Qualcomm schließt Patentabkommen mit Oppo und Vivo

Es sind die derzeit wachstumsstärksten Smartphonehersteller weltweit. IDC führte sie im zweiten Quartal an vierter und fünfter Position. Insgesamt meldet Qualcomm über 200 Lizenznehmer seiner Mobilfunkpatente in China.

Qualcomm hat Patentabkommen mit den beiden am schnellsten wachsenden Smartphone-Herstellern weltweit geschlossen: Oppo und Vivo, die beide aus der Volksrepublik China stammen. Beide waren im Frühjahr 2016 erstmals in die Smartphone-Top-5 weltweit vorgestoßen. Ihre Spezialität sind Geräte zu Preisen unter 250 Dollar, wie sie in wachstumsstarken Entwicklungsmärkten besonders nachgefragt werden.

Qualcomm (Bild: Qualcomm)Das Abkommen mit Oppo traf Qualcomm in der vergangenen Woche, jetzt folgte Vivo. TechCrunch ist darauf aufmerksam geworden. Nach seiner Zählung kam Qualcomm in den letzten sechs Monaten auf mehr als ein halbes Dutzend Lizenzverträge mit chinesischen Herstellern, darunter Hisense, Lenovo und Yulong.

Im Februar hatte Qualcomm in China eine Kartellstrafe in Höhe von 975 Millionen Dollar akzeptiert. Die Aufsichtsbehörde nahm an der variablen Höhe seiner Gebühren für Mobilfunkpatente und der Verpflichtung zu einer Gegenlizenzierung auch für andere Qualcomm-Partner Anstoß. Qualcomm ließ sich daher auf feste Preise ein und verzichtete auf das Gegenlizenzierungsmodell.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Von diesem Rückschlag schein sich das US-Unternehmen vollständig erholt zu haben. Es kann heute nach eigenen Angaben 200 Lizenznehmer in China vorweisen. Nur gegen Meizu, das eine Lizenznahme der 3G- und 4G-Mobilfunkpatente von Qualcomm bisher verweigerte, läuft ein Rechtsstreit.

Oppo R9 und R9 Plus (Bild: Oppo)Oppo R9 und R9 Plus (Bild: Oppo)IDC sah Oppo im zweiten Quartal 2016 als viertgrößten Smartphonehersteller weltweit, mit einem Anteil von 6,6 Prozent und 22,6 Millionen verkauften Geräten (plus 136 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Für diesen Zeitraum folgte Vivo an fünfter Stelle, mit einem Jahresplus von 80 Prozent auf 16,4 Millionen Geräte und 4,8 Prozent Anteil.

Im Juli meldete Qualcomm bereits ein starkes drittes Fiskalquartal aufgrund hoher Nachfrage aus China. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 6 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn erhöhte sich um 22 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar. Damit übertraf der Chiphersteller die Erwartungen der Analysten. Sein Ausblick aufs vierte Quartal fiel positiv aus. Die jetzigen Vereinbarungen sind weitere günstige Signale.

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: China, LTE, Mobilfunk, Oppo, Patente, Qualcomm, Smartphone, Telekommunikation, UMTS, Vivo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qualcomm schließt Patentabkommen mit Oppo und Vivo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *