Microsoft übernimmt Livestreaming-Service Beam

Er ist auf interaktive Übertragungen von Spielen spezialisiert. Der Dienst lässt sich an beliebige Spiele anpassen; spezifische Integrationen plant Microsoft vorerst nicht. Das Unternehmen soll im vergangenen Jahr bei Twitch abgeblitzt sein.

Microsoft kauft den auf das Livestreaming von Computerspielen spezialisierten Anbieter Beam zu einem unbekannten Preis. In einem Blogbeitrag deutet es Absichten an, ihn in Xbox Live und Minecraft zu integrieren. Es schreibt auch, Beam ermögliche es Anwendern, „in Echtzeit den beliebtesten Game-Streamern zuzuschauen und mit ihnen zu spielen.“

Microsoft kauft Beam (Screenshot: ZDNet.com)Gegenüber ZDNet.com schaffte Microsoft in einer Stellungnahme etwas mehr Klarheit: „Die interaktiven Funktionen von Beam lassen sich von Streamern leicht aktivieren und anpassen und sind darauf ausgelegt, mit jedem Spiel zu funktionieren. Minecraft ist eines von mehreren Xbox-Spielen auf Beam, wir haben aber keine Pläne angekündigt, Beam-Technik in Titel der Microsoft Studios zu integrieren.“

Beam-CEO Matt Salsamondi ergänzt in einem eigenen Blogbeitrag, Beam werde Teil des Xbox-Teams. Er selbst bleibe innerhalb der Xbox Engineering Group fürs Beam-Team verantwortlich. Man plane für die Zukunft weitere interaktive-Spiele-Integrationen, schreibt er, aber schließlich sei Beam auch erst am 5. Januar in den Betabetrieb gestartet.

Microsoft soll im vergangenen Jahr auch für den Spiele-Streaming-Dienstleister Twitch geboten haben – ebenso wie Google, das inzwischen mit Youtube Gaming selbst eine Alternative entwickelt hat. Letztlich erhielt Amazon für 970 Millionen Dollar den Zuschlag.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Microsoft (Bild: Microsoft)Laut Microsofts jüngsten Quartalszahlen nehmen die Umsätze aus Konsolenverkäufen zwar ab, aber die Zahl der monatlich aktiven Nutzer auf Xbox Live steigt. Stückzahlen der verkauften Xbox-Konsolen nennt Microsoft inzwischen nicht mehr.

Trotz Verlusten im Konsolenbereich setzt Microsoft weiter auf Spiele, weil diese auch die wichtigste App-Kategorie auf Mobilgeräten sind. Im Rahmen seiner Cloud-Strategie ist Xbox Live ein wichtiger Hoffnungsträger mit Monetarisierungspotenzial.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft übernimmt Livestreaming-Service Beam

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *