Apple Watch 2 kommt angeblich mit schnellerem Prozessor und GPS

Weitere Neuerungen sind nach Angaben des Analysten Ming-Chi Kuo GPS und Barometer. Apple soll außerdem die Wasserdichtigkeit der Uhr deutlich verbessern. Die Apple Watch 1 erhält angeblich auch ein Prozessor-Upgrade, nicht aber die anderen neuen Funktionen.

Der für seine zuverlässigen Prognosen zu Apple-Produkten bekannte Analyst Ming-Chi Kuo geht davon aus, das Apple die für dieses Jahr erwartete Apple Watch 2 mit einem schnelleren Prozessor und einem größeren Akku ausstatten wird. Das geht aus einem Papier hervor, das unter anderem MacRumors vorliegt. Außerdem soll die Smartwatch einen GPS-Chip und ein Barometer erhalten. Auch in Puncto Wasserdichtigkeit soll die Apple Watch 2 ihren Vorgänger übertreffen.

Apple Watch (Screenshot: ZDNet.com)Kuo, der seine Erkenntnisse in der Regel seinen guten Kontakten zur Lieferkette in Asien verdankt, glaubt zudem, dass Apple das Gehäuse der Uhr nicht verändert und auch die Displayauflösung beibehält. Einen eigenen LTE-fähigen Mobilfunkchip soll die Apple-Smartwatch entgegen anderslautenden Gerüchten jedoch erst 2017 erhalten.

Darüber hinaus erwartet der Analyst, dass Apple auch der ersten Watch-Generation einen stärkeren Prozessor spendiert und auch deren Wasserdichtigkeit verbessert – jedoch nicht so stark wie bei der Apple Watch 2. Auch Zusatzfunktionen wie GPS und Barometer seien der neuen Generation vorbehalten. Stattdessen werde Apple den Preis der Uhr weiter senken. Seine Verkaufsprognose hob der Analyst, der für KGI Securities arbeitet, jedoch nicht an.

Erst zwischen 2018 und 2020 rechnet Kuo mit einem Anstieg der Liefermengen. Das sei von deutlichen Änderungen am Gehäuse sowie Genehmigung der US-Gesundheitsbehörde FDA für weitere medizinische Funktionen und Anwendungen abhängig. Auch die kommerzielle Verfügbarkeit von 5G-Netzwerken spiele eine wichtige Rolle.

HIGHLIGHT

Von der APP-Economy zur API-Economy

Seit Smartphones den Markt erobert haben, gehören Apps zu unserem Alltag, und zwar in den verschiedensten Bereichen. Während sich Unternehmen derzeit mehr mit ihrer App-Strategie beschäftigen, beginnen innovativere Firmen damit, sich eine besser definierte Strategie zuzulegen, die sogenannte Apifizierungsstrategie des Geschäfts.

Schon im März hatte Apple den Preis der Apple Watch Sport um 50 Euro gesenkt. Sie ist nun ab 349 Euro zu haben. Darüber hinaus führte das Unternehmen neue Armbänder für die Edelstahl- und Sportversion ein.

Im zweiten Quartal sind die Smartwatch-Verkäufe weltweit um 32 Prozent eingebrochen. Die Marktforscher von IDC machten dafür Ende Juli vor allem Apple verantwortlich. Zwar behauptete sich das Unternehmen aus Cupertino als Marktführer, es lieferte jedoch 55 Prozent weniger Apple Watch aus als vor einem Jahr. Anbieter wie Samsung und Lenovo erzielten indes deutliche Zuwächse.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Apple Watch 2 kommt angeblich mit schnellerem Prozessor und GPS

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. August 2016 um 15:39 von Judas Ischias

    Wieso sollte Apple den Preis noch weiter senken? Das hat Apple bei dem erfolgreichen Gerät doch überhaupt nicht nötig.
    Die Geräte müssten doch den Verkäufern aus den Händen gerissen werden.
    Wirklich sehr merkwürdige Aussage.
    Allerdings kann ich verstehen, warum die Verkaufsprognose nicht angehoben wird.;)

  • Am 8. August 2016 um 16:06 von Mathias

    Und wenn die Watch 100$ kosten würde wäre Sie für den ZDNet Forentroll ,der wie der Pawlowsche Hund auf jede Apple Meldung Schaum vor Mund hat und das Hirn ausschaltet , immer noch zu teuer .

    • Am 8. August 2016 um 18:28 von Judas Ischias

      Na ja, das mit dem „das Hirn ausschaltet“ schreibt ausgerechnet ein Apple-Knecht, der keine Meinung zu dem Thema Arbeitsbedingungen KiK und Apple hat, und über Kleidung von KiK und „pickeligen“ Jugendlichen hergezogen ist.

      Und natürlich weißt Du auch was ich verdiene und dass ich mir die Watch auch bei einem weiteren Preisverfall nicht leisten kann. YMMD.

      Und nein, ich habe nicht bei jeder Applemeldung Schaum vor dem Mund.

      Aber Du hast wohl auch nicht mehr parat was PeerH zum Thema Erfolg dieses Teils geschrieben hat, deswegen auch meine Verwunderung über den Preisnachlass.;)

    • Am 8. August 2016 um 18:41 von Hi, hi...

      …was aber, wenn ich, als bekennender Applenutzer, die Meinung äußere, dass jeder von Apple geforderte Betrag für eine Apple-Watch zuviel ist?
      Eine Smartwatch, egal welche, ist kein Massenprodukt. Sie ist eng zielgruppenorientiert und damit für die breite Masse (noch) wenig nutzbringend. Zumindest die „Smart“-Funktionen. Als teure Uhr ist sie natürlich brauchbar.

      • Am 8. August 2016 um 22:02 von PeerH

        Du meinst, wir damals auch das iPhone oder iPad. Stimmt. Beide nicht für den Massenmarkt nützlich.

        Beim iPhone war doch Edge und UMTS so teuer, und das iPad war überflüssig, weil doch eh jeder ein Netbook hatte?

        10 Jahre zuvor waren Handys auch nur ‚beruflichen Nutzern‘ vorbehalten – und schon fünf Jahre apäter hatte jeder eines.

        Eben: abwarten. Das war die erste Apple Watch Generation, und es ist zu früh, um über Massenprodukt oder nicht zu entscheiden.

        Die zweite Apple Watch Generation wird einige Verbesserungen mitbringen, und das dürfte diejenigen, die die 1st Gen nie kaufen, aus der Reserve locken.

        Man wird sehen.

        • Am 9. August 2016 um 10:26 von Hi, hi...

          …deswegen schrieb ich „…für die breite Masse (noch) wenig nutzbringend. Zumindest die „Smart“-Funktionen. …“
          Ich schrieb nicht „niemals“ und auch nicht „nutzlos“!
          Allerdings teile ich für die 2. Generation Apple-Watch Deinen Optimismus nicht. Der größte Teil derjenigen, der die 1. Gen. nicht haben wollte, sieht wahrscheinlich für die Folgegeneration auch nicht den Bedarf. Da käme dann als Verkaufsförderung tatsächlich nur eine angemessene Preissenkung zum Tragen. Und ob Apple und seine (potentiellen) Nutzer unter „angemessen“ dasselbe verstehen, wage ich zu bezweifeln.

          • Am 9. August 2016 um 14:44 von PeerH

            Klieine Privatwette – die 2nd Gen wird nicht im Preis gesenkt, und sie wird sich besser verkaufen? Wir werden zwar keine echten Zahlen erfahren, aber nehmen wir die ‚Kaffesatz‘ Schätzungen der Analysten als Kriterium?
            Einstz: ein virtueller Bitcoin? Alternativ auch gerne um einen virtuellen Euro? :-)

          • Am 9. August 2016 um 16:07 von Hi, hi...

            …der nicht stattfindenden Preissenkung kann nichts entgegenhalten (zumindest bei Verkaufsstart). Ob sich die 2. Gen besser verkauft – ich weiß nicht. Sie wird sich trotz noch immer miserablem Preis-Leistungs-Verhältnis sicher ganz gut verkaufen. Möglicherweise wird es auch eine Tendenz nach oben geben. Aber einen großen Sprung bei den Verkäufen kann ich mir nicht vorstellen. Aber ich habe ja auch keine Vorstellung, wozu man auch nur irgendeine Smartwatch wirklich brauchen könnte. ;)
            Ich tippe mal so: Die meisten derjenigen, die zu der speziellen Zielgruppe gehören, werden sich vermutlich die Watch der 2. Gen kaufen. Ein kleinerer Anteil wird auf der 1. Gen beharren, und zwei in etwa gleich kleine Teile werden von Apple weg bzw. von einer anderen Marke zu Apple hin switchen. Nur weil ein Barometer und GPS enthalten sind, ist die Funktionsvielfalt nicht exorbitant gestiegen. Ich bin kein Analyst, aber ich sehe höchtens eine marginale Steigerung der Verkäufe. Und selbst dafür darf sich Apple keine Fehler in Hard- und Software erlauben. Ich lasse mich aber gerne überraschen. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *