Facebook geht gegen Clickbait im Newsfeed vor

Ein neuer Algorithmus stuft sie im Ranking zurück. Das System erkennt für Clickbait-Überschriften typische Überschriften. Auch Websites, die häufig Clickbait-Artikel auf Facebook veröffentlichen, werden nun automatisch zurückgestuft.

Facebook hat neue Maßnahmen gegen sogenannte Clickbait-Nachrichten angekündigt, deren Überschriften absichtlich wichtige Informationen auslassen oder gar versuchen, Nutzer gezielt in die Irre zu führen. Einem Blogeintrag zufolge sollen Änderungen des Algorithmus für den Nachrichten-Feed künftig Schlagzeilen unterdrücken wie „Als sie unter ihr Sofakissen geschaut hat, sah sie das – ich war schockiert“ oder „Vor dem Schlafengehen hat er Knoblauch in seine Schuhe gesteckt und was danach passierte ist nur schwer zu glauben“.

Facebook (Bild: Facebook)„Als Reaktion auf Rückmeldungen aus unserer Community aktualisieren wir das Ranking des News Feed, um Clickbait-Überschriften in den kommenden Wochen weiter zu reduzieren“, schreiben Alex Paysakhovich, Research Scientist bei Facebook, und Kristin Hendrix, User Experience Researcher. „Mit diesem Update sehen Nutzer weniger Clickbait-Geschichten und mehr Geschichten, die sie gerne oben in ihren Feeds sehen.“

Um dies zu erreichen, setzt Facebook auf ein System, dass bestimmte Formulierungen erkennt, die häufig für Clickbait benutzt werden. „Zuerst haben wir zehntausende Überschriften anhand von zwei wichtigen Punkten als Clickbait kategorisiert: wenn die Überschrift Information zurückhält, die benötigt werden, um den Inhalt des Artikels zu verstehen, und wenn die Überschrift übertreibt und die Erwartungen des Lesers in die Irre führt.“

Die Überschrift „Du glaubst nicht, wer auf dem Roten Teppich gestolpert ist“ halte die Information zurück, wer tatsächlich hingefallen sei. Die Überschrift „Äpfel sind tatsächlich schlecht für Dich“ täusche den Leser, weil sie verschweige, dass Äpfel nur dann schlecht sind, wenn man zu viele esse. Ein ähnliches System werde auch für E-Mail-Spam-Filter verwendet.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Darüber hinaus erfasst Facebook aber auch die Websites, auf die die Clickbait-Nachrichten verweisen. „Links von Seiten oder Domains, die ständig Clickbait-Nachrichten teilen, erscheinen weiter unten im News Feed. Der News Feed lernt mit der Zeit – wenn eine Seite keine Clickbait-Überschriften mehr verteilt, werden ihrer Einträge nicht mehr heruntergestuft“, heißt es weiter in dem Blogeintrag.

Facebook geht davon aus, dass sich die Änderungen nur auf Seiten auswirken, die Clickbait-artige Überschriften verwenden. Sie sollen nun seltener auf Facebook zu sehen sein. In dem Zusammenhang verweist Facebook auch auf seine Empfehlungen für Überschriften von Nachrichtenartikeln.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook geht gegen Clickbait im Newsfeed vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *