BMW arbeitet an Unterstützung für Amazon Alexa

Besitzer eines BMW werden per Sprachbefehl ihr Auto zu- und aufsperren oder auch die Tankreichweite überprüfen können. Zudem sieht BMW Connected Apps für iPhone und und Apple Watch vor. Sie liefern personalisierte Tipps etwa zur nötigen Abfahrtszeit vor einem Termin.

Die BMW Group informiert, dass sie an einer „skill“ genannte Erweiterung für Amazons Sprachsteuerung Alexa arbeitet. Besitzer eines BMW-Fahrzeugs werden dann per Sprachbefehl ihr Auto zu- und aufsperren oder auch die Tankreichweite überprüfen können.

BMW Connected sieht Integration mit iPhones und Amazon Alexa vor (Bild: BMW).Das System entsteht im Rahmen der Cloud-Architektur BMW Connected. Diese sieht auch eine Verbindungsmöglichkeit zwischen dem Auto und einem iPhone vor. Beispielsweise soll der Fahrer so erfahren, wann er das Haus verlassen muss, um mit dem Auto einen bestimmten Termin einzuhalten. Bei der Berechnung wird unter anderem die aktuelle Verkehrslage berücksichtigt.

Ein weiterer Aspekt ist der Austausch von Ortsdaten zwischen dem Smartphone und dem Navigationssystem im Auto. Überdies will BMW die Apple Watch unterstützen.

Die Alexa-Integration will BMW im Lauf des Jahres fertigstellen. Die US-Automarke Ford ist ihm zuvorgekommen: Sie hatte bereits im Januar eine Alexa-Integration ihres In-Car-System Forc Sync Connect öffentlich gemacht. Die Kommunikation soll in beide Richtungen möglich sein: Der Anwender kann vom Haus aus per Spracheingabe die Tankfüllung kontrollieren und Vorwärmzeiten einstellen. Im Auto stehen alle von Alexa verwalteten Heimfunktionen zur Verfügung – etwa Licht und Heizung.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Insgesamt sind heute über 1000 Fremderweiterungen („skills“) für das in den USA hochgelobte Amazon Alexa verfügbar. Das kommende Google Home und ein möglicher Apple-Sprachassistent müssen diesen Rückstand erst einmal aufholen. Ihre Vorteile: Sie haben bereits Entwickler-Communities, und ihre Assistenten unterstützen nicht nur die englische Sprache.

BMW arbeitet parallel zusammen mit Intel und Mobileye an einem selbstlenkenden Connected Car. Ein Prototyp wird laut Ankündigung Anfang Juli „in näherer Zukunft“ demonstriert werden. Ab 2017 sind ausführliche Tests mit ganzen Fahrzeugflotten geplant. Ab 2021 soll der BMW iNext mit der integrierten „hochgradig autonomen“ Technik serienmäßig in den Verkauf gehen.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu BMW arbeitet an Unterstützung für Amazon Alexa

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. August 2016 um 21:59 von Jupdich

    Was war noch gleich die Tankreichweite?
    :D

  • Am 13. August 2016 um 21:26 von Mark

    Wie weit du mit deinem Sprit im Tank kommst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *