Tabletmarkt schrumpft 12,3 Prozent im zweiten Quartal

Android hat einen Marktanteil von 65 Prozent, iOS kommt auf 26 Prozent. Insgesamt liefern Hersteller 38,7 Millionen Tablets aus. Unter den Top-5-Anbietern erleidet Samsung die größten Verluste.

Der weltweite Tabletmarkt ist im zweiten Quartal erneut geschrumpft. 38,7 Millionen verkaufte Geräte entsprechen einem Rückgang von 12,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Den aktuellen Zahlen von IDC zufolge dominierte Android den Markt mit einem Anteil von 65 Prozent. 26 Prozent aller verkauften Tablets waren mit iOS ausgestattet, der Rest mit Windows.

Als positiv bewerten die Marktforscher lediglich die Nachfrage nach 2-in-1-Tablets mit abnehmbarer Tastatur, die sich auch als Notebook nutzen lassen. „Der Markt hat gesprochen, da Verbraucher und Unternehmen nach produktiveren Formfaktoren und Betriebssystemen suchen – das ist der Grund, warum wir ein anhaltendes Wachstum bei Tablets mit abnehmbarer Tastatur erleben“, sagte Jitesh Ubrani, Senior Research Analyst bei IDC.

Tabletmarkt im zweiten Quartal 2016 (Bild: IDC)Derzeit könne Android in diesem Segment nicht mit iOS oder Windows konkurrieren, so Ubrani weiter. Als positiv bewertet er jedoch die neuen Multitasking-Funktionen von Android 7.0 Nougat. „Die nächsten 12 bis 18 Monate werden sehr interessant, da Google seine nächste Android-Version startet, und beginnt, seine beiden Betriebssysteme zusammenzubringen.“

Trotz des Erfolges von 2-in-1-Tablets dominierten klassische Tablets den Markt im zweiten Quartal mit einem Anteil von mehr als 75 Prozent. „Die Verkäufe von Slate-Tablets sind rückläufig, sie erfüllen aber weiterhin einen Zweck und werden das auch noch sehr lange tun“, erklärte Jean Philippe Bouchard, Research Director für Tablets bei IDC.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Apple verteidigte seine Spitzenposition mit einem Marktanteil von 25,8 Prozent. Die iPad-Verkäufe gingen jedoch um 9,2 Prozent auf 10 Millionen Einheiten zurück. Samsung büßte sogar 24,5 Prozent ein und lieferte nur noch 6 Millionen Einheiten aus, was einem Marktanteil von 15,6 Prozent entspricht (minus 2,6 Prozent).

Auf den weiteren Plätzen folgen Lenovo, Huawei und Amazon. Letzteres steigerte seinen Marktanteil von 0,3 auf 4 Prozent. Außerdem erhöhte Amazon seine Absatzzahlen um 1208 Prozent auf 1,6 Millionen Einheiten. „Der geringe Preis in Kombination mit der Online-Präsenz des Unternehmens hat Amazon erneut einen Platz in den Top 5 gesichert“, teilt IDC mit.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Tabletmarkt schrumpft 12,3 Prozent im zweiten Quartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. August 2016 um 11:22 von PeerH

    In der Überschrift –> ‚dritten‘ sollte ‚zweiten heißen, wie auch im Text richtig bezeichnet?

    • Am 2. August 2016 um 11:29 von Anja Schmoll-Trautmann

      Danke für den Hinweis. Ist bereits korrigiert.

  • Am 2. August 2016 um 13:55 von Mac-Harry

    Microsoft in der Grafik? So irrelevant, dass es bei Others einsortiert wird?

    • Am 2. August 2016 um 15:26 von Freidenker

      Nein, „damit man der Konkurrenz keine Anhaltspunkte gibt“ :-)
      Zumal Microsoft in der Statistik auch gar nichts zu suchen hat. Das Surface ist ein PC. Es hat nur den Formfaktor der hier aufgeführten Tablets.
      btw… Apple von einst 78% auf mittlerweile nur noch 25%?
      Amazon von 0,3% auf 4% = 1208% Steigerung der Absatzzahlen ;-) Sowas liebt der Spekulant.

    • Am 2. August 2016 um 18:02 von Judas Ischias

      Was ist @Mac-Harry, hast Dich nicht mit PeerH abgesprochen?;)
      Sehr gute Antwort @Freidenker, bezüglich „Nein, „damit man der Konkurrenz keine Anhaltspunkte gibt“:-)

  • Am 2. August 2016 um 14:15 von B. B.

    Ich arbeite im Bildugnsbereich und habe alle drei Varianten:
    Das iPad Mini nutze ich dauernd, wenn ich unterwegs bin. Als Navi, als Notizbuch, als Web Browser, als E-Book Reader, im Unterricht und bei Vorlesungen zum Präsentieren, …….. Nur das Erfassen längerer Texte macht keinen Spass, auch nicht mi externer Tastatur. Und es fehlt die Kompatibilität zu fremder Hardware.
    Das Nexus 7 war vor allem als Navi im Auto vorgesehen, aber ich nutze es nur noch manchmal, wenn ich irgendwo ein WLAN analysieren muss. Als Navi ist mein iPhone besser. Der Akku des Nexus ist Mist, es braucht ewig zum Starten, es ist seit dem Update auf V5 extrem träge. Die Ausgabe auf Beamer funktioniert nicht, zum Lesen ist mir das 7″ Display zu klein, draussen zu dunkel, ….. Mein erster und einziger Versuch mit Android.
    Das Acer Switch 10 HD nutze ich seit einem Jahr vor allem als Mini Notebook mit Touchscreen. Gekauft habe ich es, weil einige meiner Meßgeräte und digitalen Steuerungen auf Windows als BS bestehen und weil mein altes Lenovo S10-2 unzumutbar lahm wurde.
    Das Acer fährt mit seiner 64GB SSD blitzschnell hoch, kann dank 500GB Festplatte im Tastaturabteil alle meine Präsentationen, Lehrvideos, Demos, Materialien auch ohne Internet Anbindung vorhalten, ist dank Windows zu jedem gewünschten Datenaustausch bereit, läßt sich bei Bedarf mit einem USB-RJ45 Adapter auch ins lokale Netz einbinden.
    Die Bedienung ist zwar Windows typisch hakelig, wenig komfortabel, bei den meisten Programmen kaum touch geeignet. Trotzdem ist es im Bildungsbereich viel besser einsetzbar als das Android Tablet.
    Es hat kompatible Ein- und Ausgänge für USB, HDMI, SD Karten, spielt problemlos HD Video über den HDMI Ausgang. Dank Windows läuft die im Bildungsbereich in Deutschland übliche Software.
    Mit einem DVB-T Adapter funktioniert es auch im Urlaub als TV.

    Android ist ein Smartphone Betriebssystem. Bei Tablets ist IOS weiter an der Spitze, bei 2 in 1 Geräten und Netbooks bleibt Windows der Platzhirsch.

    Ich erwarte, dass die 2 in 1 Tablets mit Windows im Bereich BYOD in Zukunft deutlich zulegen werden, wenn Microsoft und die Hersteller sich ein wenig bemühen. Ein iPad ist zwar als individuelles Gerät besser, aber ihm fehlen immer noch die schulspezifischen Anwendungen und die Anbindung, wenn kein WLAN verfügbar ist oder der Admin der Bildungseinrichtung mauert.

  • Am 2. August 2016 um 15:57 von Freidenker

    Aha, weil Dein Nexus 7 ganz offensichtlich Hardwareprobleme hat ist Android schlecht? Und weil Android ein Smartphone OS ist, ist iOS besser? Und iOS ist was?
    „Die Bedienung ist zwar Windows typisch hakelig, wenig komfortabel, bei den meisten Programmen kaum touch geeignet.“
    – hakelig für wen? Nicht für einen Windows User.
    – was sollte unkomfortabler als bei einem anderen OS sein?
    – was kann das OS dafür, dass Du Software hast die nicht für eine Touchbedienung ausgelegt ist?
    Also alles in Allem ein persönlicher Erfahrungsbericht. Und das soll uns nun was sagen? Dass Deine Erfahrung maßgebend ist? Oder sollen wir das als Statement für den Bildungssektor sehen, da sich Deine Erfahrung mit all denen deckt, die da sonst noch so arbeiten?
    Nicht falsch verstehen, ich lese gerne so unaufgeregte Erfahrungsberichte, an entsprechender Stelle. Mir ist nur nicht klar, was das im Zusammenhang mit „2in1’s werden durch BYOD zulegen“ – was ja wohl Deine Kernaussage zu dem Thema hier ist? – zu tun hat?
    Ein wirklich freundlicher Gruß vom Freidenker

  • Am 2. August 2016 um 19:23 von b.b.

    @Freidenker
    Frei denken und daraus Konsequenzen ziehen kann zu Schmerzen führen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *