Bericht: Apple kauft Artificial-Intelligence-Startup Turi für 200 Millionen Dollar

Turi erlaubt es Entwicklern, KI-Funktionen in ihre Apps zu integrieren. Zu den Investoren zählt Amazon-Gründer Jeff Bezos. Apple führt die Geschäfte von Turi vorerst an dessen Standort Seattle fort.

Apple hat offenbar das auf Machine Learning und künstliche Intelligenz spezialisierte Start-up Turi übernommen. Das berichtet Geekwire unter Berufung auf mehrere mit der Transaktion vertraute Quellen. Der Kaufpreis beträgt demnach rund 200 Millionen Dollar.

Montage des Apple-Logos am Moscone Center in San Francisco (Bild: James Martin / CNET) Turi-Gründer und CEO Carlos Guestrin war dem Bericht zufolge am vergangenen Freitag nicht zu einer Stellungnahme bereit. Ein Apple-Sprecher bestätigte die Akquisition indes mit einem Standardkommentar: „Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technikfirmen, und wir äußern uns grundsätzlich nicht zu unseren Absichten oder Plänen.“

Turis Team soll die Geschäfte des Unternehmens am aktuellen Standort Seattle weiterführen und zudem Apples Expertise in den Bereichen maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz und Data Science stärken. Turi habe erst kürzlich in San Francisco den Data Science Summit veranstaltet und damit seinen Führungsanspruch in diesem Forschungsgebiet demonstriert.

Zu den Produkten von Turi gehören die Turi Machine Learning Platform, Turi Distributed, Turi Predictive und GraphLab Create. Entwickler können damit Apps erstellen, die über Machine-Learning- und Artificial-Intelligence-Funktionen verfügen. Unternehmen wiederum sollen mehr Einsichten in ihre Daten gewinnen, beispielsweise für Produktempfehlungen, Betrugserkennung oder Vorhersagen zur Kundenfluktuation.

Über Apples Pläne für Turi sei indes nichts bekannt. Wahrscheinlich werde Apple die Technologien des Start-ups für die Weiterentwicklung seines digitalen Assistenten Siri einsetzen, spekuliert Geekwire.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Gegründet wurde Turi 2009 als Open-Source-Project an der Carnegie Mellon University. Daraus entstand 2012 das Start-up GraphLab, das schließlich zu Dato und – durch einen Markenrechtsstreit – zu Turi umfirmierte. Finanziell unterstützt wurde das Projekt unter anderem von Amazon-Gründer Jeff Bezos. Turi-CEO Guestrin ist seinem LinkedIn-Profil zufolge weiterhin „Amazon Professor of Machine Learning“ an der University of Washington.

Turi ist nicht Apples erste Akquisition in diesem Bereich. In den vergangenen Monaten übernahm der iPhone-Hersteller bereits, Perceptio, einen Anbieter von Lösungen für maschinelles Lernen, VocalIQ, das sich auf die Verarbeitung natürlicher Sprache spezialisiert hat, und das KI-Start-up Emotient.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Künstliche Intelligenz, Start-Up, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Apple kauft Artificial-Intelligence-Startup Turi für 200 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *