Erster Beitrag zu Open Compute Project: Google veröffentlicht Rackserver-Konzept

Das 48-Volt-Rack könnte im Fall einer Verabschiedung Facebooks ältere Spezifikation eines 12-Volt-Racks ersetzen. Google hält seinen Entwurf für etwa 30 Prozent effizienter. Es arbeitet parallel mit Rackspace an dazu kompatiblen Power9-Servern.

Google hat einen Entwurf für ein Serverrack zum Open Compute Project (OCP) beigesteuert. „48V Open Rack v2.0“ ist sein erster großer Beitrag zu der von Facebook ins Leben gerufenen Initiative für effizientere Rechenzentren.

Google-Rechenzentrum (Bild: Google)Den Entwurf beschreibt Google als „48-Volt-Architektur mit modularem Formfaktor und geringer Tiefe, die hochdichte Verwendung von OCP-Racks in Rechenzentren mit beschränktem Raum ermöglicht.“ Das OCP wird nun über die Einführung entscheiden. Das Design würde dann das bisher genutzte 12-Volt-Rack von Facebook ersetzen.

Bei seinem Beitritt im März hatte Google bereits angekündigt, als ersten Beitrag ein solches 48-Volt-Rack einzureichen. Die Arbeit daran geht ihm zufolge bis ins Jahr 2010 zurück. Ihm zufolge ist es 30 Prozent effizienter als der Vorläufer. Google selbst habe damit schon „Millionen Dollar und Kilowattstunden“ eingespart.

Die Spezifikation umfasst Designs der 48-Volt-Regalfächer, von Gleichrichtern, Rack-Management-Controllern und Akkus für redundante Stromversorgung. Sie liegt OCP-Mitgliedern, darunter auch Nokia, Wiwynn und Quanta, zur Prüfung vor.

Auch die Deutsche Telekom, Goldman Sachs, IBM, Intel und Microsoft gehören inzwischen dem OCP an. Microsoft nutzt OCP-Hardware etwa für Azure, Bing, Office 365 und Xbox Live. Sie alle kooperieren bei der Hardware für Hyperscale-Rechenzentren, auch wenn sie mit ihren Diensten teilweise erbitterte Konkurrenten sind. Google und Facebook etwa rivalisieren um die Vorrangstellung im weltweiten Anzeigengeschäft.

HIGHLIGHT

Von der APP-Economy zur API-Economy

Seit Smartphones den Markt erobert haben, gehören Apps zu unserem Alltag, und zwar in den verschiedensten Bereichen. Während sich Unternehmen derzeit mehr mit ihrer App-Strategie beschäftigen, beginnen innovativere Firmen damit, sich eine besser definierte Strategie zuzulegen, die sogenannte Apifizierungsstrategie des Geschäfts.

(Bild: Open Compute Project)Eines der nächsten Projekte Googles im Rahmen des OCP ist eine Kooperation mit Rackspace, die zu neuen Power9-Servern führen soll. Sie werden dann in die 48-Volt-Racks passen. Es werden Rackspace zufolge die branchenweit ersten sein, die Technik von OpenPower, Open Compute Project und OpenStack kombinieren.

Facebooks jüngster Beitrag zum OCP war im März ein Ein-CPU-Server. Das in Zusammenarbeit mit Intel entwickelte System bringt laut Facebook eine Leistung pro Watt, die sonst mehrere neue Servergenerationen erfordert hätte. Es ermöglicht mehr als die doppelte Computing-Leistung in jedem Rack bei gleichbleibendem Energiebudget. Die Xeon-D-CPUs sind für Webanwendungen und Rechenzentren optimiert.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster Beitrag zu Open Compute Project: Google veröffentlicht Rackserver-Konzept

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *