht werden können.

Von einer Nutzung des „Selbstheilungswerkzeugs“ ist folglich dringend abzuraten. Welchen Schaden seine Nutzung verursachen kann, ist derzeit noch offen, auch in Ermangelung jeglicher Dokumentation.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu „Windows Self Healing Tool“ entpuppt sich als Nokia-Entwicklung

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. August 2016 um 17:02 von Gast

    „Auch verhindert ein Befehl, dass einmal installierte Updates wieder gelöscht werden können.“

    Diesen Befehl findet man oft auf Seiten, wenn es um Windows Update-Probleme geht.
    Es gehört zur Standardvorgehensweise, wenn sonst nichts hilft.

    Weil solche Tools auch eher für „normale“ Anwender gedacht sind, die sich die manuelle Eingabe der Befehle nicht zutrauen, ist es nicht ungewöhnlich, dass alle möglichen Befehle, die auch nur im entferntesten Sinne etwas mit Fehlerbehebung zu tun haben, ausgeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *