Umfrage: 39 Prozent deutscher Firmen melden Datenverlust durch Schatten-IT

Das sind deutlich mehr als im ebenfalls von der Studie erfassten Großbritannien. Die Angabe bezieht sich auf die letzten zwölf Monate. 50 Prozent der deutschen Firmen, aber nur 38 Prozent der britischen, erwarten eine Ausweitung des Problems in den nächsten Jahren.

39 Prozent der deutschen Firmen haben in einer Umfrage eingeräumt, dass unbekannte Geräte oder Applikationen bei ihnen in den vergangenen zwölf Monaten zu einem Angriff mit Datenverlust führten. Das hat Vanson Bourne im Auftrag von Tenable Network Security ermittelt. 65 Prozent beobachteten überhaupt solche Angriffe – 26 Prozent aller befragten Firmen waren also ebenfalls betroffen, konnten Datenverlust aber verhindern.

Shadow IT (Bild: Paessler)Die Tenable-Studie fokussiert sich auf die Märkte in Deutschland und Großbritannien. Dabei scheint das Problem in Deutschland größer, beträgt die Quote der Datenverluste durch die nicht nur von Tenable so genannte „Schatten-IT“ in Großbritannien doch lediglich 31 Prozent. 57 Prozent der deutschen und 55 Prozent der britischen Firmen sagen zudem grundsätzlich, dass es bei ihnen aktuell solche unbekannten Geräte oder Apps gebe. 50 Prozent der deutschen Teilnehmer, aber nur 38 Prozent der britischen, erwarten eine Ausweitung des Problems in den kommenden Jahren.

Bei der Erkennung unbekannter Geräte im Netzwerk liegen britische Unternehmen knapp vorne (11 Stunden, verglichen mit 14 Stunden in Deutschland). Allerdings waren die deutschen Teilnehmer schneller darin, unerlaubte Software im Unternehmen zu erkennen (15 Stunden in Deutschland, 25 Stunden in UK).

Länderübergreifend ergeben sich aus den Zahlen drei Abteilungen, die am häufigsten Shadow-IT zulassen: Konstruktionsabteilung (30 Prozent), Forschung und Entwicklung einschließlich Design mit 27 Prozent und Finanzen (25 Prozent). Auch hier gibt es klare nationale Unterschiede: In Deutschland setzen insbesondere Konstruktion (39 Prozent) und F&E (48 Prozent) Shadow-IT ein. In Großbritannien führen Finanzabteilungen (29 Prozent) die Statistik an.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Tenable interpretiert die Zahlen natürlich als Beleg für den Stellenwert der eigenen Sicherheitsprodukte: „Unbekannte oder unentdeckte Geräte erschweren es Sicherheitsteams, die Angriffsfläche zu bestimmen und zu managen“, sagt EMEA Technical Director Gavin Millard. „Wenn Unternehmen sich einen Vorsprung verschaffen wollen, dann brauchen sie Security-Lösungen, die ihnen einen kontinuierlichen Einblick gewährleisten. Nur mit solchen Einblicken kann Schatten-IT als Angriffsvektor verhindert werden.“

Die Zahl der Betroffenen sei sogar höher als von Tenable erwartet, behauptet Millard. „Die IT-Basis weiß darüber Bescheid, was im Netzwerk in Gebrauch ist. Es ist wichtig, dass die Teams für Security und IT-Operations sich der Bedürfnisse der Geschäftsabläufe annehmen – ansonsten bleiben sie anfällig für Cyber-Bedrohungen.“

Eine vergleichbare Umfrage hatte Vanson Bourne vor einem Jahr schon einmal für Tenable durchgeführt. Sie besagte, dass ein Drittel der deutschen Firmen mit mindestens 500 Mitarbeitern im vorangegangenen Jahr Daten verloren hatte.

Wikipedia definiert Schatten-IT als Systeme, die „weder technisch noch strategisch in das IT-Service-Management der Organisation eingebunden“ sind. Das Schlagwort wird etwa auch von Microsoft genutzt, das mit seinem Cloud App Security Service Funktionen zur Identifikation von Schatten-IT verspricht.

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Umfrage: 39 Prozent deutscher Firmen melden Datenverlust durch Schatten-IT

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. August 2016 um 20:50 von PeerH

    Wenn ein US Sicherheitsunternehmen das behauptet, muss das wohl sicher stimmen. Sie müssen es ja wissen.
    /Sarkasmus off
    Ich denke zwar, dass die Gefahren und Risiken sehr hoch sind, aber wenn jemand das so lax definiert, dann sind die Zahlen kein Wunder: „Wikipedia definiert Schatten-IT als Systeme, die „weder technisch noch strategisch in das IT-Service-Management der Organisation eingebunden“ sind.“
    Klingt eher nach Marketing, denn nach einer vernünftigen Bewertung. Angst ist ein guter Motivator, erleichtert das Verkaufen enorm. ;-)

  • Am 3. August 2016 um 18:33 von Peter Staudt-Fischbach

    Ich warte gespannt auf die Untersuchung, die herausfindet wie viel Schaden Unternehmen entsteht, weil die Abteilungen die das Geld verdienen durch IT-Sicherheitsregeln am Arbeiten gehindert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *