Apple: Maps-Desaster 2012 führte zu Betatestprogramm

Steve Jobs lehnte öffentliche Tests ab. Doch der Start des Kartendienst führte laut Vizepräsident Eddy Cue zu einem Umdenken bei Apple. Schließlich hätte die Karte von Cupertino hervorragend ausgesehen. "Wenn Sie als Kunde jetzt iOS testen können, liegt das an Maps."

Mit dem Betatestprogramm für iOS hat Apple auf die Probleme bei der Einführung seines Kartenprogramms Apple Maps reagiert. Das hat Vizepräsident Eddy Cue jetzt Fast Company in einem Interview gesagt.

Apple-Maps-Icon (Bild: Apple)Cue erinnerte sich an die Einführung von Apple Maps in iOS 6: „Sehen Sie, erst einmal ist man beschämt. Wir hatten das Produkt und seine Komplexität vollkommen unterschätzt.“ Das Programm sollte Google Maps ersetzen, da Google mit dem Kauf von und der Arbeit an Android von einem Partner zu einem direkten Konkurrenten geworden war.

In der Praxis schickte Maps Anwender in die Wüste oder den Urwald. William Shakespeares Geburtsort Stratford-upon-Avon war ihm unbekannt. Seine Satellitenaufnahmen wechselten zudem unvermittelt zwischen Sommer mit grünen Wiesen und Winter mit geschlossener Schneedecke. Tim Cook und seine Führungsriege baten um Entschuldigung und wiesen auf Alternativen wie die Kartendienste von Google und Nokia hin.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Cue berichtet, es habe damals intern Diskussionen gegeben, ob man das Projekt überhaupt weiterführen solle. Letztlich habe man sich aber für Verbesserungen entschieden: „Es gab so viele Funktionen, die wir entwickeln wollten, die von einer solchen Technik abhängig sind“, dass man die Grundlagen lieber selbst erarbeiten wollte.

Dies habe aber ein Umdenken nötig gemacht, nämlich die Geheimhaltung in den Hintergrund gerückt. Der komplette Entwicklungsprozess musste laut Cue umgestellt werden: „Für uns alle in Cupertino waren die Karten verflixt gut. Das Problem war für uns also nicht erkennbar. Wir konnten uns nicht an eine große Zahl Nutzer draußen wenden und von ihnen Rückmeldungen bekommen. Das ist jetzt anders.“

Steve Jobs habe öffentliche Tests abgelehnt, sagte Cue seinem Interviewer auch. „Wenn Sie als Kunde jetzt iOS testen können, liegt das an Maps.“

Zuerst öffnete Apple sein Mac OS für öffentliche Tests. iOS folgte mit Version 8.3, gefolgt von iOS 9. Aktuell steht eine Betaversion von iOS 10 für registrierte Interessenten zum Test bereit. Das fertige Betriebssystem-Update soll im Herbst erscheinen.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Software, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple: Maps-Desaster 2012 führte zu Betatestprogramm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *