USA übergeben am 1. Oktober DNS-Kontrolle an ICANN

Ziel ist es, die Zukunft des Domain Name System als wichtiger Eckpfeiler des Internets zu sichern. Die Übergabe der Kontrolle an die ICANN war schon vor 18 Jahren vorgesehen. Die endgültige Vereinbarung steht aber erst seit zwei Jahren.

Die US-Regierung gibt Ende September die Kontrolle über das Domain Name System (DNS) ab. Das hat das US-Handelsministerium in einem Blogeintrag angekündigt. Ab dem 1. Oktober ist die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) für das für die Namensauflösung in IP-basierten Netzwerken genutzte System verantwortlich.

ICANN-Logo (Bild: ICANN)Das Domain Name System ist eine der wichtigsten Komponenten des Internets. Es übersetzt die URLs von Websites in die eindeutigen IP-Adressen der zugehörigen Server. Ursprünglich sollte die US-Regierung nur vorübergehend dieses System betreiben.

Für Internetnutzer ändert sich indes nichts. Ziel der Umstellung ist es, die Zukunft des Domain Name System als starker und zuverlässiger Pfeiler des Internets zu sichern. Die ICANN wiederum ist eine Non-Profit-Organisation, die sich über Gebühren für Top-Level-Domains finanziert.

Befürworter der neuen Regelung, darunter die Regierung von US-Präsident Barack Obama, wollen durch die Privatisierung die internationale Unterstützung des Systems sichern und verhindern, dass die Verwaltung des Internets zum Gegenstand politischer Auseinandersetzungen wird. Politische Gegner wie der gescheiterte republikanische Präsidentschaftskandidat Ted Cruz befürchten indes, dass ausländische Regierung nun Einfluss auf das Domain Name System nehmen könnten.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Die Vereinbarung für die Übertragung der Kontrolle auf die ICANN wurde 2014 unterzeichnet. Mit der ICANN verhandelte die US-Regierung darüber jedoch schon seit 1998.

„In den vergangenen 18 Jahren haben die Vereinigten Staaten mit der weltweiten Internet-Community zusammengearbeitet, um ein stabiles und sicheres Modell der Internetverwaltung zu etablieren, das sicherstellt, dass der private Sektor und nicht Regierungen die Führung bei der künftigen Ausrichtung des Domain Name System übernehmen“, sagte Lawrence Strickling, Assistant Secretary für Kommunikation und Information des US-Department of Commerce. Das neue System sei entscheidend für die Weiterentwicklung des Internets in eine „dynamische Plattform für Innovation, Wirtschaftswachstum und Meinungsfreiheit.“

[mit Material von Katie Collins, News.com]

Themenseiten: ICANN, Internet, Politik, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu USA übergeben am 1. Oktober DNS-Kontrolle an ICANN

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *