Maps für Android: Google führt WLAN-Modus und SD-Card-Support ein

Beide Optionen richten sich an Anwender mit begrenzter Hardware beziehungsweise Mobilfunk-Kontingent. Mit dem WLAN-Modus kann man aber auch Roamingkosten vermeiden. Im Bereich Transportdienste ist etwa MyTaxi in Österreich hinzugekommen.

Google hat seine Maps-App unter Android für Nutzer mit beschränktem Internetzugriff besser einsetzbar gemacht: Sie erhielt einen WLAN-Modus, in dem Daten nur abgerufen werden, wenn ein solches Funknetz zur Verfügung steht – nicht aber übers Mobilfunknetz. Zugleich ist eine Möglichkeit hinzugekommen, Kartendaten auf SD-Karte auszulagern.

Beide Funktionen wenden sich an Anwender, die eher preisgünstige Geräte und Mobilfunkverträge haben, als an anspruchsvolle Nutzer mit High-End-Ausstattung. Die WLAN-Option allerdings könnte sich auch im Ausland als nützlich erweisen, um Roaminggebühren zu sparen.

Google erweitert damit den Offline-Modus seiner Karten-App. Um einen Kartenausschnitt herunterzuladen, müssen Anwender zunächst nach einem Ziel suchen und anschließend über das Menü auf der Infoseite den Punkt „Kartenbereich herunterladen“ wählen. Das funktionierte übrigens schon immer standardmäßig nur via WLAN. Steht dann keine Internetverbindung zur Verfügung, wechselt die App automatisch in den Offline-Modus.

Google Maps 9.34.1 (Bild: ZDNet.de)

Einsteiger-Smartphones beschränken sich oft auf 4 GByte Speicherplatz. Gerade in Wachstumsmärkten wie Indien werden sie aufgrund des Preises dennoch gern angeschafft. Die SD-Karten-Option erlaubt ihren Käufern, Maps trotz dieses Limits sinnvoll einzusetzen, wie Google erklärt.

Außerdem weist Google auf einige Transportdienste hin, die es jetzt in Maps integriert. Das sind nicht nur Go-Jek und Grab in Südostasien, sondern auch Gett, Hailo und MyTaxi, die nun in Irland, Israel, Italien, Österreich, Polen und Russland zu finden sind. Diese Integrationen finden sich größtenteils ab sofort auch in Maps für iOS.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Dem Ausbau von WLAN-Hotspots in Indien als Alternative zu Mobilfunknetzen widmet sich gerade Facebook, wie diese Woche bekannt wurde. „Express Wi-Fi“ ist nach dem als Verstoß gegen die Netzneutralität verbotenen „Free Basics by Facebook“ der zweite Anlauf des Unternehmens, eine Milliardenbevölkerung für sein Social Network und seine Kommunikations-Apps zu interessieren.

Themenseiten: Android, GPS, Google, Google Maps, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Maps für Android: Google führt WLAN-Modus und SD-Card-Support ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *