AMD verschiebt Zen-Architektur auf 2017

In einer ersten Demo hängt eine Zen-CPU Intels High-End-Prozessor Core i7-6900K ab. Allerdings beschränkt AMD dafür die Geschwindigkeit der Intel-CPU auf 2,8 GHz. Im ersten Halbjahr 2017 soll zudem ein Naples genannter Server-Prozessor mit 32 Kernen erhältlich sein.

AMD hat den Marktstart seiner neuen Prozessorgeneration „Summit Ridge“, die auf der ebenfalls neu entwickelten Zen-Architektur basiert, auf Anfang 2017 verschoben. Das gab CEO Lisa Su auf einer Veranstaltung im kalifornischen San Francisco bekannt, die parallel zu Intels Developer Forum stattfand. Im Juni war auf der Computex in Taipeh noch von „Ende 2016 oder Anfang 2017“ die Rede.

AMD: Die Zen-Architektur soll die Lücke zu Intel schließen (Bild: AMD)Als Schuss vor Intels Bug diente indes eine Präsentation einer 2,8 GHz schnellen Zen-CPU mit 8 Kernen, die jeweils 2 Threads ausführen können. Sie erzielte in einer Rendering-Demo höhere Werte als eine ebenfalls 2,8 GHz schnelle Achtkern-CPU von Intel – und zwar Intels hierzulande mehr als 1000 Euro teures High-End-Modell Core i7-6900k.

Anzumerken ist, dass AMD ein Produktionsmuster seiner CPU verwendete und die Geschwindigkeit des Intel-Prozessors in dem Test auf 2,8 GHz beschränkt wurde. Intel gibt die Taktfrequenz des Core i7-6900k mit 3,2 GHz an – im Turbo-Modus sind kurzfristig sogar 3,7 GHz möglich. Wie die neuen AMD-Prozessoren im direkten Vergleich mit den aktuellen Chips von Intel abschneiden werden, lässt sich also aus dem Test nicht ableiten.

Die neuen Summit-Ridge-Prozessoren sollen neben DDR4-RAM auch die dritte Generation des PCIe-Standards, die zweite Generation von USB 3.1 sowie NVMe und SATA Express unterstützen. Die Verlustleistung des Modells mit acht Kernen und 2,8 GHz Takt gibt AMD mit 95 Watt an. Darüber hinaus ist auch ein Chip mit vier Kernen beziehungsweise 8 Threads und einem TDP-Wert von 65 Watt in Arbeit, zu dem noch keine weiteren Details vorliegen.

HIGHLIGHT

Von der APP-Economy zur API-Economy

Seit Smartphones den Markt erobert haben, gehören Apps zu unserem Alltag, und zwar in den verschiedensten Bereichen. Während sich Unternehmen derzeit mehr mit ihrer App-Strategie beschäftigen, beginnen innovativere Firmen damit, sich eine besser definierte Strategie zuzulegen, die sogenannte Apifizierungsstrategie des Geschäfts.

Hergestellt werden die auf der Zen-Architektur basierenden Chips in einem 14-Nanometer-FinFET-Verfahren. Sie sollen energieeffizienter sein als AMDs aktuelle Prozessorgeneration und bis zu 40 Prozent mehr Rechenleitung ermöglichen. Letzteres erreicht AMD laut Ars Technica durch eine neue „Cache-Speicher-Hierarchie mit 8 MByte Level-3-Cache“, einem großen gemeinsamen L2-Cache für alle Kerne sowie einem separaten Level-1-Cache mit besonders geringen Latenzen.

Darüber hinaus plant AMD auch neue Serverprozessoren. Dazu gehört ein Naples genanntes System-on-a-Chip (SoC) mit 32 Kernen, die insgesamt 64 Threads ausführen können. In einem Dual-Socket-System stehen dann 128 Threads zur Verfügung. Naples soll noch im ersten Halbjahr 2017 erhältlich sein.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD verschiebt Zen-Architektur auf 2017

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *