Microsoft senkt Preise für Lumia 950 und 950 XL drastisch

In Deutschland zahlt man nun 419 Euro fürs Lumia 950 Dual-SIM und 449 Euro fürs Lumia XL. In den USA gibt es bis Mitte August zusätzlich das Display Dock als Dreingabe. Die High-End-Geräte konnten sich bisher kaum im Markt durchsetzen.

Microsoft hat die Preise seiner High-End-Smartphones Lumia 950 und Lumia 950 XL deutlich gesenkt. Käufer erhalten im Microsoft Store für die USA zudem ein Display Dock als Dreingabe, mit dem sie das Gerät als Desktopersatz verwenden können.

Lumia 950 XL (Bild: Microsoft)Das Lumia 950 kostet in den Staaten nun statt 549 Dollar nur noch 399 Dollar. In Deutschland ist der Preis auf 419 Euro gefallen, es handelt sich aber um eine in den USA nicht erhältliche Dual-SIM-Variante.

Der Preis des Lumia 950 XL wurde von 649 Dollar auf 449 Dollar reduziert. Darauf weist Windows Central hin. Gleiches gilt hierzulande in Euro.

Die Preissenkungen um 150 beziehungsweise 200 Dollar und bis zu 200 Euro sind die bisher drastischsten für diese Geräte. Zumindest die Dreingabe des Display Dock scheint aber eine zeitlich begrenzte Rabattaktion, die bis 14. August gilt. Sie ist wohl auf die USA beschränkt und im deutschen Microsoft Store nicht zu finden: Das Display Dock kostet unverändert 109 Euro.

Das Display Dock HD 500 ist ausschließlich für die Lumia-950-Reihe nutzbar und erschien bei der Einführung trotz kleinerer Mängel als wegweisende Neuerung, die allerdings kaum vom Markt angenommen wurde. Es unterstützt die Windows-10-Funktion Continuum. Laut Microsoft erlaubt sie das Arbeiten mit einem Smartphone „wie auf einem PC“. Externe Geräte lassen sich per HDMI und DisplayPort sowie USB 2.0 anschließen.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Microsoft hat gerade neuerlich 2850 Stellen gestrichen. Erneut ist auch der von Nokia zugekaufte Hardware-Bereich betroffen. Das Smartphone-Betriebssystem Windows Phone konnte sich auch nach der Erneuerung als Windows 10 Mobile bisher kaum am Markt durchsetzen. Microsofts Hoffnungen scheinen hier nun auf einem „Surface Phone“ zu ruhen, dessen Entwicklung mit drei Varianten ein Team um Panaos Panay übernommen hat.

Für ZDNet.com kommentiert Matthew Miller, er habe zeitweise ein Lumia 950 XL genutzt, es aber wegen Stabilitätsproblemen nach wenigen Wochen zurückgegeben. Nach der Preisreduktion denke er über eine Neuanschaffung nach. Vielleicht sei es aber besser, auf das Surface Phone zu warten. Seit der Einführung hat Microsoft die Geräte aktiv mit Updates unterstützt, Bildrauschen vermindert, die Stabilität verbessert und die Konnektivität sowohl per WLAN als auch per Bluetooth verbessert.

[mit Material von Matthew Miller, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Microsoft, Smartphone, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Microsoft senkt Preise für Lumia 950 und 950 XL drastisch

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. August 2016 um 0:51 von hAndy

    bad news, trotzdem werden es auch jetzt genau so viele kaufen wollen, wie zuvor.

  • Am 8. August 2016 um 11:22 von Adrian Kauth

    Mein Gerät (950 XL) wäre noch viel günstiger zu haben, meine Nerven sind langsam aber sicher überstrapaziert von diesem Smartphone. 3 bis 4 Mal neu starten am Tag, damit alle Funktionen (vor allem Bluetooth) richtig gehen, das ist nicht brauchbar…

  • Am 8. August 2016 um 15:17 von Sybok

    @Adrian Kauth

    Das ist aber sicher auch nicht normal (zumindest wenn man liest, dass es auch ganz anders geht). Da hätte ich mich schon längst mal an den Support gewandt und einen Austausch verlangt.

  • Am 15. August 2016 um 6:52 von St. Rumpizill

    Seit Auslieferung im Dezember 2015 läuft das 950 xl wunderbar im Nicht-Insidermodus in täglicher, heftiger Routinenutzung, es ist sehr leistungsfähig, hat viel Platz, macht wunderbare Bilder, ist für den privaten Papierkrimskrams dank OfficeLens (mit OCR und PDF), OneNote und -Drive bestens geeignet und überhaupt bislang das beste SchlauFon ever .
    Und Aktualisierungen halten es stets auf dem neuesten Stand …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *