Windows 10: Installation mit CloneZilla und GParted klonen

Nach dem Klonen der Laufwerke folgt die Anpassung der Partitionen. Dafür tauscht man den CloneZilla-Stick mit dem GParted-Modell aus und startet den Rechner von diesem.

GParted (Bild: ZDNet.de)Nach dem Start über den USB-Stick erscheint das Auswahlmenü von GParted (GNOME Partition Editor). Mit <Enter> geht es weiter (Bild: ZDNet.de). GParted (Bild: ZDNet.de)Windows 10 legt bei der Installation drei Partitionen an: Boot/Start (100 MByte), System (Größe abhängig von Gesamtspeicherplatz) und Recovery (450 MByte). Nach dem Klonen mit CloneZilla lässt sich die System-Partition zunächst nicht erweitern (Bild: ZDNet.de). GParted (Bild: ZDNet.de)Das liegt daran, dass sich zwischen der System-Partition (dev/sdb2) und dem ungenutzten Speicher (nicht zugeteilt) noch die Recovery-Partition (dev/sdb3) befindet, was auch grafisch dargestellt wird  (Bild: ZDNet.de). GParted (Bild: ZDNet.de)Für eine Erweiterung der System-Partition ist es nötig, dass sich diese direkt neben dem nicht zugeteilten Speicher befindet. Hierfür schiebt man mit der Maus die Recovery-Partition ganz nach rechts (Bild: ZDNet.de). GParted (Bild: ZDNet.de)Es folgt ein Warnhinweis, dass durch das Verschieben einer Partition die Gefahr besteht, dass das System nicht mehr startet. Der Hinweis wird mit einem Klick auf <OK> zur Kenntnis genommen (Bild: ZDNet.de). GParted (Bild: ZDNet.de)Das neue Layout der Partitionen sieht nun wie folgt aus: Boot/Start, System, nicht zugeteilt und Wiederherstellungspartition/Recovery (Bild: ZDNet.de). GParted (Bild: ZDNet.de)Jetzt lässt sich die System-Partition mit der Größe des nicht zugeteilten Speicherplatz erweitern. Hierfür zieht man einfach den Regler der System-Partition mit der Maus nach rechts (Bild: ZDNet.de) GParted (Bild: ZDNet.de)Statt 111 GByte beträgt die Größe der System-Partition nun knapp 232 GByte (Bild: ZDNet.de). GParted (Bild: ZDNet.de)Mit einem Klick auf <Apply> unterhalb der Menüleiste erfolgt zunächst ein Warnhinweis. Dieser wird bestätigt, sodass die zuvor konfigurierten Partitionsänderungen durchgeführt werden (Bild: ZDNet.de) GParted (Bild: ZDNet.de)Den Fortschritt der einzelnen Aktionen stellt GParted grafisch dar (Bild: ZDNet.de). GParted (Bild: ZDNet.de)Mit dem für den Test verwendeten Intel-SSD dauern die Partitionsanpassungen von GParted nur wenige Sekunden. Anschließend beendet man das Tool und startet den Rechner neu (Bild: ZDNet.de).

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Windows 10: Installation mit CloneZilla und GParted klonen

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. August 2016 um 10:19 von Sven Fischer

    Was macht man bei GPT / UEFI / SecureBoot Systemen?

  • Am 4. Oktober 2016 um 17:48 von Clemens Ratte-Polle

    wie ist denn die neue SSD angeschlossen, bzw. wie erledigt man das mit Laptop?

  • Am 2. Dezember 2016 um 9:27 von Gökhan

    Alles befolgt wie beschrieben aber nach dem zweiten mal bestätigen das die Zielplatte gelöscht wird, checkt er die Quelldisk und bricht ab, weil die Zielplatte (halt die SSD welche natürlich kleiner ist als die Quelldisk HDD, wovon ich auch ausgehe das man es in diesem Tutorial auch weiß) kleiner ist als die Quelldisk.

    Muss ich noch irgendwas ändern bei den auswahlen?

    MFG

    • Am 11. Oktober 2017 um 23:08 von bla

      Clonezilla kann kein Abbild von einem größeren Datenträger auf einen Kleineren übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *