Microsoft veröffentlicht erste Testversion von Windows 10 Redstone 2

Build 14901 steht bisher nur für PCs und Tablets zur Verfügung. Es bringt vor allem strukturelle Verbesserungen für den gemeinsamen Kern aller Windows-Versionen. Die Entwicklung des Anniversary Update für Windows 10 Mobile ist offenbar nahezu abgeschlossen.

Microsoft hat eine erste Vorabversion des als Redstone 2 bezeichneten nächsten großen Updates für Windows 10 veröffentlicht. Sie steht Teilnehmern des Windows Insider Program zur Verfügung, die den Fast Ring abonniert haben. Allerdings ist das Build 14901 nur für PCs und Tablets erhältlich, da Microsoft die Arbeit am Anniversary Update (Redstone 1) für Windows 10 Mobile noch nicht abgeschlossen hat.

Windows 10 (Bild: ZDNet.de)Schon Anfang der Woche hatte Microsoft klargestellt, dass die ersten Previews von Windows 10 Redstone 2 in erster Linie nicht sichtbare Verbesserungen bringen werden und keine neue Funktion. Ähnlich wie bei Redstone 1 wollen sich die Entwickler anfänglich um „strukturelle Verbesserungen für OneCore“ kümmern, den gemeinsamen Kern von Windows für PCs, Tablets, Telefon, IoT, HoloLens und Xbox. Sie sollen den Weg für neue Funktionen und weitere Verbesserungen ebnen.

„Als Folge können diese Builds mehr Fehler und andere Probleme enthalten, mit denen einige Nutzer vielleicht nur schwer leben können“, schreibt Dona Sakar, Leiterin des Insider-Programms, in einem Blogeintrag. „Wenn Ihnen das Unbehagen bereitet, können Sie den Release-Ring wechseln, indem Sie die Einstellungen des Windows Insider Program aufrufen und für stabilere Builds in den Slow Ring oder Release Preview Ring wechseln.“

Allerdings bietet das Build 14901 auch schon eine neue Funktion. Der Datei Explorer zeigt nun Tipps zur Bedienung von Windows 10 an. Sie sollen Nutzern helfen, neue Funktionen zu entdecken. Die Benachrichtigungen lassen sich im Menü des Explorers im Tab „Ansicht“ über den Punkt „Show Sync Provider Notifications“ abschalten.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Zudem weist Microsoft auf zwei bekannte Probleme hin. Entwicklern steht das Kernel-Debugging über 1394 nicht zur Verfügung. Im Debugging Tools for Windows Blog soll aber in Kürze ein Workaround erhältlich sein. Darüber hinaus stürzt Adobe Acrobat Reader beim Start ab.

Unklar ist weiterhin, wann das Anniversary Update für Windows 10 Mobile erhältlich sein wird. Das Team bereite die Veröffentlichung weiterhin vor und „wir glauben, wir sind fast fertig“, ergänzte Sakar. Ziel sei es, ein hochqualitatives Build abzuliefern, weswegen weiteres Feedback von Nutzern des aktuellen Builds 14393.67 benötigt werde.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft veröffentlicht erste Testversion von Windows 10 Redstone 2

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *