Wegen Lücke: Microsoft setzt SwiftKey-Synchronisierung aus

Nutzer berichteten von Wortvorschlägen in ihnen unbekannten Sprachen. In Eingabefeldern auf Websites schlug SwiftKey zudem fremde E-Mail-Adressen und Telefonnummern vor. Bis zur Behebung des Problem ist keine Synchronisierung des persönlichen Wörterbuchs möglich.

Die Microsoft-Tochter SwiftKey hat nach Problemen ihren Synchronisierungsdienst für Eingabevorhersagen abgeschaltet. Nutzer berichteten von auf ihren Mobilgeräten auftauchenden ungewöhnlichen E-Mail-Vorschlägen und auch Telefonnummern, die offenbar von Fremden stammten.

Icon von Swiftkey Note für iOSDie ersten Berichte über von der Tastatur vorgeschlagene E-Mail-Adressen, die Unbekannten gehörten, gab es schon vor einer Woche. Der britische Telegraph schildert den Fall eines Anwenders, der diesbezüglich einen Hinweis bekam: Ein Fremder hatte zwei Mailadressen dieser Person und deren Telefonnummer von SwiftKey vorgeschlagen bekommen.

Anwender berichten auch von Wortvorschlägen aus Sprachen, die sie bisher nie genutzt hatten. Auf Reddit schrieb einer: „Ich habe mich mit Google+ bei SwiftKey eingeloggt, und jetzt bekomme ich deutsche Wortvorschläge, obwohl nur das Sprachpaket für britisches Englisch installiert ist. Ich habe in meinem ganzen Leben nicht auf Deutsch geschrieben.“

Ein anderer Anwender berichtet dort, er erhalte neuerdings spanische Vorschläge. Als er dann auf das Log-in für Gmail gegangen sei, habe SwiftKey auch eine fremde E-Mail-Adresse vorgeschlagen.

SwiftKeys erste Reaktion erfolgte am Freitag. Die Microsoft-Tochter vermutete, es handle sich um einen Fehler im Synchronisierungsdienst, der eine geräteübergreifende Nutzung ermöglicht. Unter iOS wird die SwiftKey Cloud laut offizieller Darstellung nur nach ausdrücklicher Aktivierung durch den Anwender genutzt.

HIGHLIGHT

Von der APP-Economy zur API-Economy

Seit Smartphones den Markt erobert haben, gehören Apps zu unserem Alltag, und zwar in den verschiedensten Bereichen. Während sich Unternehmen derzeit mehr mit ihrer App-Strategie beschäftigen, beginnen innovativere Firmen damit, sich eine besser definierte Strategie zuzulegen, die sogenannte Apifizierungsstrategie des Geschäfts.

Das Problem sei nicht weit verbreitet, hieß es, und man arbeite an einer zügigen Behebung. „Auch wenn dies kein Sicherheitsproblem für unsere Kunden ist, haben wir den Cloud-Sync-Service abgeschaltet und unsere Applikationen aktualisiert, um E-Mail-Adressvorhersagen zu entfernen. In der Zwischenzeit wird es nicht möglich sein, das persönliche SwiftKey-Sprachmodell zwischenzuspeichern.“

Microsoft (Bild: Microsoft)Microsoft hatte die Übernahme von SwiftKey im Februar 2016 bestätigt. Der Preis betrug 250 Millionen Dollar. Die beiden Firmengründer erhielten durch den Verkauf jeweils mehr als 30 Millionen Dollar. Microsoft verfügte zu diesem Zeitpunkt mit Word Flow bereits über eine ähnliche Tastatur für Windows Phone.

SwiftKey ist in jüngerer Zeit die zweite von Microsoft übernommene Mobil-App, die Bedenken hinsichtlich Sicherheit und Privatsphäre hervorruft. Im vergangenen Jahr entschieden sich das EU-Parlament und diverse Universitäten, Microsofts mit Acompli zugekaufte Outlook-App zu sperren, da ihnen die Speicherung von Zugangsdaten unsicher erschien.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Wegen Lücke: Microsoft setzt SwiftKey-Synchronisierung aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. August 2016 um 12:53 von Jonas

    Hallo wann wird die Synchronisation denn wieder eingeschaltet?
    Lg Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *