Windows 10: Installation mit CloneZilla und GParted klonen

Windows Recovery Environment (WinRE) wiederherstellen

Durch die Anpassung der Partitionsgrößen steht das Windows Recovery Environment (WinRE) nicht mehr zur Verfügung. Dadurch lassen sich bestimmte Funktionen wie die Erstellung eines Wiederherstellungslaufwerks nicht mehr nutzen. Mit Windows-Boardmitteln ist es aber möglich, diese wieder zu reaktivieren. Hierfür öffnet man zunächst die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten, macht mit diskpart die versteckte und nicht aktive Wiederherstellungspartition sichtbar und weist dieser einen Laufwerksbuchstaben zu, reaktiviert mit dem Befehl reagentc die Wiederherstellungspartition, enfternt mit diskpart den Laufwerksbuchstaben und versteckt die Partition wieder.

Ist das Win Recovery Environment (WinRE) nicht aktiivert, lassen sich bestimmte Funktionen wie die Erstellungs eines Wiederherstellungslaufwerks nicht mehr nutzen (Bild: ZDNet.de)Ist das Windows Recovery Environment (WinRE) nicht aktivert, lassen sich bestimmte Funktionen wie die Erstellung eines Wiederherstellungslaufwerks nicht mehr nutzen (Bild: ZDNet.de)

Die Befehle, die man in der Eingabeaufforderung (Administrator) eingibt, lauten wie folgt:

Wiederherstellungspartition sichtbar machen und Laufwerksbuchstaben zuweisen

diskpart

sel disk 0

list partition

sel par 3

detail partition

set id = 07 override

detail partition

list volume

assign letter=D

Diskpart: Wiederhestellungspartition sichtbar machen, Laufwerksbuchstaben zuweisen (Bild: ZDNet.de)Mit diskpart wird zunächst die Wiederherstellungspartition sichtbar gemacht (set id=07) und ihr ein Laufwerksbuchstabe (assign letter=D) zugeordnet (Bild: ZDNet.de)



WinRE mit reagentc aktivieren (Bild: ZDNet.de)Hat man die Wiederherstellungspartition sichtbar gemacht und ihr einen Laufwerksbuchstaben zugewiesen, erfolgt die Reaktivierung von WinRE. Hierzu vergewissert man sich zunächst, dass sie auch deaktiviert ist. Auskunft darüber erhält man mit der Eingabe von reagentc /info. Mit reagentc /setreimage /path D:\Recovery\WindowsRE wird WinRE reaktiviert. D entspricht dabei dem Laufwerksbuchstaben, den man der Partition zuvor zugeordnet hat. Die erneute Ausgabe mit reagentc /info zeigt, dass WinRE nun wieder aktiv ist (Bild: ZDNet.de). Mit diskpart Laufwerksbuchstaben entfernen, Wiederherstellungspartition verstecken (Bild: ZDNet.de)Zum Abschluss entfernt man unter diskpart mit remove letter=d den zuvor zugeordneten Laufwerksbuchstaben und versteckt die Wiederherstellungspartition mit set id=27 wieder. Jetzt steht WinRE wieder zur Verfügung und man kann dadurch den vollen Funktionsumfang wie die Erstellung eines Wiederherstellungslaufwerks wieder nutzen (Bild: ZDNet.de).

Zusammenfassung

Mit CloneZilla lässt sich eine Festplatte sehr einfach klonen. Hat das neue Modell eine andere Größe als das alte, muss man mit GParted die Partitionen anpassen, um den kompletten Speicherplatz der Systempartition zuordnen zu können. Allerdings wird dadurch die Wiederherstellungspartition (WinRE) deaktiviert, sodass man beispielsweise ein Wiederherstellungslaufwerk nicht mehr einrichten kann. Allerdings lässt sich WinRE mit den Boardmitteln diskpart und reagentc wieder in Betrieb nehmen.

Nützliche Informationen und Downloads zum Thema

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Windows 10: Installation mit CloneZilla und GParted klonen

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. August 2016 um 10:19 von Sven Fischer

    Was macht man bei GPT / UEFI / SecureBoot Systemen?

  • Am 4. Oktober 2016 um 17:48 von Clemens Ratte-Polle

    wie ist denn die neue SSD angeschlossen, bzw. wie erledigt man das mit Laptop?

  • Am 2. Dezember 2016 um 9:27 von Gökhan

    Alles befolgt wie beschrieben aber nach dem zweiten mal bestätigen das die Zielplatte gelöscht wird, checkt er die Quelldisk und bricht ab, weil die Zielplatte (halt die SSD welche natürlich kleiner ist als die Quelldisk HDD, wovon ich auch ausgehe das man es in diesem Tutorial auch weiß) kleiner ist als die Quelldisk.

    Muss ich noch irgendwas ändern bei den auswahlen?

    MFG

    • Am 11. Oktober 2017 um 23:08 von bla

      Clonezilla kann kein Abbild von einem größeren Datenträger auf einen Kleineren übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *